Aufmerksamer Spaziergänger entdeckt einen jungen Hund, versteckt im Unterholz und rettet sein Leben durch den Anruf bei der Tierrettung
Lilly

Lilly

Spaziergänger entdeckt verängstigten Welpen im Gebüsch und trifft eine lebensrettende Entscheidung

Obwohl es nicht so einfach ist, sich als mittelgroßer schwarz-weißer Hund im grünen Unterholz zu verstecken, hat die junge Hündin Fergie genau dieses versucht, als ein Spaziergänger ihren Weg kreuzte.

STRAY RESCUE OF ST. LOUIS
STRAY RESCUE OF ST. LOUIS

Der gute Samariter konnte wohl erkennen, dass die Hündin sehr verschreckt war und anstelle selbst zu versuchen, etwas zu unternehmen, griff er zum Telefon und rief die Tierretter des Stray Rescue of St. Louis zu Hilfe.

Donna und Team übernehmen

Als Donna Lochmann und ihr Team vom Stray Rescue of St. Louis am Waldweg eintreffen, hatte Fergie sich umso weiter in das Unterholz zurückgezogen.

STRAY RESCUE OF ST. LOUIS
STRAY RESCUE OF ST. LOUIS

Beinahe hätten sie die Hündin hinter Blattwerk und Schlingen übersehen, erzählt Donna den Journalisten. Ihr war klar, dass die verängstigte Hündin nicht hervorzulocken wäre, denn sie knurrte Donna regelrecht an.

Donna beschloss, eine Falle aufzustellen und darin Hühnchen zu platzieren, um den jungen Hund zu locken. Bei den Bewegungen von Fergie hatte das Rettungsteam schon feststellen können, dass die Hündin jedenfalls eine Verletzung aufwies. Sie bewegte ihr rechtes Vorderbein nicht richtig.

Rettung mit Hindernissen

Als Donna am nächsten Tag die Falle kontrolliert, erwartet sie eigentlich, dass Fergie darin sitzen würde, aber weit gefehlt.

STRAY RESCUE OF ST. LOUIS
STRAY RESCUE OF ST. LOUIS

Donna fand den Käfig leer und das leckere Hühnchen unberührt in der Nähe des Unterholzes vor, welches Fergie zuvor als Versteck genutzt hatte. Die Hündin hatte aufgrund ihres Misstrauens Menschen gegenüber, den Platz offensichtlich verlassen.

Donna machte sich auf die Suche und fand die junge Hündin letztendlich am Rande des Waldstückes an einem verlassenen Haus. Hier drängte Fergie sich vollkommen verstört und entkräftet in eine Ecke der Veranda.

Donna ging auf die Knie und versuchte, mit der Hündin über eine leise, beruhigende Stimme Kontakt aufzunehmen. Die junge Hündin sollte sich langsam am Donnas Stimme und Anwesenheit gewöhnen, damit diese sich letztendlich nähern konnte.

Endlich in Sicherheit

Donna sprach unentwegt auf die Hündin ein und legte auch eine Leine aus. Sie erklärte Fergie genau, was es wäre und kroch auf Knien immer näher an das verängstigte Wesen heran.

STRAY RESCUE OF ST. LOUIS
STRAY RESCUE OF ST. LOUIS

Letztendlich schaffte es Donna, sich Fergie wirklich zu nähern und ihr die Leine umzulegen. Sie hatte ein gemütliches Plätzchen in ihrem Van vorbereitet und es ging direkt zum Tierarzt.

Der Tierarzt musste eine schwere Gelenkverletzung am rechten Vorderbein feststellen und eventuell gar eine Amputation planen. Zudem wurde auch noch eine Infektion mit dem Parvo Virus entdeckt.

Ein langer Weg zurück ins Leben

Fergie steht nun ein langer Weg bevor. Sie muss sich von dem Virus komplett befreien und die Heilung ihres Gelenks muss ebenfalls überwacht werden.

STRAY RESCUE OF ST. LOUIS
STRAY RESCUE OF ST. LOUIS

Erst in Monaten wird das Team rund um Donna entscheiden können, dass Fergie bereit ist, eine Familie für ein neues und glückliches Leben zu finden. Donna weiß aber schon, dass sie die junge Hündin vermissen werden!

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

6 Kommentare zu „Spaziergänger entdeckt verängstigten Welpen im Gebüsch und trifft eine lebensrettende Entscheidung“

  1. Avatar

    Ich habe eine Dalmatiner Hündin. Mir kommen die Tränen daran zu denken wie oft Menschen Tiere als Ware betrachten. Leider sprechen wir in der heutigen Zeit schon von Corona Tieren. Da sollte strenger durchgegriffen werden.

  2. Avatar

    Bitte schaut nicht weg, wenn ihr ein hilflosen Tier seht. Kein Tier hat Leid verdient.
    Tausend Dank an alle tierliebenden Menschen. Gott möge Euch beschützen.

  3. Avatar

    Ich kann es nicht verstehen das es solche Menschen gibt die so etwas Hunden antun können ich bin immer geschockt über solche Berichte

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert