Hund Männchen Beibringen
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Hund Männchen beibringen – Schritt für Schritt Erklärt (2022)

Du möchtest deinem Hund Männchen beibringen, hast aber keine Ahnung, wie du anfangen sollst? 

Macht nichts! 

Männchen machen ist eigentlich eher ein cooler Trick, als ein nützliches Kommando. Fast jeder ist begeistert, wenn ein Hund “Männchen” machen kann.

Das freut natürlich sowohl den Besitzer, wie auch den Hund – beide werden gelobt.

Wir haben dir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt, die dich und deinen Hund an Hand und Pfote nehmen wird.

Kurz & Knapp: Männchen Machen Beibringen

Du möchtest deinem Hund Männchen beibringen? Hier die Kurzfassung:

  1. Lasse deinen Hund “Sitz” ausführen.
  2. Halte ein Leckerli über die Nase deines Hundes.
  3. Führe das Leckerli langsam nach oben-hinten, hinter die Hundenase. (Nicht zu weit!)
  4. Belohne deinen Hund, sobald er die Vorderpfoten abhebt.
  5. Sprich das Kommando aus, sobald du das Leckerli verfütterst.

Für mehr Tipps und Anleitungen kannst du in unserer Hundeerziehungsbibel vorbeischauen.

Inhaltsverzeichnis

Deinem Hund Männchen beibringen – Das musst du noch beachten

Obwohl der Trick ziemlich cool ist, musst du dennoch einige wichtige Punkte beachten. Die meisten davon betreffen das Alter und den Gesundheitszustand deines Hundes.

Alter und Gelenke

Männchen sollten nur Hunde ausführen, deren Alter und Gelenkzustand dies ohne Schäden zulässt. Besonders junge und alte Hunde sollten diesen Trick vermeiden, da die Belastung vollständig auf die Hinterläufe und die Hüfte übergeht.

Das belastet bereits geschädigte Gelenke enorm und kann bei jungen Hunden dazu führen, dass die Hinterläufe sich anders entwickeln, als die Vorderläufe.

Wenn dein Hund an den Hinterläufen oder der Wirbelsäule vorgeschädigt ist, solltest du ihm das Männchen-machen nicht beibringen.

Solange wird es dauern …

… bis dein Hund Männchen machen kann. 

Da jeder Hund unterschiedlich schnell lernt, kann man die Frage nach der Dauer nur vage beantworten.

Den meisten Hunden reichen drei bis vier Trainingseinheiten (á 10-15 Minuten), um den Trick zu verinnerlichen.

Diese Trainingseinheiten finden natürlich nicht nacheinander statt, sondern an unterschiedlichen Tagen. 

Ruhige Umgebung

Arbeite zuerst in einer ruhigen Umgebung, die dein Hund gut kennt, an diesem Trick. So wird es dir leichter fallen, deinen Hund aufmerksam auf das Leckerli zu machen.

Sobald ihr etwas weiter fortgeschritten seid, könnt ihr draußen üben gehen.

Beanspruche deinen Hund nicht zu sehr. Solltest du feststellen, dass dein Hund keine Lust mehr hat oder sich nicht mehr konzentrieren kann, beende die Trainingseinheit mit einem ganz einfachen bekannten Trick wie “Sitz”.

Benötigte Utensilien

Leckerlis! Futter hilft enorm beim Training.

Versuche dennoch, deinen Hund nicht vollzustopfen. Ein kleines Leckerli nach einem guten Versuch reicht völlig aus, um deinen Hund am Ball zu halten.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Männchen machen

  1. Du startest mit deinem Hund in der Sitzposition. 
  2. Greife dann zu einem Leckerli und führe dieses über der Hundenase nach oben-hinten. 
  3. Führst du das Leckerli zu weit nach hinten, wird dein Hund wortwörtlich umkippen. Hältst du es hingegen zu hoch, wird er zum Sprung ansetzen.
  4. Sobald dein Hund die ersten Anzeichen zum “Männchen” macht, belohnst du ihn. Wenn der Trick ohne Kommando gut funktioniert, führst du das Kommando ein.
  5. Suche dir hierfür ein Wort aus. Die meisten von uns nutzen “Männchen”.
  6. Lasse deinen Hund den Trick erneut ausführen und sprich das Kommando laut aus, sobald dein Hund die Männchen-Position erreicht. Im selben Moment belohnst du ihn mit dem Leckerli. So wird dein Hund das Kommando mit der Pose verknüpfen.

Erklär-Video

Fazit

Männchen-machen ist ein Trick, der sich für gesunde und agile Hunde eignet. Senioren und Welpen sollten diesen hingegen nicht ausführen.

Mit etwas Zeit, Geduld und Übung (und Leckerlis!) kannst du deinem Hund das Männchen-machen ziemlich simpel beibringen. Achte darauf, deinen Hund nicht zu überfordern und ihn nicht versehentlich umkippen zu lassen.

Für mehr Tipps und Anleitungen kannst du in unserer Hundeerziehungsbibel vorbeischauen.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on print

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.