Stell dir vor, du ziehst in ein Haus um und findest einen Hund, angekettet im Keller
Lilly

Lilly

Mann zieht in neues Haus und findet angeketteten Hund im Keller – Er wurde einfach zurückgelassen

Man kann es sich nicht vorstellen, nicht als Hundefreund, Hundeliebhaber, Hundebesitzer. Es geht einfach nicht!

Was könnte einen Menschen schließlich dazu bringen, einen Hund ohne Wasser, ohne Licht und ohne Futter in einem Keller anzuketten?

Wir wissen es nicht und wir werden es wohl nicht erfahren!

Was uns kaum gelingt, uns vorzustellen, ist einem neuen Hausbesitzer in St. Louis passiert. 

Glücklicher Hausbesitzer

Hält man endlich die Schlüssel zu seinem neuen Eigenheim in Händen, rechnet man mit vielen spannenden Dingen in den kommenden Tagen.

Man will vielleicht renovieren, jedenfalls die Möbel ein paarmal umstellen, gegebenenfalls auch sich neu ausstatten, kurz: es sich so richtig gemütlich machen.

Ganz sicher rechnet niemand damit, die Tür zu seinem neuen Haus zu öffnen und Geräusche aus dem Keller zu hören. Nachdem der verstörte Hausbesitzer vorsichtig einen Blick in den Keller wirft, greift er zum Telefon.

Stray Rescue, St. Louis Tierschutzorganisation

Ein Mann in Panik ruft, laut Pressesprecherin der Organisation Stray Rescue, bei den Tierschützern an und erzählt, er hätte in seinem neuen Haus einen angeketteten Pitbull im Keller gefunden.

Sofort machen sich Einsatzkräfte der Tierschützer auf den Weg. Niemand weiß zu diesem Zeitpunkt, um den Zustand des Hundes und wie gefährlich oder entkräftet dieser möglicherweise ist.

Als die Tierschützer, ausgestattet mit Lampen, endlich die Kellertüre öffnen, erkennen sie einen weißen Pitbull mit auffälliger schwarzer Musterung, der wie verrückt auf und abspringt.

Da der Hund angekettet ist, stranguliert er sich beinahe selbst, bei dem Versuch in den Lichtschein und nahe den Menschen zu kommen!

Die “springende Bohne” wird gerettet

Mit wedelndem Schwanz begrüßt die Hündin ihre Retter und erhält aufgrund ihres freudigen Hüpfens den Namen springende Bohne.

Die erste Vermutung, dass das liebenswerte Wesen vom alten Hausbesitzer dort im Keller angekettet worden wäre, konnte inzwischen geklärt werden.

Das Haus stand monatelang leer, bevor sich der neue Käufer fand, das hätte der Pitbull Welpe ohne Wasser, Futter und Licht gar nicht überleben können.

Vielmehr wird nun versucht herauszufinden, ob jemand sich illegal in diesem Haus breit gemacht hatte, während es leer stand. Eventuell hat dieser Jemand, den Hund im Keller gelassen.

Der bezaubernde Pitbull-Welpe jedenfalls hatte Glück, denn er dürfte noch nicht allzu lange angekettet gewesen sein und der Neubesitzer des Hauses kam sofort und wollte einziehen!

Die rasche Rettung der springenden Bohne hat über ihr Weiterleben entschieden. Der energische, aber liebevolle Welpe hat seine zweite Chance bekommen.

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

8 Kommentare zu „Mann zieht in neues Haus und findet angeketteten Hund im Keller – Er wurde einfach zurückgelassen“

  1. Avatar

    Es ist grausam zu lesen, wie sehr der arme Hund leiden musste. Wir sind vor kurzem ebenfalls in ein Fertighaus gezogen und haben dort eine Katze vorgefunden. Allerdings hatte diese sich nur verirrt und gehörte unseren Nachbarn.

  2. Avatar

    Schon beim Titel & beim Lesen der Geschichte hätt ich heuln können! Das arme Tier! Als ich mir auchnoch das video angeguckt habe, und man deutlich sieht, wie lieb die Kleene is und wie sie sich gefreut hat uns sich vor Freude fast überschlug, rollten bei mir wirklich die Tränen!!!

  3. Avatar

    Wer die Liebe eines Hundes erleben darf, weiß, daß diese Liebe genauso zu bewerten ist, wie die eines Menschen. Deshalb müssen Hundequäler genauso hart bestraft werden. wie Menschenquäler. Das muß endlich aufhören, überall auf der Welt für alle Tiere.

  4. Avatar

    Ich finde es sehr traurig und könnte immer wieder weinen, das ( Tiere) noch immer als sach Gegenstand behandelt werden und nicht als Lebewesen!!! Diese Besitzer sollte man tausend mal mehr schlimmer behandeln, als das was die gemacht haben, damit die das mal merken.
    In einen bunker sperren, ohne Licht, ohne Wasser und essen und mal gucken wie lange die durch halten.

  5. Avatar

    Wie ich das,gelesen habe sind mir Traenen aus meine Augen gekommen.Ich habe mein ganzes Leben immer einen Hund gehabt
    Mein Hund, der beste Freund des Menschen ist leider gestorben,es,gab wieder Traenen.
    Wenn ihr fuer mich einen kleinen Hund habt der einsam ist,ich nehme,ihn gerne!
    BMein Email.

    1. Avatar

      Hallo Karlheinz,
      schau dich mal im Tierheim oder bei Tierschutzorganisationen um welche Hunde aus z. B. Rumänien retten.

    1. Avatar

      Es gibt echt grausame Menschen es gibt soooo viele Hunde die ein Zuhause u LIEBENSWERTE BESITZER MIT VERANTWORTUNGSBEWUSSTSEIN brauchen … Kann es nicht begreifen das es Menschen gibt die Tieren so etwas antun bzw zumuten gar sogar schlimmeres .. Es müsste auch wegen Tiere härtere strafen geben..

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert