hund pickel am bauch
Bonnie

Bonnie

Hund hat Pickel am Bauch: 3 Ursachen & Behandlung (Ratgeber)

Dein Hund hat Pickel am Bauch und du weißt nicht, wieso? 

Super, dass du dich informierst und auf unseren Artikel gestoßen bist, denn er enthält alle wichtigen Informationen, die du zu diesem Thema wissen musst. 

Neben Ursachen und Lösungen für die Pickel am Bauch deines Hundes, verraten wir dir auch, wie du dem Ausschlag vorbeugen kannst und wann du auf jeden Fall zum Tierarzt gehen solltest!

Schön, dass du da bist und viel Spaß beim Lesen!

Inhaltsverzeichnis

Hund hat Pickel am Bauch: 3 mögliche Ursachen

Hund Pickel

Wenn dein Hund Pickel am Bauch hat, kann das verschiedene Ursachen haben. Wir haben die 3 häufigsten Ursachen für dich aufgeschrieben:

1. (Herbst-)grasmilben

Wenn dein Hund durch Wald und Wiesen tobt, kommt er dabei mit vielerlei Krabbeltieren in Kontakt. Dass einige davon ganz schön nervig sein können, wissen wir alle selbst! 

Herbstgrasmilben sitzen im hohen Gras und springen auf deinen Hund, sobald er dort hindurch tobt. Sie saugen Blut und lassen sich dann wieder vom Hund abfallen.

Häufig sind die Innenschenkel, Beine und der Bauch von den Plagegeistern durch viele rote Pusteln und Pickelchen gekennzeichnet und das juckt, also wird geschleckt, was zu noch mehr Jucken und noch mehr Schlecken führt.

Ein Teufelskreis, den du unterbrechen kannst!

2. Junghundakne

Junghundakne oder auch Junghund-Pyodermie ist bei Hunden keine Seltenheit. Hunderassen wie Bolldoggen und Dobermänner sind besonders oft davon betroffen.

Die Pickel, Pusteln und Krusten können mit Haarausfall, schuppiger Haut und Juckreiz einhergehen. Bei einer schweren Infektion schwellen die Lymphknoten an und das Allgemeinbefinden verschlechtert sich.

Junghundakne tritt häufig im Alter von 2 bis 3 Monaten auf und kann sich bis zum Ende des ersten Lebensjahres (in manchen Fällen auch länger) ziehen.

3. Futtermittel- oder Kontaktallergie

Auch eine Futtermittelallergie oder Kontaktallergie z.B. auf bestimmte Putzmittel oder Materialien können Auslöser für Pickel, Pusteln und Ausschlag sein.

Bitte stelle deinen Hund einem Tierarzt vor, damit ihr herausfinden könnt, auf was dein Hund allergisch reagiert. Wenn du den Übeltäter gefunden hast, kann ein passendes Medikament die Symptome lindern.

Was kann ich gegen die Pickel tun?

Eiterpickel beim Hund können hin und wieder vorkommen. Es kommt immer darauf an, welche Ursache den weißen Pickeln zugrunde liegt. 

Eine Junghundakne mit mildem Verlauf kannst du ganz einfach selbst behandeln. Dazu solltest du die betroffenen Stellen gut desinfizieren und anschließend mit Aloe vera Gel oder Calendula Creme einreiben.

Auch bei Grasmilben kann eine Calendula Urtinktur den Juckreiz lindern und die gereizte Haut bei der Heilung unterstützen. In manchen Fällen hilft aber nur Cortison und Antibiotika – das muss bitte ein Tierarzt entscheiden!

Wann sollte ich zum Tierarzt?

Hund beim Tierarzt auf dem Tisch

Wenn dein Hund Pickel am Bauch hat, die ihn sichtlich jucken und stören, solltest du unbedingt der genauen Ursache auf den Grund gehen.

Verhält dein Hund sich anders als sonst, wirkt er schlapp, verweigert sein Futter oder hat Fieber, solltest du in jedem Fall einen Tierarzt aufsuchen!

Hautausschlag kann viele Gründe haben. 

Die Haut ist auch bei Hunden das größte Organ und es ist enorm wichtig, dass es intakt ist und bleibt. Unbehandelt kann ein Ausschlag sich weiter ausbreiten und deinem Hund Unwohlsein und Schmerzen bereiten.

Bitte fahre lieber einmal zu oft zum Tierarzt, als dass dein Hund unnötig leidet!

Kann ich Ausschlag oder Pickeln vorbeugen?

Ja, kannst du. Auch hier spielt es natürlich eine Rolle, woher der Ausschlag oder die Pickelchen kommen.

Wenn dein Hund z.B. auf Rindfleisch allergisch reagiert, kannst du auf eine andere Fleischsorte wechseln. 

Handelt es sich um rote Pickel durch Grasmilben, überdenke vielleicht eure Spazierwege in der nächsten Zeit und wähle lieber einen Weg mit weniger hohem Gras.

Zusätzlich kannst du deinem Hund den Bauch, die Beine und die Innenseiten der Schenkel nach dem Spaziergang mit einem Waschlappen abwaschen und mit Calendula, Kokosöl oder Aloe vera Gel behandeln.

Die beste Vorbeugung ist immer, dich zu informieren (so wie du es gerade tust), deinen Hund stets gut im Blick zu behalten und bei Unklarheiten einen Tierarzt zu kontaktieren!

Fazit

Wenn dein Hund ein paar Pickelchen am Bauch hat, ist das kein Drama und auch keine Seltenheit! 

Viele Ursachen, wie z.B. Junghundakne, Grasmilben oder eine Allergie können der Auslöser für einen Hautausschlag sein. Das Fiese daran ist, dass dieser Ausschlag oft sehr stark juckt und das natürliche Verhalten deines Hundes ist, daran zu lecken.

Leider verschlimmern sich die Symptome dadurch häufig, weshalb es wichtig ist, der Ursache auf den Grund zu gehen und ihr direkt dort entgegenzuwirken.

Es gibt viele gute Behandlungsmöglichkeiten, um die nervigen Pickel am Hundebauch loszuwerden. Bestenfalls holst du dir hier einmal einen Rat vom Tierarzt deines Vertrauens!

Wir hoffen, der Beitrag hat dir gefallen! Wenn du noch Fragen zum Thema „Hund hat Pickel am Bauch“ hast, schreib uns gerne einen Kommentar unter diesen Artikel. Vielen Dank fürs Lesen und bis zum nächsten Mal!

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert