Download-_2_
Lilly

Lilly

13 Tierschutz Gesetze, die Weltweit gelten sollten

Obwohl Tierschutz mittlerweile in aller Munde ist, gelten Tiere leider immer noch in den meisten Ländern als Sache oder als Gegenstand. 

Mittlerweile gibt es einige Länder, die grosse Fortschritte im Bereich Tierschutzgesetze gemacht haben. Wir schauen uns die 13 besten Tierschutz Gesetze Weltweit einmal genauer an und sind davon überzeugt: Würden diese weltweit gelten, hätten wir eine bessere Welt für unsere Lieblinge. 

Schaut selbst!

1. Niederlande: Verbot von Mops Zucht (Qualzucht)

Dass kurznasige Hunderassen wie der Mops oder z.B. die Französische Bulldoge als Qualzuchten gelten, ist bereits seit längerem bekannt. Trotz massiven gesundheitlichen Problemen sind diese kleinen Hunderassen jedoch weltweit sehr beliebt. Je kleiner und je Stupsnasiger, je beliebter und teurer. Dass die Hunde dabei extreme Atemprobleme bekommen können und durch viele Zucht bedingte Erkrankungen keine hohe Lebenserwartung mehr aufweisen, wird dabei ausser Acht gelassen.

Die Niederlande hat nun ein vorbildliches Gesetz ins Leben gerufen und die sogenannte Qualzucht per Gesetz, der Gesundheit der Hunde zuliebe, verbieten lassen. (Quelle: Süddeutsche Zeitung)

2. Cresskill / New Jersey: Freigängerkatzen bekommen strenge Auflagen

Bought my cat, Daisy, a pink bow collar so now she is the real life version of Marie from The Aristocats

Dass durch Freigängerkatzen massive Schäden an der Fauna entstehen, ist bereits durch diverse Studien beweisen. Die Stadt Cresskill in New Jersey, USA hat indessen ein neues Gesetz erlassen, welches nicht nur zum Schutze der Wildvögel und anderen kleinen Wildtieren gilt, sondern auch dem Schutze der Katzen selber.

Die Katzen dürfen nur noch mit einem Halsband, an dem drei klingende Glöckchen befestigt sind, das Haus verlassen. So werden nicht nur Vögel durch den Klang der Glocken von der Katze gewarnt, die Katzen werden so auch im Strassenverkehr besser wahrgenommen. (Quelle: This is the Law)

3. Rom: Haltung von Goldfischen in Gläsern strikte verboten

my often aloof goldfish little miss snooty

Rom hat die beliebte Haltung von Goldfischen im Goldfischglas verboten. Da die Tiere in einem solchen Glas eine unzureichende Sauerstoffzufuhr bekommen, erblinden viele Fische, welche in dieser Haltungsform leben müssen. (Quelle: ABC News)

4. Österreich: Haltung von Legehennen in Käfigen verboten

My chickens are gangster. yo.

Seit dem 1. Januar 2020 gibt es in Österreich ein Gesetz, welches die Haltung von Legehennen in Käfigen verbietet. (Quelle: Kronen Zeitung)

5. Norwegen: Kastration von weiblichen Katzen verboten

Stray Cats in Love

Da das Entfernen der Gebärmutter ein weitaus grösserer operativer Eingriff und somit ein viel grösseres Risiko besteht als beim Entfernen der Hoden, dürfen in Norwegen keine weiblichen Katzen mehr ohne medizinischen Grund kastriert werden. (Quelle: Matillsynet)

6. Italien: Tierverbot in Zirkussen

Italy bans all circus animals – 8.11.17

Seit 2017 besteht in Italien das Gesetz, dass es Zirkussen verboten ist, mit Tieren aufzutreten. (Quelle: Stop Circus Suffering)

7. Schweden: Tierhaltepflicht: medizinische Betreuung bei Erkrankung

In Schweden ist es die Pflicht jedes Tierhalters: ist das Tier erkrankt, muss es medizinische Hilfe und Behandlung bekommen. Lässt ein Tierhalter sein Tier nicht wie vorgeschrieben Impfen oder nimmt bei Bedarf medizinische Hilfe in Anspruch, erwarten den Tierhalter saftige Strafen. (Quelle: Gouvernment Offices of Sweden)

8. Grossbritannien: Zucht von Faltohrkatzen soll zukünftig verboten werden

Scottish fold kittens breed is the cutest in the world !!!!!!!!

Die Katzenrasse “Scottish Fold” ist bei uns eher als Faltohrkatze bekannt. Die Katzen haben eine genetische Mutation, die nicht nur für die gefalteten Ohren gesorgt haben, sondern auch eine vergrösserter Anfälligkeit gegenüber schwerer Erkrankungen. Dies führt zu massiven Einschränkungen der Lebensqualität dieser Rasse. (Quelle: The Scotsman)

9. Polen: Kettenhaltung von Hunden wurde geregelt

If you leave your dog chained to a doghouse outside 24/7, you are an asshole.

Gerade in ländlichen und eher abgelegenen Gebieten in Polen ist die Kettenhaltung er Hunde nach wie vor weit verbreitet und beliebt. Durch die polnische Regierung wurde nun ein Gesetz erlassen, welches die Dauer des anketten, auf 12 Stunden pro Tag reduziert hat. 

