Welpen beißen abgewöhnen
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Welpen Beißen abgewöhnen: 4 Profi-Tipps (Einfach Erklärt)

Ich denke, jeder Welpenbesitzer hat damit bereits seine Erfahrung gemacht. Der kleine, süße Fratz hat sich zu einem richtigen Piranha entwickelt. 

Der Welpe schnappt und beißt in alles, was ihm zwischen seine kleinen, messerscharfe Zähnchen kommt. 

Der Welpe beißt beim Spielen oder hängt knurrend am Hosenbein. Diese Zeit kostet viele Nerven…

Doch was kannst DU tun, um deinem Hund das Beißen abzugewöhnen?

Die Antwort und viele weitere hilfreiche Tipps erfährst du in DIESEM Artikel.

Kurz &knapp: Wie gewöhne ich meinem Welpen das Beißen ab?

Die häufigste Frage von Welpenbesitzern ist: was ist zu tun, wenn mein Welpe beißt und wie gewöhne ich ihm das ab? 

Ein Hundewelpe beißt, weil er die Beißhemmung noch nicht kennengelernt hat.

Natürlich kannst du dem Hund das Zwicken und Beißen abgewöhnen, dies benötigt nur Zeit und Konsequenz deinerseits. 

Am einfachsten drehst du dich kommentarlos ab, wenn dein Welpe extrem beißt. 

Wenn du möchtest, kannst du dies auch noch verbal mit einem lauten “Aua” verbinden, vor allem dann, wenn der Welpe nicht aufhört zu beißen.

Möchtest du deinem Welpen nicht nur das Beißen abgewöhnen, sondern noch mehr beibringen?

Dann schau in unsere Hundeerziehungsbibel. Hier findest du tolle und einfache Übungsanleitungen, welche für Welpen geeignet sind.

Inhaltsverzeichnis

Welpen das Beißen abgewöhnen: So geht’s

Welpen sind noch nicht eingehend sozialisiert. Das bedeutet, sie haben keine große Erfahrung im Umgang mit anderen Lebewesen und müssen diese erst kennenlernen. 

Welpen lernen durch Erfahrungen und deren positiven oder negativen Konsequenzen.

Spielst du mit deinem Kleinen, ist die Aufregung und Freude groß und oftmals kommt es so: Der Welpe dreht durch und beißt. 

Da der Kleine noch nicht gelernt hat, seine Zähne und seine Beißkraft dosiert einzusetzen, kann dies oft sehr schmerzhaft für dich enden.

Sobald er zubeißt, stoppst du das Spiel und gibst ihm zu verstehen, dass er dir wehgetan hat.

Welpen Beißen beim Spielen abgewöhnen

Tritt diese Situation bei deinem Welpen ein, beende das Spiel sofort und beschäftige dich mit etwas anderem. 

So lernt der Kleine mit der Zeit, setzt er seine Zähne zu fest ein und knurrt, ist der Spaß, den er ja eigentlich unbedingt will, sofort vorbei.

Machst du dies konsequent, wird er lernen, seine Zähne und seine Beißkraft dosiert einzusetzen.

Also hier nochmal Schritt-für-Schritt: 

  • Breche das Spiel sofort ab, sobald der Welpe schnappt und beißt. 
  • Gebe einen Schmerzschrei, z. B. “Aua” von dir, damit der Kleine merkt, dass das wehtut.
  • Wende dich vom Hund ab und ignoriere ihn für kurze Zeit.
  • Erst, wenn der Welpe sich beruhigt hat und dein Verhalten annimmt, schenkst du ihm wieder Aufmerksamkeit. 

Martin Rütter hat zum Thema Welpe beißt immer eine sehr gute, ausführliche Zusammenfassung geschrieben. Die kannst du HIER gerne nachlesen. 

Mein Tipp: Desinfiziere und reinige auch kleine Bisswunden

Kleine Bisswunden sind die idealen Eintrittspforten für Bakterien. Achte deshalb darauf, dass du die Bisse, mögen diese auch klein sein, eingehend reinigst und desinfizierst.

Somit verhinderst du eventuelle Entzündungen und Komplikationen.

Welpen beißen in Hände & Füße abgewöhnen

Hände von Welpenbesitzer sind der Körperteil, welcher in der Welpenzeit am meisten in Mitleidenschaft gezogen werden.

Streicheln sehen die Kleinen oftmals als Spielaufforderung. Er beginnt sich zu verausgaben und der Welpe beißt und knurrt, da er voll in seinem Element ist.

Wie du deinem Hund das Zwicken abgewöhnen kannst, liest du weiter unten.

Neben den Händen oftmals das zweite Opfer: deine Füße. 

Dadurch, dass diese ständig in Bodennähe sind, sind Füße sehr verlockend für Beiß-Spielchen.

Hier gilt dasselbe Prinzip wie bei den Händen. Unterbinde das Beißen sofort. Es gibt nichts Mühsameres als Welpen, welche ständig in die Füße beißen, da hier die Gefahr des Stolperns besteht.

Welpe beißt und ist aggressiv?

Wenn du deinem Welpen das Beißen abgewöhnen willst, weil du das Gefühl hast, er knurrt, weil er aggressiv ist, kann ich dich beruhigen. 

Welpen sind von Natur aus nicht aggressiv, können es aber werden, wenn sie nicht gut sozialisiert sind und ihnen nicht gezeigt wird, mit Stresssituationen umzugehen.

Welpen knurren sehr oft im Spiel. Das bedeutet, sie sind mit vollem Einsatz dabei. Das Knurren ist kein aggressives Knurren, sondern ein Spielknurren.

Beende auch in dieser Situation das gemeinsame Spiel. Sobald dein Welpe älter ist, wird er während dem Spielen nicht mehr knurren.

Das solltest du wissen: Beißhemmung beim Welpen

Beißhemmung beim Welpen

Normalerweise lernen Welpen von klein an die Beißhemmung in ihrem Rudel. Jeder kleine Welpe beißt einfach zu, so fest er kann. Dies ist normales Welpenverhalten. 

Weshalb?

Weil er sich seiner Zähne und seiner Beißkraft nicht bewusst ist. Die Hemmung, zuzubeißen, müssen sie zuerst lernen.

Im Rudel werden Welpen, welche zu fest zubeißen, von den Erwachsenen Hunden zurechtgewiesen. So lernen sie langsam und durch Konsequenz, in welcher Dosis das Beißen erlaubt ist.

Sobald dein Welpe bei dir eingezogen ist, kannst du damit beginnen, die Beißhemmung zu trainieren. Am besten lernen sie dies bis zur 18. Woche.

4 Profi-Tipps gegen das Beißen

Tipp 1: Sozialisierung durch Artgenossen ermöglichen

Welpen müssen bereits im frühen Alter sozialisiert werden, indem sie Kontakte zu anderen Hunden pflegen. Nicht nur du, sondern auch gleichaltrige sowie erwachsende Artgenossen können deinem Kleinen vermitteln, wo sich die sozialen Grenzen befinden. 

Die Hundeschule ist ein idealer Treffpunkt, um dies in die Tat umzusetzen. 

Tipp 2: Dem Welpen Sicherheit bieten

Vermittle deinem Hund Sicherheit und die Gewissheit, dass du ihn beschützt und führst. Wenn beispielsweise ein anderer Hund auf ihn zugestürmt kommt, stelle dich schützend vor ihn. Dein Hund braucht dich in für ihn brenzligen Situationen. 

Aber auch anderen Situationen, in denen dein Hund Angst verspürt, solltest du mit Souveränität begegnen. Er sollte immer die Möglichkeit haben, zu seinem emotionalen Wohlbefinden zurückzukehren. 

Tipp 3: Hundeerziehung positiv aufbauen

Hunde lernen am besten durch positive Verstärkung. Das bedeutet, dass du das gewünschte Verhalten deines Hundes unmittelbar belohnst. 

Setze die Belohnung also gezielt ein, um gewünschte Verhaltensweisen zu fördern. Nur wenn dein Hund einen Erfolg verspürt, wird er sein Verhalten wiederholen und festigen. 

Bedenke: Du kannst deinen Hund auch unbewusst für Verhalten bestätigen, das unerwünscht ist. Wenn du zum Beispiel versuchst, deinen aufgeregten, bellenden Hund mit Streicheln und sanfter Stimme zu beruhigen, kann er diese Reaktion möglicherweise als Belohnung für sein Verhalten auffassen.

Tipp 4: Beißhemmung trainieren

Ein Welpe sollte im frühen Alter lernen, seine Beißkraft zu kontrollieren. Die Beißhemmung bei Hunden erlernt der Welpe im Spiel mit anderen Welpen. Allerdings musst du ihm die Beißhemmung gegenüber Menschen selbst beibringen. Das funktioniert auch im Spiel. 

Einem erwachsenen Hund das Beißen abgewöhnen

Erwachsene Hunde beißen nicht einfach so ohne Grund zu.

Zuerst ist es wichtig, dass du den Grund für das Beißen herausfindest. Mit dieser Erkenntnis kannst du dem Hund das Zwicken abgewöhnen.

Erwachsene Hunde können aus folgenden Gründen zubeißen:

Unsicherheit oder Angst

Beisst dein Hund aus Unsicherheit oder Angst ist es wichtig, dass du den Urpsrung der Unsicherheit/ Angst bekämpfst. 

Durch eine ruhige, souveräne Führung deinerseits vermittelst du deinem Hund Sicherheit. Routine in deinem Tagesablauf sowie eine gewisse Regelmässigkeit der Abläufe sorgen davür, dass dein Hund immer weiss was als nächstes kommt. 

Schmerzen oder Krankheit

Hunde zeigen meistens nicht, wenn es ihnen nicht gut geht. Beobachte deinen Hund, fällt dir auf, dass er neuerdings zubeißt, bei Taten, woer früher total relaxed war? Dan zieh einen Tierarztbesuch in Betracht.

Ressourcen- oder Revierverteidigung

Näherst du dich deinem Hund, wenn er etwas hat, was er nicht hergeben möchte, also eine Ressource, und dein Hund beginnt zu knurren und zu schnappen? Dann beißt er aus Ressourcenverteidigung.

Bist du dir sicher, dass dein Hund aus diesem Grunde zubeißt, kontaktiere bitte einen kompetenten Trainer.

Stress

Stress entsteht oftmals durch falsche oder nicht genügend Auslastung. Dein Hund entwickelt durch den Stress Frust und nutzt das Beißen als Ventil.

Hinterfrage deinen Tagesbalauf. Hat dein Hund genügend Bewegung? Ist auch sein Kopf ausgelastet?

Wenn du dies verneinen musst,schau dass du deinen Hund seiner Artentsprechend auslastet.

Vor allem ruhige Suchspiele sind für Stressanfällige hunde sehr gut geeignet, da sie in Ruhe und konzentration suchen müssen und nicht unnötig aufgepuscht und gestresstwerden.

Beuteaggression

Hunde, welche wegen Beuteaggression beißen, tun dies meist ohne Vorwarnung und sehr schnell. Hier ist dringendst ein Gespräch mit einem Trainer notwendig!

Oftmals kommt es vor, dass eine Hündin, welche aktuell gerade Welpen hat, versucht zu beißen. Dies ist in den Augen der Hündin ein ganz normales Verhalten, sie beschützt ihren Nachwuchs.

Bist du in dieser Situation, biete deiner Hündin und den Welpen einen geschützten Raum, wo sie ihre Ruhe haben und sich zurückziehen können.

Ist deine Hündin bei Besuch gestresst, biete ihr einen Rückzugsort und lasse den Besuch nicht zu ihr.

Erklär-Video

Fazit

Einem Welpen das Beißen abgewöhnen, ist keine schwierige Sache. Du benötigst kein Trainingszubehör, sondern einfach nur Timing und vor allem Konsequenz.

Sobald das Spiel ausartet und der Kleine beißt, wendest du dich sofort ab und unterbrichst die Party. Durch diesen Misserfolg wird dein Welpe lernen: Beißen lohnt sich nicht!

Hast du genug von weiteren Misserfolgen in der Hundeausbildung? Dan lege ich dir gerne unsere Hundebibel ans Herzen. 

Hier sind tolle Übungen mit maßgeschneiderten Antworten, welche dich bestimmt erfolgreich zu DEINEM Ziel bringen werden.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on print

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.