hund-aus-beibringen
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Dem Hund Aus beibringen: In 5 Schritten zum Erfolg

Wie bringe ich meinem Hund aus bei?

Das fragen sich ziemlich viele Hundehalter. Aus eigener Erfahrung kann ich dazu raten, dieses Kommando so schnell und sicher wie möglich zu trainieren.

Im schlimmsten Fall passiert sonst das, was auch mir passiert ist: Man greift in die Nähe eines Kauknochens und als Nächstes zieht man Hundezähne aus dem eigenen Arm. 

Zum Glück kann man auch einem erwachsenen Hund Aus beibringen. 

Wir haben dir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt, die dich und deinen Hund an Hand und Pfote nehmen wird.

Kurz & Knapp: Hund aus beibringen (ohne Leckerli) – So klappt es

Hier erst einmal eine kurze Anleitung, wie du deinem Hund mit und ohne Leckerlis Aus beibringen kannst.

  1. Lasse deinen Hund sein Spielzeug haben.
  2. Zeige ihm nun ein Leckerli – sobald dein Hund das Spielzeug fallen lässt, sagst du “Aus!”
  3. (Das funktioniert auch mit einem zweiten Spielzeug.)
  4. Übe das auch mit Futter. Hierbei musst du vorsichtig vorgehen – niemals das Futter einfach wegnehmen!

Für mehr Tipps und Anleitungen kannst du in unserer Hundeerziehungsbibel vorbeischauen. Diese erspart dir eine langwierige Suche im Internet.

Inhaltsverzeichnis

Hund oder Welpe Aus beibringen – Das musst du noch beachten

Das Training an sich ist recht einfach. Trotzdem gibt es immer mal wieder ein paar Dinge, die noch nicht ganz so gut funktionieren.

Darauf solltest du achten:

Kommando aus klappt nicht

Hunde lernen bereits sehr früh, dass die Beute beschützt werden muss. Wenn die Beute weggenommen wird, lernt der Hund, immer und immer fester zu halten.

Trickse daher lieber ein wenig herum. Biete deinem Hund ein Tauschgeschäft an!

Gerade bei Futter geht das ausgezeichnet. Anstatt ihm das Futter wegzunehmen, bietest du ihm etwas Besseres an. Zum Beispiel Erdnussbutter oder ein Stückchen Wurst.

Hund Nein beibringen

Wenn du nicht willst, dass dein Hund überhaupt etwas im Mund hat, muss er das Kommando “Nein!” verstehen.

Das trainierst du ähnlich. Hierfür zeigst du ihm, was du möchtest, anstatt etwas einzutauschen.

  1. Nimm das Leckerli in die Hand.
  2. Sprich deutlich “Nein!” aus und schließe die Hand.
  3. Wenn dein Hund dich ansieht, darf er das Leckerli haben.
  4. Später legst du das Leckerli vor dich und stehst im Zweifelsfall darauf, wenn dein Hund versucht es zu erwischen.

Hund Pfui beibringen

Pfui, ist ein wichtiges Kommando, dass du deinem Hund beibringen solltest. Gerade beim Spaziergang ist es wichtig, dass dein Hund lernt, nichts zu fressen, was nicht von dir abgesegnet wurde.

Pfui” bringst du bei, wie auch “Nein”. Gerade Jagdhunde müssen Pfui perfekt beherrschen, da diese dauerhaft aufs Riechen und Finden konzentriert sind.

So lange wird es dauern …

… bis dein Hund Aus gelernt hat.

Da jeder Hund unterschiedlich schnell lernt, kann man die Frage nach der Dauer nur vage beantworten. 

Die meisten Hunde benötigen etwa 5-10 Trainingseinheiten á 10 – 15 Minuten.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Dem Hund Aus beibringen

Bevor wir anfangen, solltest du wissen, welche Utensilien du für die Schritt-für-Schritt-Anleitung gebrauchen kannst.

Benötigte Utensilien

Du benötigst in jedem Fall Leckerlis.

Alles, was deinem Hund Freunde macht und als Belohnung gilt, darf benutzt werden.

Die Anleitung

  1. Du nimmst dir ein Leckerli in die Hand und sagst deutlich “Nein!”.
  2. Schließe deine Hand und warte ab.
  3. Wenn dein Hund dich ansieht, bekommt er das Leckerli.
  4. Lege das Leckerli nun mit “Nein!” auf den Boden. Wenn dein Hund das Leckerli ignoriert, gibst du ihm ein anderes. 
  5. Wenn dein Hund auf das Leckerli zugeht, stehst du darauf.

Erklär-Video

Fazit

Einem Hund das Kommando “Aus” beizubringen, ist bedeutungsvoll. So verhinderst du, dass du gebissen wirst, wenn du etwas haben möchtest, dass dein Hund gerade mit sich trägt.

“Nein!” und “Pfui!” sind wichtig, wenn du deinem Hund klarmachen möchtest, dass er etwas nicht berühren oder gar fressen soll.

Damit du dich wirklich zuverlässig auf diese Kommandos stützen kannst (auch beim Spaziergang oder beim Training) solltest du diese Kommandos regelmäßig üben. 

Du kannst die Kommandos auch Welpen beibringen. Achte jedoch darauf, dass du deinen Hund nicht überforderst.

Für mehr Tipps und Anleitungen kannst du in unserer Hundeerziehungsbibel vorbeischauen.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on print

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.