Immerhin bereits ein guter Schritt, wenn man Bedenkt ass die meisten Hunde 24 Stunden an der Kette gehalten wurden. (Quelle: World Animal Protection)

10. Schweiz: Mindestmass für Kaninchenställe wurde festgelegt

hey imgur. My rabbit of 8 years just passed away at 5:23. and I dont know what to do so I guess this is my way of coping.

Seit 2008 gibt es Vorgaben, welche Mindestmasse und Mindestanforderungen für Kaninchenställe gelten müssen. Die Mindestmasse müssen akribisch eingehalten werden, ansonsten kann ein Bussgeld erfolgen. (Quelle Schweizer Tierschutz)

11. Turin: 3x pro Tag Gassi mit Hund Pflicht

Would you like to brighten the day of a local shelter dog with a walk?

Seit 2005 herrscht in der italienischen Stadt Turin das Gesetz, dass Hundehalter mindestens 3x pro Tag mit Ihrem Hund Gassi gehen müssen.

Wer sich nicht an diese Auflage hält, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 500 Euro rechnen. (Quelle: Environmental News Network)

12. Katalonien und Madrid: töten von herrenlosen Tieren verboten

Shelter dog hugs her friend hours before euthanasia was set to occur and saves both of their lives

Das Töten von herrenlosen Tieren in den Tötungsstationen wurde in Madrid und in der Provinz Katalonien abgeschafft. (Quelle: The Local)

 13. Österreich: Zugstophalsbänder sowie Würgehalsbänder verboten

Collar fit

In Österreich ist die Anwendung von Halsbändern, welche sich durch Ziehen verengen und somit zu Luftabschnürung führen können, verboten. Zugstophalsbänder sowie sogenannte Würgehalsbänder wurden für rechtswidrig erklärt. (Quelle: Die Hundezeitung)

Italien und Österreich haben in den letzten Jahren einige neue Gesetze erlassen und scheinen auf einem guten Weg zu sein, was das Tierwohl betrifft.

Nun bleibt zu hoffen, dass die restlichen Länder in diesen Bereichen ebenfalls aufwachen, sich diese Länder als Vorbild nehmen und es in Zukunft Normalität wird, dass auch die Tiere weltweit von Gesetzeswegen vor Missbrauch und Schmerz geschütz sind. 

Was haltet Ihr von diesen Gesetzen? Was benötigt es eurer Meinung nach? Wir sind gespannt auf euren Kommentar. Denn, wir haben alle dasselbe Ziel. Tiere sollten und dürfen nicht als Sache angesehen werden und haben ebenfalls Rechte.

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

4 Kommentare zu „13 Tierschutz Gesetze, die Weltweit gelten sollten“

  1. Avatar

    Bezüglich Freigängerkatzen: Man stelle sich mal vor, es wär normal, dass mein Hund in allen Gärten rund um sein eigenes Zuhause vorbeischaut, da hinkackt, auch hinkotzt, jagt, Kämpfe austrägt. Warum bitte ist es sowas von NORMAL für Freigängerkatzenhalter, dass ihre Tiere raus dürfen wann und wohin sie auch nur wollen, dass man x anschaffen darf ohne Begrenzung und Steuer (!), dass eh schon gefährdete Vögel noch weiter dem Spiel- und Jagdtrieb zum Opfer fallen?

  2. Avatar
    Angelika Kohorst

    Ich kann mich den Kommentaren hier nur anschließen.Und es wird Gottverdammt Zeit das auch in DE endlich die TS.Gsetze zum Wohl aller Tiere geändert werden.

  3. Avatar

    Man sieht, dass in diesen Ländern das Tier noch etwas wert ist. In Deutschland geht es leider in erster Linie um Profit. Wenn es hier vernünftige Tierschutzgesetze geben würde und diese auch angewendet würden und Behörden nicht immer wieder wegsehen würden , gäbe es hier nicht so viel Tierleid. Qualzuchten, Massentierhaltung, Schlachttiertransporte über mehre Stunden/ ins Ausland, Verstümmelung (z. B. Kupieren) und noch vieles mehr gehören rigoros verboten. Durch eine Chippflicht könnte man dem Abschaum der Tiere aussetzt habhaft werden. Leider werden Tierquäler hier nur selten bestraft und wenn, dann viel zu lasch. Wer sich zu Coronazeiten ein Tier angeschafft hat und es danach wieder weggibt, sollte ein lebenslanges Tierhalteverbot bekommen. Tierquäler kriegen
    lächerliche Geldstrafen statt Knast. Deutschland sollte sich ein Beispiel an anderen Ländern nehmen.

  4. Avatar

    Es freut mich immer wieder Positives zu hören zu Gunsten von Tieren. Auch die neuen Tiergesetze sind toll. Was dringend nötig ist, Personal welches die Gesetze strikt überprüft. Auch wären einschneidende Strafen/Bussen ebenso dringend erforderlich !
    Die Tiere sollten auf den Besitzer registriert werden. Bei Weitergabe, aussätzen der Tiere sollte eine empfindliche Strafe bezahlt werden müssen. Durch Pflicht der jährlichen Untersuchung beim Tierarzt, was Pflicht sein sollte hat man die Übersicht. Die Adresse wäre so bekannt und es werden so die richtigen Bestraft. Ich wäre überzeugt so könnte man viel Tierleid zusätzlich vermeiden. Das Geld der Strafe sollte das zuständige Tierheim erhalten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert