Morgens Trockenfutter abends Nassfutter Hund
Julia

Julia

Morgens Trockenfutter abends Nassfutter für Hunde (Ratgeber)

Über das Hundefutter erhält der Hund alle wichtigen Nährstoffe, die er für ein gesundes Leben benötigt. Daher ist es wichtig, sich bereits im Vorfeld über die richtige Fütterung zu informieren. 

Viele Hundehalter entscheiden sich für eine Kombination aus Nass- und Trockenfutter. 

Welchen positiven Einfluss die Fütterung morgens mit Trockenfutter und abends mit Nassfutter auf den Hund hat, erfährst du in diesem Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Kann ich meinem Hund morgens Trockenfutter und abends Nassfutter geben?

hundefutter hund frisst aus napf

Ja, du kannst deinem Hund morgens Trockenfutter und abends Nassfutter geben. In der Tat ist dies eine sehr beliebte Form der Fütterung.

Durch die Kombination aus Nass- und Trockenfutter kann am besten sichergestellt werden, dass der Hund mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird.

Gleichzeitig bekommt der Hund auf diese Weise ausreichend Abwechslung auf dem Speiseteller, was zu einer erhöhten Fressbereitschaft führt.

Gut zu wissen:

Die Menge des Futters ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Zu diesen Faktoren gehören das Alter, die Größe und der Grad an Aktivität. Große, aktive Hunde benötigen beispielsweise mehr Futter als ruhige und ältere Hunde. 

Besonders junge, aktive Hunde, die sich noch in der Entwicklung befinden, haben besondere Bedürfnisse beim Futter.

Wenn du dir unsicher bist, wie groß die Ration deines Hundes sein sollte, kannst du deinen Tierarzt nach seinem Rat fragen. Dieser kann dir zudem Tipps zur besten Futtermethode geben.

Wie lange ist die Verdauungszeit jeweils bei Trockenfutter und Nassfutter?

Trocken- und Nassfutter haben unterschiedliche Verdauungszeiten. Prinzipiell kann man sagen, dass die Verdauungszeit von Trockenfutter rund doppelt so lange im Vergleich zu Nassfutter dauert. 

Die gesamte Verdauung dauert rund 24 bis 36 Stunden. Bis das Trockenfutter vom Magen durch den Dünndarm in den Dickdarm gelangt, können über 12 Stunden vergehen. 

Das führt teilweise zu Gärungsprozessen, welche wiederum die Darmschleimhaut angreifen können.

Die Verdauungszeit von Nassfutter beträgt mit der Hälfte der Zeit wesentlich weniger.

Wie kombiniert man Trocken- und Nassfutter am besten?

Wie viel Nassfutter braucht ein Hund pro Tag

Wer sich für eine Mischfütterung entscheidet, sollte die jeweilige Form des Futters zur immer gleichen Tageszeit füttern. Die meisten Hundehalter füttern das Trockenfutter morgens und das Nassfutter abends.

Da das Nassfutter eine geringere Verdauungszeit hat, wirkt sich die Fütterung abends am besten auf das Wohlbefinden des Hundes aus. 

Wichtig ist lediglich, dass das Trocken- und Nassfutter nicht miteinander vermischt werden. Dies belastet meist die Verdauung des Hundes, da die Verdauungszeit voneinander abweicht.

Welche Fütterungsmethoden gibt es noch? 

Neben der Fütterung von Nass- und Trockenfutter ist das BARFen noch eine sehr beliebte Fütterungsmethode. Das BARFen ist eine rohe Fleischfütterung, bei der der Hund lediglich rohes Fleisch als Mahlzeit bekommt.

Dies soll der ursprünglichen Fütterung eines Hundes am Nächsten sein. Jedoch ist diese Methode mit relativ viel Aufwand verbunden und es besteht die Gefahr einer Mangel- oder Überversorgung.

Eine andere Möglichkeit ist, das Futter selbst zuzubereiten. Wer die Zeit dafür hat und sich vorher gut über die erforderliche Versorgung des Hundes informiert, kann auch auf diese Fütterungsmethode zurückgreifen.

Hinweis:

Einige Hunde leiden unter einer sensiblen Verdauung. Sie reagieren beispielsweise auf Nassfutter mit Blähungen oder Durchfall. In diesem Fall sollte man sich nach anderen Futtermethoden umsehen. 

Zudem kann es hilfreich sein, sich für eine Futtersorte zu entscheiden. Verträgt der Hund ein gewisses Futter besonders gut, sollte dies vorrangig gefüttert werden. 

Auch feste Mahlzeiten zu einer bestimmten Uhrzeit wirken sich positiv auf die Verdauung aus, da sich der Körper darauf einstellen kann.

Welche Fütterungsmethode ist die beste?

Welche Fütterungsmethode die Beste ist, lässt sich nicht per se sagen. Dafür sind Hunde zu individuell. Jedoch ist die Fütterung von Trockenfutter und Nassfutter im Wechsel die beliebteste Methode.

Da Nassfutter einen sehr hohen Wassergehalt hat und dadurch auch schmackhafter riecht, wird es von vielen Hunden besser angenommen. Zudem wirkt es sich positiv auf den Wasserhaushalt des Hundes aus. 

Trockenfutter hingegen hat eine sehr hohe Energiedichte, wodurch eine geringere Menge gefüttert werden muss. Gleichzeitig ist es leichter in der Handhabung.

Eine Notwendigkeit für das BARFen gibt es in der Regel nicht, da herkömmliches Hundefutter sehr gut verträglich und mit allen wichtigen Nährstoffen angereichert ist. Dennoch bietet das BARFen eine individuelle Fütterung.

Fazit

Für viele Hunde ist die Fütterung von Trockenfutter und Nassfutter die beste Fütterungsmethode. Dabei sollte das Nassfutter nach Möglichkeit stets abends gefüttert werden und das Trockenfutter eher morgens.

Durch die Kombination der beiden Futtersorten wird der Hund mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralien versorgt. Somit musst du dir keine Sorgen über die richtige Versorgung deines Hundes machen.

Wie fütterst du deinen Hund und warum hast du dich für diese Methode entschieden?

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

15 Kommentare zu „Morgens Trockenfutter abends Nassfutter für Hunde (Ratgeber)“

  1. Avatar

    Chico bekommt Nass Futter in der Früh nach dem Spaziergang Dann schläft Er ..Das Trockenfutter hat Er immer in seiner Schüssel so wie das Wasser daneben.Da Er 11/2 Jährige schlechte Erfahrungen gemacht hat.Seit denn 3 Monaten die ich ihn jetzt habe.Bekommt Chico das bei mir so Angebot .Er nimmt Es danken an.
    Mfg gez Renate C.Jarosch

  2. Avatar
    Melissa Schröder

    Also ich füttere nur Trockenfutter. Allerdings gibt es da sehr große Unterschiede…Die meisten Sorten enthalten Inhaltsstoffe die der Hund überhaupt gar nicht benötigt und nur als Füllstoff zugesetzt werden. Seit Jahren füttere ich Bubeck Trockenfutter welches meine sehr gut vertragen und lieben. Keine Verdauungsprobleme und das Futter enthält Lebensmittel und nicht irgendwelche seltsamen Zusätze.

  3. Avatar

    Wir füttern morgens Trockenfutter (Real Nature). Es hat Recht gute und hochwertige Inhaltsstoffe und Abends bekommt unser Jackie sein gekochtes Essen mit den Mineralien von Napfcheck angereichert. Immer Freitags bekommt er als kleines Wochenende Goodie eine Wiener mittags :). Am Wochenende ersetzen wir meist das Trockenfutter mit zwei Rühreiern (im Wasser gekocht).

  4. Avatar

    Da Trockenfutter sehr lange zur Verdauung braucht, sollte man doch das Trockenfutter abends füttern. Sie empfehlen das Trockenfutter jedoch morgens.

  5. Avatar
    Cornelia Kapski

    Ich fütter Morgens Trockenfutter und Abends Nass Futter und werde es auch so beibehalten. Meine Hunde sind alle alt geworden und meine drei Hunde die ich jetzt habe sind fit wie ein Turnschuh.

  6. Avatar
    Juliane Serfling

    Ich habe von Anfang an gebarft, bis er nach einer OP eine schlimme Magen und Darmschleimhautentzündung bekam. Diese war hervorgerufen durch starke Schmerzmittel. Auf Anraten des Tierarztes habe ich dann umgestellt auf Vetconcept. Am Anfang hat er mit Appetit gefressen, leider jetzt aber nicht mehr. Das ist mit Barf noch nie der Fall gewesen, ich werde wohl wieder umstellen, er ist auch jetzt wieder völlig fit . Ich muss dazu sagen, das ich mit Hilfe und Rat einer Ernährungsberaterin barfe und alles tue, das es ihm an nichts fehlt.

  7. Avatar

    Trockenfutter vorher länger in Wasser einweichen, dann nimmt der Hund auch gleich entsprechende Feuchtigkeit ( Wasser) mit auf.

  8. Avatar

    Ich habe schon sehr lange auf Wolfsblut umgestellt,da unser Hund immer Magen,Darm Probleme hatte .Hatte mehrere Proben getestet und wir haben das Beste für unseren Hund gefüttert.Ich füttere morgens Trockenfutter , gieße etwas Wasser darauf, dann ist es bekömlicher.Späten Mittag bekommt er Nassfutter. Ich wiege das Futter immer ab .Unser Hund ist ein Englisch Pointer.

  9. Avatar

    Trockenfutter sollte man garnicht füttern. Es saugt sogar die Magensäure auf. Um das auszugleichen, müsste der Hund Unmengen trinken, was die Meisten nicht tun. Ausserdem sind in den meisten Trockenfuttern fragwürdige Inhaltsstoffe.

    1. Avatar

      Ich füge dem Trockenfutter noch Wasser und etwas Nassfutter dazu… weil Nora da sonst nicht dran geht…
      Hab ich aus Verzweiflung angefangen…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert