Belgian Malinois young puppy in the park fields
Lilly

Lilly

6 Hunderassen, die dich mit ihrem Leben verteidigen würden (Mit Bilder)

Viele unserer heutigen, beliebten, besten Freunde aus dem Reich der Vierbeiner wurden ursprünglich als Hüter gezüchtet.

Hütehunde hatten dabei nicht nur die Aufgabe, ihre Herde zusammenzuhalten und den menschlichen Besitzer dabei zu unterstützen, sie von einer Weide auf die nächste zu treiben.

Eine ihrer Hauptangelegenheiten war es auch diese vor Gefahren, wie Raubtieren oder Dieben zu beschützen. Diesen Beschützerinstinkt besitzen unsere pelzigen Freunde noch heute.

Daneben gibt es natürlich auch noch die klassischen Wachhunde für Haus und Hof. Weit mehr als die immer wieder genannten Dobermann und Rottweiler. Darum lassen wir diese heute einmal außen vor.

Hunderassen, die dich mit ihrem Leben verteidigen würden, sind unter anderem:

1. Deutscher Schäferhund

Deutscher Schäferhund

Ihr ausgeprägter Beschützerinstinkt hat ihnen den Weg in den Polizei-, Rettungs- und Militärdienst bereitet. Zudem werden sie erfolgreich als Blinden- und Assistenzhunde eingesetzt.

Ihre Intelligenz und Ergebenheit ihren Haltern gegenüber lässt sie sich jeder Gefahr stellen und im Notfall verteidigt er dich mit seinem Leben!

2. Kurzhaariger Belgischer Schäferhund

Belgischer Schäferhund

In ihrer Heimat werden sie ebenso wie der Deutsche Schäferhund bei zivilen und staatlichen Diensten als Helfer trainiert.

Ihre Intelligenz und selbstständige Entschlussfreude macht sie nicht zu Familienhunden.

Sie brauchen eine konsequente Hand in der Erziehung und eine Haltung, die ihre Instinkte und Fähigkeiten respektiert. 

3. Rhodesian Ridgeback

Rhodesian Ridgeback

Der sehr misstrauische Südafrikaner wird als Hütehund oder Wachhund noch heute eingesetzt. Mit Geduld und Liebe kann er auch in einer aktiven Familie gehalten werden.

Seinen Platz in der Liste der Hunderassen, die dich mit ihrem Leben verteidigen würden, hat er aufgrund seines Heldenmutes und dass er sich auch Gegnern stellt, welche ihm womöglich an Kampfkraft überlegen erscheinen.

4. Riesenschnauzer

Riesenschnauzer

Sie gehören zu den größten Hunderassen und beeindrucken Eindringlinge oder Gegner allein mit ihrer zudem noch muskulös-athletischen Gestalt.

Als treue und lautstarke Vertreter ihrer Art machen sie sofort auf Probleme aufmerksam. Ihre beschützende Art und ihre Intelligenz führt auch diese Hunderasse vermehrt in den öffentlichen Dienst

Bei entsprechender Haltung kann man sich in jeder Lebenslage auf ihn verlassen.

5. Cane Corso

Cane Corso

Der sogenannte “italienische Mastiff” geht aus dem Versuch hervor, einen Jagd- und einen Wachhund in einem vierbeinigen Beschützer zu haben.

Er wird niemals zögern sich vor dich zu stellen und anzuzeigen, dass er es mit jedem aufnimmt, der dir nicht wohlgesonnen wäre. 

Unterstrichen wird ihre beschützende Pose durch ihre kraftvolle, muskulöse Gestalt und den eher misstrauischen Gesichtsausdruck.

6. Pyrenäenberghund

Pyrenäenberghund

Sie finden sich nach wie vor in ihrem ursprünglichen Einsatzgebiet als Hüter wieder. In ihrer Heimat tauchen sie allerdings heute bevorzugt als Familienhunde auf.

Dies liegt auch daran, dass sie zu den Hunderassen, die dich mit ihrem Leben verteidigen würden, gehören. Einmal in die Familie integriert, setzt er seinen Mut und seine Kraft für eure Verteidigung ein.

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

34 Kommentare zu „6 Hunderassen, die dich mit ihrem Leben verteidigen würden (Mit Bilder)“

  1. Avatar

    Die Schwester hatte mal einen Malinois. Als Hündin. Thiera war ihr Name. Thierchen haben wir sie alle genannt. Ein derart verschmustes Tier wie sie habe ich lange nicht gesehen. Kein bisschen Aggro. Selbst wenn der Hund im Auto war. Ich habe sie sehr geliebt und ich denke Sie mich auch. Nur einen konnte sie partout nicht leiden, den Pizza-Boten😀. War schon ein toller Hund.

  2. Avatar

    ANN B
    25. OKTOBER 2022 UM 10:52

    Dass ist jetzt aber nicht Ihre wirkliche Antwort auf das ein Belgischer Schäferhund kein Familienhund ist? Am Ende der Kette könnte jede andere Rasse hängen und das selbe tun! Ich hoffe Sie können meiner Ausführung folgen und wissen was ich damit meine?
    Danke

  3. Avatar
    Steelo-Basti-rino

    Hallöchen, also das über den belgischen Schäferhund das er kein guter Familienhund ist kann ich nur sagen ich finde diese Aussage falsch da ich ein als Kind mit meiner Familie hatte und das war der liebste und verschmuste Hund den wir je hatten. Aber ich weiß Ausnahmen bestätigen die Regel.

  4. Avatar

    Ich habe einen Labradoodle ,ein Mann hat die Hand meiner Enkelin genommen und wollte gehen aber er hat nicht mit dem beschützter Instinkt von unserem Hund gerechnet. und das ist noch ein junger Hund

  5. Avatar

    Zeigen sie mir doch mal die Fälle in denen ein Schäferhund seinen Halter bis zum Tod verteidigt hat, mir ist kein solcher bekannt. Bei Dogo Canarios, Boerboel, Rottweiler, Bulldoggen, Schon.

  6. Avatar

    Wir hatten einen belgischen Schäferhund gehabt und gebe damit j. Ullrich recht! Unser belgischer schäferhund Rex war ein treuer, freundlicher,und kinder liebender Familienhund. Rex war 12 wochen alt als wir ihn bekamen und ist im alter von. 11 1/2 jahren (ende 2010)gestorben, er war ein treuer freund und familienmitglied den wir heute noch sehr schmerzlich vermissen. wenn irgend jemand sagt belgische Schäferhunde sind keine Familienhunde der sagt die Unwahrheit, es kommt immer auf dieErziehung, Haltung, Pflege, Akzeptanz, Anerkennung ,Fürsorge und liebe die man seinem Hund gibt darauf an.

  7. Avatar
    Christine Thies

    Man sollte sich in dem gutmütigen Bernhardiner nicht täuschen. Er ist es tatsächlich, Kinder sind gerne auf ihm geritten. Allerdings konnte niemand das Grundstück betreten, ohne dass er gemeldet hat. Kein Mensch hätte gewagt mich anzurühren mit zwei so großen Hunden an der Leine. Kinder liebte er, hier traf Unschuld auf Unschuld…

  8. Avatar

    Jeder Hund würde das tun, nur ob er damit Erfolg hat ist fraglich! Mein Labrador würde mich definitiv mit seinem Leben verteidigen, nur die Bisskraft ist nicht so hoch wie bei einem Schäferhund, Kangal usw ..
    Da sind dann die Verletzungen extremer als bei einem Pudel, Mops oder anderen kleinen Rassen.

    1. Avatar

      Nicht ganz, nicht jeder Labrador beißt gleich stark, also kann er auch ein Kampf gegen einen “ Kampfhund “ oder Schäferhund usw. Auch gewinnen, es ist nicht immer so offensichtlich wie es zunächst scheint … Also kann er dich auch ganz gut vor „größeren“, „stärkeren“ Hunden schützen….

    2. Avatar

      Nein nicht jeder Hund verteidigt seinen Besitzer, das ist eine leider falsch verbreitete Meinung.
      Auch innerhalb einer Rasse gibt es große Unterschiede.
      LG Petra

    3. Avatar

      Na, also ich kann es Ihnen leider bezeugen warum, ein Belgischer Schäferhund kein Familienhund ist, ich würde als Kind von so einem (hust hust) Familienhund beinahe in Stücke gerissen worden. Der Hund saß an der Kette vorm Haus und hatte sichtlich Langeweile und machte es sich somit zur Aufgabe das Haus zu bewachen, ich war bei meiner damaligen Freundin zur Besuch. Der Hund fiel über mich her und bis mir mehrfach in den Hals und, rücken, Beine, Hände. Ich kann echt froh sein dass ich heute noch lebe. Also informieren Sie sich besser!!!

  9. Avatar

    Bitte genauer über die Hundrassen informieren bevor man bestimmte Aussagen ins Netz stellt! Warum der belgische Schäferhund kein Familienhund ist erschließt mir nicht! Eine Aussage, die ich persönlich komplett falsch sehe! Ihre Aussage ist veraltet und ich hoffe, Sie erkundigen sich schnellstens über neue aktuelle Informationen über diese Rasse.

