malinois probleme
Julia

Julia

Malinois: Probleme, Erfahrungen & Tipps zur Auslastung

Wer sich einen Malinois zulegt, sollte sich unbedingt bewusst sein, dass es sich hier um eine herausfordernde Rasse handelt. 

Viele Menschen haben daher auch mit ihrem Malinois Probleme. 

Beachtet man jedoch ein paar Punkte, ist der Malinois eine tolle und liebevoller Hund, der sich gut in das Familienleben integrieren lässt. Nicht umsonst wird die Hunderasse immer beliebter.

Worauf du bei der Haltung eines Malinois achten solltest, erfährst du hier.

Inhaltsverzeichnis

Welche Probleme in der Erziehung können bei der Haltung eines Malinois auftreten?

das ist zu beachten malinois

Der Malinois ist eine Variante des belgischen Schäferhundes. Der Unterschied liegt im Fell, das beim Malinois sehr kurz und pflegeleicht ist. Häufig wird er auch mit dem Deutschen Schäferhund verwechselt.

Da es sich beim Malinois um einen Arbeitshund handelt, braucht er sehr viel Bewegung und geistige Auslastung. Bekommt er diese nicht, wird er sehr schnell unausgelastet und langweilt sich.

Im Zuge dessen kann er ein destruktives Verhalten entwickeln. Das bedeutet, dass er Aggressionen entwickeln kann. Oft wird er deswegen auch als Kampfhund bezeichnet, was jedoch nicht der Fall ist. 

Allerdings steht der Malinois in der Schweiz tatsächlich auf der Liste. Denn bei falscher Haltung zeigt er ein problematisches Verhalten

Mit der richtigen Haltung ist er allerdings ein toller Hund, der sich auch gut als Familienhund eignet.

Ist der Malinois für Anfänger geeignet?

Der Malinois ist auf keinen Fall ein Anfängerhund. Er benötigt eine starke Führung und braucht einen charakterstarken Besitzer. Denn der Malinois selbst ist ebenfalls ein sehr charakterstarker Hund.

Viele Ersthundebesitzer sind zu Beginn noch unsicher und wissen nicht so genau, wie sie mit ihrem Hund umgehen sollen und welche Erziehung die richtige ist. Das merkt der Malinois und nutzt dieses schwache Verhalten aus.

Erfahrungen mit Hunden sind daher vor der Anschaffung ein absolutes Muss. Nur mit einer konsequente Erziehung und einer artgerechten Haltung kann sich der Malinois zu einem liebevollen Familienmitglied entwickeln.

Das gibt es zu beachten bei der Haltung eines Malinois

Der Malinois braucht sehr viel Bewegung. Alle paar Tage einmal mit ihm rauszugehen oder ihn einfach sich selbst im Garten zu überlassen, reicht nicht aus. 

Da er ein Arbeitshund ist, benötigt er täglich mindestens 1,5 Stunden Bewegung. Und zwar richtige Bewegung. Er sollte sich schön auspowern, denn er hat einen hohen Bewegungsdrang, der gestillt werden muss.

Auch eine geistige Auslastung ist wichtig. Daher sollten die Bewegungseinheiten regelmäßig mit Intelligenzspielen kombiniert werden. 

Daneben ist es wichtig zu wissen, dass der Malinois ein sozialer Hund ist, der seine Herde benötigt. Das bedeutet, dass er nicht gerne alleine zu Hause ist. 

Wer viel unterwegs ist und den Hund nicht mitnehmen kann, sollte seine Wahl des Malinois noch einmal überdenken.

Wie laste ich einen belgischen Schäferhund richtig aus?

wie laste ich einen belgischen schäferhund richtig aus

Ein belgischer Schäferhund benötigt täglich 1-2 Stunden Auslauf, bei dem er sich auspowern kann. Am besten gehst du dafür mit ihm in den Wald oder auf eine große Wiese.

Dort kannst du mit ihm verschiedene Intelligenzspiele trainieren, was ihn zusätzlich noch geistig auslastet. Dummy-Training, Futterbeutel-Suche und Agility-Training sind sehr beliebte Methoden.

Zusätzlich kannst du mit ihm Fahrradfahren gehen. Hier kann er auch für längere Zeit in einer höheren Geschwindigkeit neben dir herlaufen.

Wichtig ist vor allem die Regelmäßigkeit der Bewegung und der geistigen Beschäftigung. So kann Langeweile gar nicht erst entstehen.

Erfahrungsberichte – das sagen andere Halter über den belgischen Schäferhund

Viele Hundehalter berichten, dass ein Malinois voller Energie und Tatendrang ist. Dadurch wirkt er häufig auch hibbelig. Er hat ziemliche Hummeln im Hintern.

Daher fühlen sich auch einige Hundebesitzer mit ihrem Mailnois überfordert, da sie nicht genau wissen, wie sie damit umgehen sollen.

Manche Malinois-Halter berichten von einem großen Revierverhalten. Das bedeutet, dass ihr belgischer Schäferhund einen großen Beschützerinstinkt hat und sein Revier und sein Rudel verteidigen möchte. 

Nicht selten zeigt er dabei auch ein etwas aggressives Verhalten gegenüber Fremden oder anderen Hunden. 

Wie bekomme ich die Probleme in den Griff?

Die Malinois Probleme bekommst du nur in den Griff, wenn du deinen Hund artgerecht forderst und förderst.

Bewegung und geistige Auslastung sind das A und O. Zudem benötigt dein Hund eine konsequente Erziehung und Sozialisierung, damit er auch gegenüber Fremden nicht aggressiv wird. 

Wenn du merkst, dass du alleine nicht weiterkommst oder sich die Probleme verschlimmern, dann scheue dich nicht davor, Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

Eine gute Hundeschule kann dich mit dem nötigen Fachwissen bei der Erziehung unterstützen. 

Viele Hundeschulen sind auf “Problemhunde” spezialisiert und wissen um die Herausforderungen eines solchen Hundes. 

Fazit

Der Malinois kann ein toller Hund sein, wenn man sich die Mühe macht, ihn artgerecht zu beschäftigen. Er benötigt eine gute Erziehung und Sozialisierung, damit ein aggressives Verhalten gar nicht entstehen kann.

Neben viel Bewegung benötigt er auch eine Aufgabe. Eine rein körperliche Auslastung reicht nicht aus, um den Malinois zu beschäftigen. Intelligenzspiele und spezielles Hundetraining sind daher unverzichtbar.

Hast du einen Malinois und welche Erfahrung hast du mit der Rasse bisher gemacht?

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

9 Kommentare zu „Malinois: Probleme, Erfahrungen & Tipps zur Auslastung“

  1. Avatar

    Ich habe einen 1 jährigen mali und er ist bei uns ein familienhund und wächst mit kindern, anderen hunden, Katzen und pferd auf. Ich baue immer kleine komandos in jeden spaziergang und gassirunde mit ein und er bekommt für „gutes“ benehmen leckerlis und viel lob, dadurch macht es ihm Spaß und er fühlt sich bestätigt. Er ist ein super lieber hund, der einfach nur spaß macht. Obwohl ich zugeben muss, das er ruhe erst lernen musste.

  2. Avatar
    Kirstin Adrian-Ziemen

    Wir haben ein Malinois Paar, Onkel und Nichte, 3,5 J. u. 11 Monate.

    Unser Rüde ist sehr gechillt, interessiert sich unterwegs nicht für andere Hunde und Menschen, wir können mit ihm überall hingehen.

    Die Kleine ist gerade in der Pubertät + 1. Laeufigkeit und deshalb noch im Training für bessere Impulskontrolle.

    Im harmonischen Zusammenleben mit einem Malinois ist es entscheidend, wie gut der Hund in den ersten 4-6 Monaten sozialisiert würde (Umwelt, Artgenossen, andere Tiere).

    Der Malinois ist absolut nicht geeignet für grobe und laute (umherschreiende) Menschen, wohl aber super mit liebevoller Konsequenz fuehrbar.

    Er ist ein absoluter Spätentwickler, deshalb ist zu früh ein zu hoher Druck in der Ausbildung meist eher kontraproduktiv.

    Besonders wichtig ist das Fördern von Ruhe und Entspannung. Lieber mal ne Stunde zusammen kuscheln, als 8 Stunden am Tag , 7 Tage die Woche Aktionsprogramm.
    Allerdings ist der Malis dankbar für Aufgaben und Anforderungen.
    Er moechte gefallen und immer, wirklich immer alles perfekt machen.
    Da steht er sich manchmal selbst im Weg.
    Unser Rüde wird in der Fährten Arbeit geführt, die Kleine ist seit 6 Monaten in der Ausbildung zur Mantrailerin.

    Wenn man diese Aspekte verinnerlicht, wird man viel Spaß zusammen haben.

  3. Avatar

    Habe 13 1/2 Jahre ein Malinois gehabt und musste ihn in April über die Regenbogen 🌈 Brücke gehen lassen ,das tat sehr weh ,wenn man sie richtig Erziehen tut hat man ein ganz tollen Hund .

  4. Avatar

    Wichtig sind Intelligenz Spiele. Mit der Bewegung muss jeder selber wissen. Man kann ein Mali ruhig bekommen. Wenn man will. Zerr-Spiele und schnüffelspiele sind gut dafür geeignet. Wir selber haben ein Mali-Labrador Mix und ein Leonberger. Die Hunde ergänzen sich selber. Zwei vom selben „Kaliber“ sind die beste Lösung.

  5. Avatar
    Heike Bogenschneider

    Ich habe 4 Mali Rüden. Wir sind allein 24/7 zusammen. Bei dem ältesten,8 Jahre habe ich das mit der Ruhe nicht ernst genommen. Er ist eh schon sehr aufgedreht und kommt schnell in die Nerven. Zusätzlich habe ich ihn sehr hoch gedreht im Training. Heute weiß ich es besser
    Der 5 jährige,ein absoluter Spätzünder. Da habe ich zu früh von ihm verlangt wozu er geistig noch nicht in der Lage war. Er zeigte es mir mit ängstlichen Verhalten. Habe 1 Jahr nur am Selbstbewusstsein gearbeitet und ihn stark gemacht. Mit 3 war er fertig und konnte den Belastungen stand halten. Er ist ein sehr ruhiger, ausgeglichener aber ernsthafter Hund. Meine anderen beiden haben sich bei mir eingeschlichen. Sie sind jetzt 1,5 Jahre und Terroristen. Aber ehrlich. Die durften bis jetzt Kinder sein und haben ein gutes Selbstbewusstsein. Jetzt fange ich mit dem Training an. Sie leben im Haus und können lange sehr ruhig sein. Wir 5 kommen prima zurecht und sie verstehen sich gut. Die letzte Methode gefällt mir am Besten. Viele Malis müssen schon sehr früh Leistung bringen und verpassen das Kind sein. Ich hatte viel Spaß in der Aufwachsphase. Ich hatte noch nie Schwierigkeiten.

  6. Avatar

    Meine Mali-Hündin habe ich mit 2 Jahren aus dem spanischen Tierheim geholt. Sie hat Hummeln ohne Ende. Mit fremden Hunden oder Personen keine Probleme. Aber durch tägliches Training. Die Rasse ist für Anfänger nicht geeignet (meine Meinung).

  7. Avatar

    Was die Verfasserin vergessen hat zu erwähnen ist, das es das allerwichtigste ist das ein Malinois lernt Ruhe zu halten.
    Je mehr man mit ihm macht, umso mehr erwartet er hinterher.

    1. Avatar

      Ja sehe ich genauso.
      Unser Rudel besteht auch noch aus einem Havaneser und einer Yorkie Hündin. Großgezogen haben unseren Malinois ein Havi und ein Malteser. Mit kleinen Hunden auch fremden Hunden, hat er kein Problem.
      Er ist jetzt 9 Jahre alt.
      Wir üben alle zusammen auch draußen Ruhe. Täglich.

      1. Avatar
        Stephanie Wielitzko

        Ich habe auch einen…wir trainieren täglich kuscheln aber auch ganz viel …er hat regelmäßig Kontakte zu anderen Hunden… bis jetzt haben wir überhaupt keine Probleme…im Gegenteil. Es ist das tollste was uns passieren konnte. Ich denke auch, man sollte die Erwartungen des Hundes nicht so hoch puschen da sie gerne über ihr Ziel hinaus gehen. Hast du dieses erkannt, läuft ein Malinios einfach super und ist ein toller Familienhund mit dem du täglich Spaß hast, der super schlau ist und dich liebt wie du bist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert