hundekot erst fest dann dünn
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Hundekot erst fest dann dünn: 3 Ursachen & Wann zum Arzt

Die meisten Hunde setzen bei längeren Spaziergängen erst festen, dann dünnflüssigen Stuhl ab. Bei normaler Farbe und Geruch ist das eine völlig natürliche Sache und einfach erklärbar.

Durchfall und besonders verfärbter Kot können aber auch auf ernsthafte Erkrankungen hindeuten und sollten unbedingt behandelt werden.

Woran du erkennst, ob dein Hund erkrankt ist, wenn sein Stuhl erst fest und dann weich ist, erklärt dir dieser Artikel.

Kurz & Knapp: Wenn der Hundekot erst fest, dann dünn ist

Einmaliger Durchfall ist nicht ungewöhnlich bei Hunden, doch verfärbter oder übel riechender Kot deutet auf eine Erkrankung hin.

Wenn dein Hund abwechselnd festen Stuhlgang und Durchfall hat, kann er Parasiten in sich tragen oder Probleme mit seinem Futter haben. Anhaltender Durchfall ist für deinen Vierbeiner nicht nur unangenehm, sondern muss behandelt werden.

Damit du jederzeit um Rat fragen kannst, ist bei Dr. Sam immer ein Tierarzt im Dienst, der dir weiterhilft. Fast rund um die Uhr wirst du hier per Video-Sprechstunde mit Profis verbunden und bist so für jeden Notfall gewappnet.

Inhaltsverzeichnis

Warum ist der Kot erst fest und dann dünn? 3 Ursachen

Die Hauptaufgabe des Darms ist es, der verdauten Nahrung Nährstoffe und Wasser zu entziehen.

Bei beschleunigter Verdauung oder frühzeitigem Lösen hat der Kot also noch einen recht hohen Wasseranteil und erscheint flüssiger als gewöhnlich. 

Daher ist ein zweites Lösen auf Spaziergängen meist weicher als der erste Kothaufen.

Auch ein höheres Vorkommen einer geleeartigen Masse, die den Stuhl weicher macht, ist ganz natürlich. Es handelt sich dabei um eine Art Schmiermittel, die den Transport durch den Darm vereinfacht und bei langsamer Verdauung erhöht produziert wird.

Durchfall hingegen entsteht meist im Dünndarm und kann durch Vieles ausgelöst werden. Er ist als Symptom ernst zu nehmen, auch wenn er häufig nur einmal auftritt. Denn schwerwiegende Ursachen verschlechtern sich, wenn er nicht behandelt wird.

1. Würmer und andere Parasiten

Ein Spulwurmbefall verläuft oft symptomlos. Durchfall durch Spulwürmer entsteht nur bei einem massiven Befall, dem auch Krämpfe und sogar ein Darmverschluss folgen können.

Bandwürmer befallen den Enddarm und verursachen dadurch einen Juckreiz am Anus. Einen erkrankten Hund erkennt man daher gut am „Schlittenfahren“, wenn er seinen Hintern über den Boden reibt.

Sehr ernst ist ein Befall mit Giardien. Der Kot ist gelblich und sehr dünn, er riecht penetrant faulig. Die Einzeller schädigen die Darmwand und sind sehr infektiös.

Alle drei Parasiten können auch auf den Menschen übertragen werden.

2. Ernährung

Auch ein Darm gewöhnt sich an Futter und muss bei einer Umstellung erstmal mit der neuen Zusammensetzung zurechtkommen. Ein paar Tage leichten Durchfalls sind nicht ungewöhnlich.

Wie wir Menschen leben auch manche Hunde mit einer Unverträglichkeit, die zu Durchfall führen kann. Einige Hunderassen benötigen zudem höhere oder geringere Mengen an bestimmten Nährstoffen, so brauchen zum Beispiel Windhunde mehr Kohlenhydrate und weniger Proteine.

3. Stress

Positiver wie negativer Stress regt stark die Verdauung an: Der Körper unterscheidet nicht zwischen den Stresshormonen aus Panik und denen aus Freude und leert den Darm, um für den „Fight or Flight“-Modus einsatzbereit zu sein.

Wann solltest du zum Tierarzt?

Durchfall, der mehr als einmal auftritt, auffällig gefärbt ist oder übel riecht, sollte unbedingt abgeklärt werden. 

Dabei ist bei der Färbung auch zu beachten, ob färbende Lebensmittel verfüttert wurden. So färben viele Karotten den Kot orange-gelb und viel Gras erzeugt zuweilen grünen Kot.

Hat der Hund beim Lösen Schmerzen oder ist der Durchfall chronisch, sollte spätestens am Folgetag ein Tierarzttermin vereinbart werden. Auch ein Verdacht auf Wurmbefall oder sehr fettiger Kot ist ein Fall für einen zeitnahen Termin.

Befindet sich Blut im Stuhl oder ist der Kot schwarz, kann eine lebensbedrohliche Situation vorliegen. Such sofort deinen Tierarzt auf, um eine Darmverletzung auszuschließen. 

Auch bei hellgelbem Kot in Verbindung mit Futter und Teilnahmslosigkeit ist schnelles Handeln angesagt. Es kann sich um eine Parvo-Infektion handeln, die sofort behandelt werden muss.

Dr. Sam verbindet dich rund um die Uhr und jeden Tag sofort mit einem Tierarzt. So hast du in jedem Notfall Unterstützung.

Wie kann ich meinen Hund unterstützen?

Ersetze für eine kurze Zeit das übliche oder neue Futter deines Hundes mit Schonkost und gib ihm Reis, eingeweichte Haferflocken, gekochtes Huhn oder Hüttenkäse. Das beruhigt seinen Magen und seine Verdauung. 

Verdauungsprobleme sind anstrengend, also gönne deinem Vierbeiner etwas Ruhe und halte die Spaziergänge vorerst kurz. Baue idealerweise dafür mehr Spaziergänge ein, sodass er sich entspannter lösen kann.

Tipp:

Durch Durchfall verliert dein Hund Wasser. Gleich das unbedingt aus, insbesondere bei starkem oder länger dauerndem Durchfall.

Wenn dein Hund nicht gut trinkt, kannst du ihm das Wasser mit etwas Brühe, einem Löffel Quark oder ein paar Milliliter Fruchtsaft schmackhafter machen.

Wie kann dem vorgebeugt werden?

Informiere dich über die Ernährungsanforderungen, die dein Hund rassetypisch mit sich bringt, und sprich mit deinem Tierarzt über eine angemessene Futterzusammensetzung und -menge. Achte auf deinen Hund, ob er das Futter verträgt.

Lass deinen Hund regelmäßig entwurmen und durchchecken, um Probleme früh zu erkennen und zu behandeln. 

Fazit

Dass ein Hund erst festen und dann weichen Kot absetzt, ist ganz normal, solange Farbe und Geruch nicht auffällig sind. Behalte trotzdem deinen Hund und seine Verdauung im Auge und füttere gegebenenfalls eine Weile Schonkost. 

Achte auf jeden Fall darauf, dass dein Hund genug trinkt, um den Wasserverlust durch den Durchfall auszugleichen.

Bei Dr. Sam ist jederzeit ein Tierarzt zur Stelle, um dir zu helfen, deinen Hund optimal zu versorgen. So hast du auch in ernsten Situationen kompetente Unterstützung und professionellen Rat.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on print

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.