    Danke

    1. Avatar

      Da stimme ich Ihnen 100 %ig zu. Der Malinois ist unter liebevoller und konsequenter Führung, einer sorgsam begleiteten Praegephase als Welpe und Junghund ein toller Familienhund.

      Bedingung ist, dass er innerhalb der Familie sinnvoll beschäftigt wird und sich nicht zu Tode langweilen muss, indem er 23 Stunden im Zwinger hockt und 1 Stunde auf dem Hunde Platz ins Ultimo hoch gefahren wird.

  10. Avatar

    Kangal ist ein super Hund aber nicht einfach meiner Nachbarin ihrer ist immer bei uns wenn ihm langweilig wird, wir haben eine hoverwart Hündin

    1. Avatar
      Nordmann, Roger

      Selbst mein kleiner Sitzung hätte mich beschützt. Ob es was gebracht hätte wäre fraglich bei dem kleinen Gebiss. Muttig war er auf alle Fälle.

      1. Avatar

        Genau so, Hovawart,
        der den Hof bewacht.wurde im Mittelalter mit Gold bezahlt. Ich hatte 12 Jahre den besten Freund. Auf Hundeplatz besser als alles andere.

    1. Avatar

      Wenn man so was schreibt sollte man sich vergewissern ob das auch zu trifft. Jeder Hund ist anders das kommt auf den Besitzer an . Auch diese 6 Hunde können das weite suchen.

    2. Avatar

      Ja der Kangal ist der türkische Hsh aber bei keiner guten Erziehung oder besser gesagt schlechter Behandlung geht er auch auf sein Besitzer los stand in der Presse ich habe auch ein Hsh und weiß das es sehr sensible Hunde sind die viel liebe und Familien Anschluss brauchen ich denke wie bei Kindern kein Tier beißt einfach so und jedes Tier versucht sein Menschen zuverteidigen aber leider gibt es zu viele schlechte Menschen die mit ihrenTieren schlecht umgehen oder sich nicht richtig über die Rasse informieren

    3. Avatar

      Kangal ist ein Herdenschutzhund und braucht eine tägliche Aufgabe. Der ist nichts für Wohnung oder Haus. Kangal denkt und handelt selbst. Pitbull würde auch seinen Besitzer verletzen geschweige denn unschuldige angreifen und töten. Studier mal mehr Wissen. Wissen ist Macht.

      1. Avatar

        Wenn man keine Ahnung hat einfach mal schweigen. Pittbulls sind i liebsten Tiere die es gibt. Habe Jahre lang welche. Immerhin wurden sie als Therapiehunde für behinderte gezüchtet. Immer diese Vorurteile

        1. Avatar

          Du hast Recht, diese Vorurteile werden auch weiterbestehen bleiben.
          Wie iele Schäferhunde oder andere Rassen haben schon Menschen übel zugerichtet? Aber berichtet wird immer nur wenn es ein „sogenannter Kampfhund “ war.

      2. Avatar

        Wenn ein Pit seinen Besitzer Angreift, dann ist ganz gehörig was schief gelaufen bei dem Besitzer oder bei der Zucht!?
        Informiere dich erstmal richtig über den Namen Pitbull und für was er eigentlich gezüchtet wurde ! Heute gibt es immer noch zwielichtige Züchter, wie auch bei allen anderen potenten Hunderassen, ebenso Besitzer!
        Wahr ist Hunde haben einen eigen Charakter und der ist bei jedem anders!
        Also nicht Vorurteilen!!!!!
        Bin schon älter und habe schon mittlerweile den 3. Pitbull!!!!

  11. Avatar
    Helge Michael Nielsen

    Border Terrier lieben es Eichhörnchen zu jagen in Ermangelung der Jagd auf Füchse, Dachse und Otter für die sie ursprünglich gezüchtet wurden.

  12. Avatar

    Den belgischen Schäferhund als nicht Familien tauglich zu bezeichnen ist eine Falschaussage! Woher Ihre Plattform zu dieser Erkenntnis kommt interessiert mich brennend!
    Vielleicht sollten Sie sich genauer über diese Rasse informieren bzw. Ihre Quelle genauer prüfen! Oder Sie befragen Hundehalter die einen belgischen Schäferhund in Ihrer Familie führen.

    Danke

  13. Avatar

    Hallo,
    danke für die interessanten Infos
    zu den einzelnen Hunderassen.
    Leider fällt mir auf, dass der Do Khyi
    ( Tibetdogge ) In keinem ihrer Beiträge erwähnt wird. Wir besitzen seit fast 2 Jahren einen Do Khyi aus einer Erhaltungszucht , ein ganz liebenswerter Hund .

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert