Hund lässt Rute hängen
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Hund lässt Rute hängen? Wasserrute? Ein Profi Klärt auf!

Dein Hund und du hattet einen tollen, aufregenden Tag, ward vielleicht sogar am Wasser und am Abend entdeckst du eine plötzlich hängende Rute beim Hund?

Sehr gut, dass du dir darüber Gedanken machst! 

Wenn dein Hund die Rute hängen lässt, ist dies meist ein Anzeichen für eine sogenannte Wasserrute!

Was die Ursache dafür ist, wie du schlimmeres verhindern kannst und wie du eine Wasserrute vorbeugen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Kurz & Knapp: Der Hund lässt die Rute hängen

Dein Hund hält die Rute komisch oder dein Hund hebt die Rute nicht mehr? Er wedelt nicht mehr gewohnt beim Spielen mit seiner Rute?

Dies kann zwei Dinge bedeuten. Entweder hat dein Hund sehr starke Angst oder er hat eine Wasserrute.

Da eine Wasserroute SEHR SCHMERZHAFT ist, sollte UNBEDINGT ein Tierarzt beigezogen werden!

Kann dein Tierarzt eine medizinische Ursache ausschließen, empfehle ich dir einen Blick in unsere Hundebibel. Hier wird das Thema Angst eingehend bearbeitet und du findest tolle Lösungsvorschläge und Trainingsanleitungen. 

Inhaltsverzeichnis

Was sind die Symptome einer Wasserrute?

Häufig sind Hunde von Wasserruten betroffen, welche ohne Training sehr intensiv gearbeitet werden. 

Eine Wasserute ist nichts anderes als eine Überbelastung der Rute. 

Durch die starken Schmerzen lässt der Hund seine Rute hängen und ist nicht mehr in der Lag, sie zu bewegen und zu kontrollieren. 

Vor allem langes Schwimmen in kaltem Wasser ist ein bekannter Auslöser und sorgt für eine geprellte Rute beim Hund.

Folgende Symptome deuten auf eine Wasserrute hin:

  • Plötzliche Änderung der Schwanzhaltung: ein paar cm der Rute sind normal weggestreckt, und der Rest hängt schlaff herunter
  • Der Hund nimmt im Sitzen eine Schonhaltung ein, lässt das Becken abkippen
  • Der Hund zeigt Schmerzen beim Koten

Was sind die Ursachen für eine Wasserrute?

Das Thema Wasserrute ist leider noch nicht so bekannt.  Es wurde noch nicht eingehend erforscht und es gibt verschiedene Theorien zur Entstehung:

  • Entzündungen zwischen den Wirbeln durch Überbelastung
  • Muskeln, welche für die Rute zuständig sind, wurden geschädigt

Wie wird eine Wasserrute behandelt?

Eine Wasserrute ist extrem schmerzhaft für deinen Hund! Deshalb ist ein Besuch bei deinem Tierarzt wirklich dringend anzuraten.

Meist wird ein Schmerzmedikament und ein Entzündungshemmer verordnet.

Die Abheilung einer Wasserrute dauert ein paar Tage bis maximal 2 Wochen.

Wichtig ist, dass du deinem Hund die Zeit zur Heilung gibst. Ungünstigerweise kommt es oft vor, dass ein Hund nach der ersten Wasserrute vermehrt anfällig dazu wird. 

So kannst du deinem Hund mit einer Wasserrute zusätzlich helfen

Neben den Medikamenten kannst du deinen Hund gut zusätzlich selber unterstützen, damit die Wasserrute schneller abheilt und die Schmerzen erträglicher werden.

Ruhe und Schonung

Denk daran, dein Hund nutzt seine Rute in sehr vielen Bereichen wie Balance und Körpersprache. Seine Rute ist bei einer Aktivität in ständiger Bewegung, welches natürlich Schmerzen verursacht. 

Gib deinem Hund viel Ruhe und Schonung in dieser Zeit. Ihr könnt nach Abheilung wieder Vollgas geben.

Wärmende Umschläge

Wenn es dein Hund zulässt, biete ihm wärmende Umschläge an. Hierfür eignen sich Kirschsteinkissen sonderlich gut. Auch gekochte Kartoffeln sind tolle Wärmespeicher.

Achte aber darauf, dass diese nicht zu heiss sind!

Du kannst die wärmenden Umschläge mehrmals am Tag für etwa 20 Minuten auflegen. 

Homöopathie

Möchtest du homöopathische Mittel anwenden, besprich dies bitte im Vorfeld mit deinem Tierarzt. 

Es gibt homöopathische Mittel, welche sich nicht mit den Medikamenten vertragen. 

Ich selber hab sehr gute Erfahrung mit Arnika Creme gemacht! Mein Hund schätzte die Massage damit sehr. 

Wie kann ich eine Wasserrute verhindern?

Lerne aus deiner Erfahrung! Eruiere, was ihr an diesem Tag alles unternommen habt. War es mehr als sonst? Denk daran; weniger ist oftmals mehr.

Viele Hunde lieben Wasser, egal wie kalt es ist. Sie schwimmen dabei so lange, bis das Spiel beendet wird. 

Es wird ebenfalls vermutet, dass gut trainierte Hunde weniger zu Wasserruten neigen. 

Achte darauf, dass sich dein Hund in einer guten körperlichen Verfassung befindet und fit bleibt.

Lege Wert darauf, dass du deinen Hund vor intensiven Schwimmen gut aufwärmst und vermeide an kalten oder stürmischen Tagen untätiges Herumstehen, wenn er nass ist.

Bei kühlem Wetter ist nach dem Schwimmspaß ein Hundebademantel eine sehr gute, einfache und praktische Lösung.

Tipp:

Sorge dafür, dass dein Hund genügend Platz in seiner Transportbox hat und sich vernünftig hinlegen kann. 

Zu enge Hundeboxen erlauben keine gute Haltung für den Rücken und Schäden können einfacher entstehen. Bist du noch auf der Suche nach der passenden Box? Dann schau dir hier meinen Testbericht zu den besten Hunde-Autoboxen an.

Was können weitere Ursachen für eine hängende Rute sein? 

Dein Hund kann aus verschiedenen Gründen seine Rute hängen lassen. Weitere mögliche Ursachen dafür sind: 

  • Angst
  • Rückenschmerzen
  • Chronischer Stress
  • Verrenkung in der Rute
  • Unterwürfiges Verhalten
  • Gebrochene Rute

Je nach Ursache solltest du auf die spezifischen Bedürfnisse deines Hundes eingehen. Führe deinen Hund auf jeden Fall deinem Tierarzt des Vertrauens vor, wenn du merkst, dass etwas nicht stimmt.

Fazit

Dein Hund lässt die Rute hängen? Das ist ein Alarm, irgendetwas stimmt nicht! 

Meist ist hier eine schmerzhafte Wasserrute der Auslöser. Mit einem Besuch bei deinem Tierarzt zur Diagnose, Schmerzmitteln und Entzündungshemmern kann eine Wasserrute gut bekämpft werden.

Sind dir weitere Anzeichen an deinem Hund aufgefallen, welche du nicht einordnen kannst? Dann schau in unsere Hundeerziehungs-Bibel und lerne die Welt deines Hundes besser zu verstehen.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on print

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.