Hunderassen mit langen Ohren
Jesse Reimann

Jesse Reimann

10 Ungewöhnliche Hunderassen mit langen Ohren mit Bildern

Hunde haben viele Merkmale, an denen wir oft sofort erkennen, um welche Rasse es sich handelt. Zu den auffälligsten gehören dabei die Ohren eines Hundes.

Finde selbst heraus, ob es Hunde mit Schlappohren gibt, die du noch nicht kennst. Eine Auswahl von 10 Rassen mit langen Ohren haben wir dir hier zusammengestellt.

Viel Spaß beim stöbern!

Alle 10 Hunde mit langen Schlappohren im Überblick

Es ist unglaublich, wie viele Rassen es mit langen Ohren gibt. Einige davon kennt jeder, andere sind echte Exoten.

1. Bloodhound

Bloodhound

Wenn es um die Ohrlänge geht, ist der Bloodhound der Spitzenreiter. Hier wurden satte 34,9 Zentimeter gemessen. 

Bekannt ist der Bloodhound jedoch weniger wegen seiner Schlappohren, sondern vielmehr für seinen Geruchssinn. Aus diesem Grund wird diese Rasse gerne zur Jagd eingesetzt.

Bloodhounds gelten als freundlich und zutraulich, aber auch als dickköpfig und schwer trainierbar. Deshalb ist diese Rasse für Anfänger nur bedingt geeignet.

2. Segugio Italiano

Segugio Italiano

In Sachen Ohrlänge steht der Segugio Italiano dem Bloodhound kaum nach. Auch seine Ohren reichen über den langen Hals bis zur Schulter.

Der italienische Rassehund wurde zunächst hauptsächlich als Jagdhund eingesetzt. Heute wird er jedoch zunehmend als Haus- und Familienhund gehalten.

Der Segugio Italiano gilt als trainierfreudig und ist auch für Anfänger gut geeignet. Er benötigt viel Auslauf und versteht sich mit weiteren Haustieren meist nur teilweise.

3. Basset Hound

Basset Hound

Die kurzen Beine des Basset Hound sorgen dafür, dass die langen Schlappohren teilweise sogar den Boden berühren.

Der ursprünglich aus Großbritannien stammende Hund gehört weltweit zu den populärsten Rassen. Nicht nur, weil er über einen exzellenten Geruchssinn verfügt, sondern vielmehr weil er als perfekter Familienhund gilt.

Der Basset Hound versteht sich gut mit Kindern und anderen Hunden. Er benötigt relativ wenig Auslauf, neigt jedoch häufig zu Übergewicht.

Gut zu wissen:

Es ist übrigens unglaublich, aber Fakt: Die langen Ohren helfen dem Basset beim Riechen, indem er beim Laufen Gerüche zur Nase wedelt.

4. Weimaraner

Weimaraner

Diese langohrige Rasse findet ihren Ursprung in Thüringen, wie der Name im Hinblick auf die Stadt Weimar schon vermuten lässt.

Weimaraner wurden einst hauptsächlich für den Einsatz zur Wildschweinjagd gezüchtet und der Besitz dieser Rasse war nur Adeligen vorbehalten.

Heute gehört der Weimaraner zu den 40 beliebtesten Hunderassen.

Der exzellente Sprinter – er erreicht bis zu 56 Stundenkilometer – ist sehr verspielt und lässt sich gut trainieren. Daher ist er sowohl als Jagdhund, als auch als Familienhund gleichermaßen geeignet.

5. Amerikanischer Cocker Spaniel

Amerikanischer Cocker Spaniel

Zu den Top 30 der beliebtesten Rassen gehört der Amerikanische Cocker Spaniel. Das geht nicht nur auf seine gute Trainierbarkeit zurück.

Die sehr langen Ohren und ein besonders weiches und kuscheliges Fell verleihen dieser Rasse ein besonders süßes Aussehen. 

Zudem gelten diese Hunde als sehr zutraulich und familienfreundlich, obwohl sie ursprünglich hauptsächlich zur Jagd eingesetzt wurden.

Gut zu wissen:

Der Cocker Spaniel ist übrigens der einzige Hund weltweit, der ohne Probleme auf Eis rennen kann. Die Unterseite seiner Pfoten verfügt über kleine Lamellen, mit deren Hilfe er auch auf den glattesten Flächen Grip behält.

6. Barbet

BARBET

Das Besondere an dieser ursprünglich aus Frankreich stammenden Rasse ist, dass diese von Beginn an für den Zweck als Familienhund gezüchtet wurde.

Der Barbet ist daher sehr freundlich, umgänglich und loyal. Er ist auch für Anfänger geeignet und lässt sich mittelmäßig trainieren. Er benötigt relativ viel Auslauf.

Er ist ein sehr guter Schwimmer und liebt es in Schlammlöchern zu baden. Aufgrund seines dichten und langen Fells macht hier nicht jeder Besitzer Freudensprünge.

 Kleiner Trost: Trotz des vielen Fells haart diese Rasse relativ wenig.

7. Irish Red Setter

Irish Red Setter

Wie der Name schon vermuten lässt, stammt der Irisch Red Setter aus Irland. Dort wurde er hauptsächlich als Jagdhund, aber auch als Therapie- und Familienhund eingesetzt.

Insgesamt gibt es vier Setter-Rassen. Der Irish Red Setter besitzt ein rot-braunes, kurzes Fell und mit langen Haaren bewachsene Schlappohren.

Der Red Setter kommt sehr gut mit Kindern und weiteren Hunden aus. Er verfügt über einen starken Jagdtrieb, ist kontaktfreudig, verspielt und zutraulich.

Als Wachhund ist er daher eher nicht zu empfehlen.

8. Pudel

Zwergpudel - Der clevere Clown

Pudel gibt es in vier verschiedenen Größen. Die sogenannten “Toy-Pudel” ist die kleinste Art und wird meist als Familien- oder Schoßhund gehalten.

Großpudel dagegen werden unter anderem auch zur Jagd eingesetzt. Alle Pudel, egal welche Größe, haben jedoch die langen Ohren als gemeinsames Merkmal.

 Sie lassen sich gut trainieren, haaren sehr wenig und werden bis zu 18 Jahre alt.

Bei Hundefriseuren gehört der Pudel zu den Favoriten. Ihr schnell und stetig wachsendes Fell sorgt für bleibende Kundschaft und ist ideal, um immer wieder neue Schnitte zu kreieren.

9. Basset bleu de Gascogne

Basset bleu de Gascogne

Der lange Körper, die kurzen Beine und die langen Ohren lassen den aus Frankreich stammenden Basset bleu de Gascogne eher an einen Deutschen Dackel erinnern. 

Diese Rasse wurde ursprünglich für die Jagd gezüchtet. Ein exzellenter Geruchssinn lässt sie Fährten schon aus weiter Entfernung aufnehmen.

Heute dient der Basset vorwiegend als Familienhund. Er lässt sich mittelmäßig trainieren und gilt als fröhlich und neugierig.

Der Basset benötigt auch sehr wenig Auslauf. Manch einer bezeichnet ihn als den Inbegriff des “faulen Hundes”. Für sportbegeisterte Besitzer ist der Basset wohl nicht gezüchtet worden. Er muss oft erst mit sanfter Gewalt vom Sofa gezogen werden, um mit ihm Gassi gehen zu können.

10. Black and Tan Coonhound

Black and Tan Coonhound

Diese aus den USA stammende Rasse wurde ursprünglich primär zur Jagd eingesetzt. Heute finden sie dagegen mehr Verwendung als Familienhunde.

Dieser Hund ist wieder ein Beispiel, dass lange Ohren kein Garant für ein ausgeprägtes Gehör sind. Der Black and Tan Coonhound ist vielmehr für seinen feinen Geruchssinn bekannt.

Achtung:

Der Black and Tan Coonhound gilt zwar als gut trainierbar, sein extrem ausgeprägter Jagdtrieb lässt ihn jedoch kaum stoppen. Daher sollte er immer an der Leine geführt werden.

Der Coonhound hasst Einsamkeit. Fühlt er sich einsam, verbringt er seine Zeit gerne mit ausgiebigem Jaulen.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on print

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.