Euphrasia-Augentropfen-Hund
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Augentropfen für Hunde: Anwendung, Dosierung & Tipps

Augenentzündungen kommen bei Hunden relativ häufig vor. Genau wie bei uns Menschen, können neben einer Bindehautentzündung viele weitere Ursachen dahinter stecken.

Auch Verletzungen der Augen beim Spielen oder dem Streifzug durch Wald, Busch und Hecke sind keine Seltenheit. Leidet dein Hund unter trockenen, tränenden oder entzündlichen Augen, solltest du auf jeden Fall einen Tierarzt zu Rate ziehen.

Manchmal können schon Euphrasia Augentropfen oder spezielle Augensalben deinem Hund helfen. Wichtig ist aber immer, die genau Ursache herauszufinden.

Kurz & Knapp: Welche Augentropfen helfen bei einer Augenentzündung beim Hund?

Euphrasia Augentropfen, Aloe-Vera-Gel-Kompressen zur Kühlung der Augen, Bepanthen- oder Optimmune-Augensalbe können deinem Hund bei einer Augenentzündung helfen. 

Wichtig ist eine Verabreichung immer mit einem Tierarzt abzuklären, denn dieser muss im Vorfeld feststellen, ob es sich um eine allergiebedingte, bakterielle, virale, parasitäre oder eine Augenentzündung durch Zugluft oder einen Fremdkörper handelt. 

Wann immer du dir unsicher bist, kannst du auch den Online-Tierarzt Dr. Sam anrufen. Das spart Zeit und Nerven, denn du kannst ihn via WhatsApp Videoanruf kontaktieren.

So kann er deinen Hund sehen und dich anleiten, was du als Nächstes tun solltest. Nach einem kostenfreien Erstgespräch kannst du ein Abo abschließen und hast an 365 Tagen im Jahr einen kompetenten Ansprechpartner an der Hand!

Inhaltsverzeichnis

Augenentzündung beim Hund: Symptome

Anhand der folgenden Symptome erkennst du, dass die Augen deines Hundes entzündet sind: 

  • Gerötete Augen
  • Häufiges Blinzeln
  • Lichtempfindlichkeit
  • Evtl. eitriger Ausfluss
  • Zusammenkneifen der Augen
  • Ggf. geschwollene Augenlider
  • Mit den Pfoten über Gesicht und Augen reiben
  • Tränende Augen und ggf. sichtbare Verfärbungen im Fell um die Augen herum

3 Ursachen für eine Augenentzündung beim Hund

Augen Hund

Die Ursachen für eine Augenentzündung beim Hund können sehr vielfältig sein. Hier kommen einige mögliche Gründe:

Zugluft oder Fremdkörper

Fast jeder hat schon einmal am eigenen Auge erfahren müssen, wie unangenehm eine Bindehautentzündung ist. Sie kann durch vielerlei Reize ausgelöst werden. Zum Beispiel durch Zugluft, Sonnenlicht, falsch wachsende Wimpern oder einen Fremdkörper im Auge

Auch für deinen Hund bedeutet eine Bindehautentzündung Schmerzen! Deshalb muss sie unbedingt behandelt werden. 

Ist ausgeschlossen, dass es sich um eine bakterielle Infektion handelt, können deinem Hund zum Beispiel die pflanzlichen Euphrasia Augentropfen helfen. Sie sind in der Apotheke ohne Rezept erhältlich und eigentlich für Menschen gedacht. Aber auch bei für Hundeaugen sind sie geeignet.

Tipp:

Die Verabreichung von Augentropfen sollte im Vorfeld immer mit einem Tierarzt besprochen werden!

Allergie durch Pollen oder Staub

In vielem so verschieden und dann doch so gleich. Einige Hunde leiden genau wie wir Menschen unter Umweltallergien. Dazu zählen unter anderem Pollen- und Hausstauballergien. 

Diese sind häufiger Auslöser für gerötete und juckende Augen beim Hund. Ein Allergietest beim Tierarzt kann Aufschluss bringen.

Tipp:

Neben Allergietabletten und kortisonhaltigen Mitteln kann bei einer Hausstauballergie auch ein Raumbefeuchter helfen!

Entzündung durch Viren, Pilze, Bakterien oder Parasiten

Handelt es sich um eine durch Viren, Pilze, Bakterien oder Parasiten ausgelöste Augenentzündung, ist die Behandlung durch einen Tierarzt unabdingbar!

Infektionen durch Bakterien werden mit antibiotikahaltigen Augensalben oder -tropfen behandelt. Bei einer Infektion mit Viren helfen Virustatika und bei Pilzen behandelt der Tierarzt mit Antimykotika. 

Wann sollte ich einen Tierarzt aufsuchen?

Tierarzt

Wenn dein Hund eines oder mehrere der folgenden Symptome aufzeigt, solltest du unbedingt mit ihm zum Tierarzt fahren:

  • Gerötete Augen
  • Häufiges Blinzeln
  • Lichtempfindlichkeit
  • Evtl. eitriger Ausfluss
  • Zusammenkneifen der Augen
  • Ggf. geschwollene Augenlider
  • Mit den Pfoten über Gesicht und Augen reiben
  • Tränende Augen und ggf. sichtbare Verfärbungen im Fell um die Augen herum

Es ist wichtig, dass ein Tierarzt genau diagnostiziert, warum die Augen deines Hundes entzündet sind! Nur so kann er korrekt behandelt werden.

Bitte verabreiche deinem Hund Augentropfen nur in Absprache mit einem Tierarzt! 

Ein hervorragender Ansprechpartner kann für dich auch der Online-Tierarzt Dr. Sam sein! Er und sein Team stehen dir an 365 Tagen im Jahr fast rund um die Uhr für alle Fragen und Sorgen rund um deinen Hund zur Verfügung. Das Erstgespräch kostet dich nichts. Probiere den genialen Service gerne aus!

Welche Augentropfen sind für Hunde geeignet?

Diese Augentropfen sind für Hunde geeignet und rezeptfrei erhältlich:

  • Euphrasia Augentropfen
  • Euphra Vet Augentropfen (homöopathisch)
  • Oculoheel Vet Augentropfen (homöopathisch)
  • Bepanthen Augentropfen
  • Ophtal Vet Augentropfen
  • Berberil Augentropfen

Diese Augentropfen für Hunde sind verschreibungspflichtig:

  • Isotop Max Augentropfen
  • Dexagent Ophtal Augentropfen
  • Optimmune Augensalbe

Wofür helfen Euphrasia Augentropfen?

Euphrasia Augentropfen mit Augentrost helfen bei geröteten und gereizten Augen. Augentrost ist ein altbewährtes, natürliches Heilmittel, welches den Flüssigkeitshaushalt im Auge reguliert. Das enthaltene Rosenöl beruhigt und wirkt lindernd. 

Du kennst die Euphrasia Augentropfen, weil du sie vielleicht schon mal selbst benutzt hast? Diese Augentropfen für Menschen dürfen auch für Hunde benutzt werden.

In Absprache mit deinem Tierarzt können Euphrasia Augentropfen auch bei einer allergiebedingten Bindehautentzündung eingesetzt werden!

Augentropfen Dosierung: Wie oft und wie viel?

Die Dosierung der Augentropfen solltest du immer so handhaben, wie sie auf dem Beipackzettel steht. Es sei denn, dein Tierarzt hat sie anders verordnet. Dann verabreichst du sie so, wie dein Tierarzt es dir sagt.

Anleitung: Augentropfen richtig verabreichen

So verabreichst du deinem Hund Augentropfen oder -salbe:

  1. Lies dir den Beipackzettel durch und bereite alles vor
  2. Wasche deine Hände gründlich
  3. Hebe die Schnauze deines Hundes nach oben
  4. Ziehe das Augenlid nach unten
  5. Lass die Tropfen vorsichtig in das Auge deines Hundes tropfen
  6. Durch das Blinzeln werden die Tropfen automatisch verteilt

Tipp:

Wenn dein Hund nicht so gerne stillhält, kann eine zweite Person hilfreich sein. So kann einer den Hund halten und kraulen und der andere die Tropfen verabreichen. Wenn du niemanden zur Verfügung hast, kannst du deinen Hund auch zwischen deinen Beinen leicht fixieren. 

Fazit

Wenn dein Hund eine Bindehautentzündung hat, können neben Euphrasia Augentropfen auch viele weitere Mittel, welche speziell für Hunde entwickelt wurden, helfen.

Wichtig ist immer, die Ursache für eine Augenentzündung abklären zu lassen. Die Gründe dafür können harmlos sein und die Behandlung einfach. Aber damit du deinem Hund die richtigen Tropfen verabreichst, muss klar sein, ob es sich um eine bakterielle, virale, parasitäre oder pilzbedingte Entzündung handelt.

Auch Fremdkörper, Zugluft oder ungünstig gewachsene Wimpern können der Grund für eine Entzündung im Auge sein.

Du siehst also, das Beste, was du tun kannst und in jedem Fall auch solltest, ist deinen Hund einem Tierarzt vorstellen. Ist er Sonntagmittag mit offenen Augen in den Rhododendron gerannt oder reibt sich nach der Gassi-Runde permanent die Augen, wirst du kaum einen Tierarzt erreichen. Außer:

Den Online-Tierarzt Dr. Sam! Er und sein Team stehen dir an 365 Tagen im Jahr fast rund um die Uhr für all deine Fragen und Sorgen zur Verfügung. Via WhatsApp Videoanruf können sie deinen Hund sehen und dich anleiten, was du als Nächstes tun musst! Das spart Geld, Zeit und Nerven! Probiere es aus, das Erstgespräch ist kostenfrei!

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on print

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.