wann öffnen welpen die augen
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Wann öffnen Welpen die Augen? Vom Profi Erklärt! (Video)

Es ist einfach süß, wenn kleine Hundewelpen das Licht der Welt erblicken. Allerdings tun sie das erst einige Zeit nach der Geburt, denn ihre Augen sind noch eine ganze Weile geschlossen.

Warum ist das so und wann öffnen Welpen die Augen?

Wenn du dich für diese Fragen und die Entwicklungsstadien von Welpen interessierst, ist dieser Artikel genau der richtige für dich.

Viel Spaß beim Lesen!

Kurz & Knapp: Wie lange dauert es bis Welpen die Augen öffnen?

Alle Welpen kommen blind und taub zur Welt. Bis sie ihre Augen öffnen, vergehen mindestens zwei Wochen. Erst dann kannst du während einiger Tage beobachten, wie die Kleinen das Licht der Welt erblicken. Bitte siehe unbedingt davon ab, ihnen beim Öffnen der Augen “helfen” zu wollen.

Das kann schwere gesundheitliche Folgen für deine Welpen haben! 

Ist es der erste Wurf, den du begleiten darfst? Herzlichen Glückwunsch! Wenn du dir unsicher bist, frage lieber einmal mehr nach als ein Mal zu wenig! Eine super Adresse ist der Online-Tierarzt Dr. Sam. Ihn und sein Team erreichst du an 365 Tagen im Jahr, beinahe rund um die Uhr.

Da die Gespräche via WhatsApp Videocall ablaufen, musst du deine Welpen nicht einpacken und zum Tierarzt fahren! Dr. Sam kann sie durch die Kamera sehen, ihren Allgemeinzustand beurteilen und mit dir besprechen, was zu tun ist, wenn etwas nicht nach Plan läuft.

Probiere es einfach aus, das Erstgespräch ist kostenlos!

Inhaltsverzeichnis

Warum haben Welpen die Augen geschlossen?

Wenn Welpen zur Welt kommen, sind sie noch nicht vollständig entwickelt. Sie werden blind und taub geboren und sind vor allem in den ersten zwei Lebenswochen komplett auf ihre Hundemama angewiesen.

In dieser Zeit dreht sich alles um die Nahrungsaufnahme. Wer viel trinkt, wird auch schnell groß und kräftig! Mit der Aufnahme der Muttermilch entwickeln die kleinen Hundebabys ihre Fähigkeiten.

Wie lange darf man Welpen nicht anfassen?

Eigentlich geht es weniger ums dürfen als ums sollen. Neugeborene Welpen sollten gerade in den ersten 4 – 5 Tagen möglichst nicht von ihrer Mutter getrennt werden. Das hat mehrere Gründe.

  1. Die Kleinen können ihre Körpertemperatur noch nicht selbst regulieren und benötigen die Wärme ihrer Mutter und Geschwister.
  2. Einige Hündinnen – wenn auch selten – lehnen ihre Welpen ab, wenn sie in den ersten Tagen keine ausreichende Bindung aufbauen konnten.
  3. Was du definitiv nicht tun solltest, ist die geschlossenen Augen des Welpen anzufassen. Sanfte Berührungen sind okay, aber bitte versuche unter keinen Umständen, ihnen beim Öffnen der Augen zu “helfen”! Das kann schlimme gesundheitliche Folgen haben.
  4. Du solltest die Babyhunde bitte auch nicht anfassen und stören, wenn sie gerade gesäugt werden! 

Tipp:

Achte bLasse die Kleinen in den ersten Tagen und Wochen so viel bei ihrer Mutter wie möglich. Lediglich wenn es Not tut, zum Beispiel weil einer der Welpen gesundheitlich nicht ganz fit ist, zugefüttert werden muss oder die Hundemama ihn vernachlässigt, solltest du eingreifen.

Welpe öffnet die Augen nicht – was tun? 

Wenn ein Welpe seine Augen nicht öffnet, greife bitte nicht ein! 

In diesem Fall oder wenn du Schwellungen, Eiter oder Ausfluss um die Augen feststellst, solltest du unbedingt einen Tierarzt kontaktieren.

Wir haben einen super Tipp für dich: 

Den Online-Tierarzt Dr. Sam. Nach einem kostenfreien Erstgespräch, kannst du ein Abo abschließen. Dadurch hast du die Möglichkeit, an 365 Tagen im Jahr fast rund um die Uhr ein Team aus fachkundigen Tierärzten zu erreichen.

Auch bei kleinen Fragen, denn die Gespräche laufen via WhatsApp Videocall und du musst nicht extra zum Tierarzt fahren. Über die Kamera kann Dr. Sam deine Welpen sehen!

Die Entwicklungsphasen eines Welpen

Dieser kleine Welpen-Entwicklungskalender verschafft dir einen schnellen Überblick über die unterschiedlichen Entwicklungsstadien der Minis.

Kurze Zwischenfrage: Warum heißt es eigentlich Welpe und nicht Babybell?

Welpen Entwicklungskalender

Die 1. Woche nach der GeburtIn dieser Zeit sind die Welpen noch blind und taub. Alles dreht sich um die Aufnahme der Muttermilch, das Putzen durch die Hundemama und ausreichend Schlaf. Riechen, schmecken, tasten und niedlich durch die Gegend robben können die Kleinen bereits. Ansonsten passiert nicht viel.
Die 2. LebenswocheIn dieser Zeit sind die Welpen immer noch taub und blind. Sie beginnen in der Wurfkiste herum zu robben und starten erste Versuche, aufzustehen und zu laufen. In dieser Zeit, welche auch neonatale Phase genannt wird, verdoppelt sich ihr Körpergewicht.

Nach den ersten zwei Wochen öffnen sich die Augen der Welpen. Auch ihr Hör- und Geruchssinn wird jetzt ausgebildet.

Woche 3 & 4Die Übergangsphase. Jetzt beginnen die Kleinen, ihre Umwelt zu erkunden. Sie starten erste Steh-, Lauf- und Sitzversuche und üben sich im Bellen und der eigenen Körperpflege. In diesem Stadium können sie ihre Körperwärme langsam selbst regulieren und eigenständig Ausscheidungen tätigen. Auch das gemeinsame Spielen und Raufen unter den Geschwistern beginnt.
Ab der 4. WocheJetzt beginnt die Sozialisationsphase. Hier werden Persönlichkeit und Charakter gebildet. In dieser Zeit sollten die Welpen möglichst vieles kennenlernen und positive Erfahrungen machen. Was sie in dieser Zeit (ca. bis zur  12. oder 14. Woche) lernen, ist für sie sehr einprägsam. Auch die Stubenreinheit sollte jetzt langsam trainiert werden.
Nach der 8. WocheBis zur 8. Lebenswoche sind die Welpen neugierig und nahezu angstfrei. Darauf folgen etwa zwei Wochen, in denen die Hundekinder vorsichtiger werden. Das ist gut und von der Natur so gewollt, damit sie lernen, Gefahren zu erkennen. In dieser Zeit sollten die Kleinen möglichst keine negativen Erfahrungen machen.

Wird dir jetzt auch direkt klar, warum Welpen nicht vor der 10. – 12. Lebenswoche von ihrer Mutter getrennt werden sollten?

Was können Welpen mit 2 Wochen?

In den ersten zwei Wochen können Welpen bereits riechen, schmecken und tasten

Das ist alles, was sie brauchen, um Mamas Zitzen zu erreichen.

Da sie ihr eigenes Körpergewicht in dieser Zeit noch nicht tragen können, wird an die Milchbar gerobbt. Das stärkt die Muskulatur und der kleine Hund kann sich weiter entwickeln.

In dieser Zeit dreht sich eigentlich alles um ausreichend Nahrung und ausreichend Schlaf.

Fazit

Hundebabys öffnen erst nach der zweiten Lebenswoche langsam ihre Augen. Bis dahin sind sie blind und taub und befinden sich noch voll in der Entwicklung.

In der ersten Lebensphase dreht sich alles um das Ergattern von möglichst viel Muttermilch und ausreichend Schlaf, damit sie ihre Sinne und Fähigkeiten weiter ausbilden können.

Der erste Hundebaby-Wurf, den du begleiten darfst? Das ist eine wirklich aufregende Zeit und du möchtest dich bestimmt gut absichern! 

Wir können dir den Online-Tierarzt Dr. Sam empfehlen. Du erreichst ihn und sein Team an jedem Tag im Jahr fast rund um die Uhr via WhatsApp Videocall. Hier kannst du all deine Fragen loswerden und hast eine sichere Begleitung während der Welpenzeit! Probiere es aus, das Erstgespräch ist kostenfrei!

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on print

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.