Golden Retriever Probleme
Michele

Michele

Golden Retriever: Häufige Probleme, Erziehung & Erfahrungen

Für viele Hundefreunde gilt der Golden Retriever als eine der freundlichsten Hunderassen überhaupt. 

Es gibt kaum etwas oder jemanden, den diese freundlichen Hunde nicht mögen. 

Doch auch der gesellige Retriever ist nicht ganz unbelastet. Welche typischen Golden Retriever Probleme auftreten können, verrate ich dir hier. 

Inhaltsverzeichnis

Welche Probleme können in der Erziehung und Haltung eines Golden Retrievers auftreten?

Goldener Retriever

Langeweile oder Einsamkeit 

Der Golden Retriever ist durch sein aufgeschlossenes und verspieltes Wesen ein guter Familienhund. Doch damit er auch ausgeglichen ist, braucht er viel Beschäftigung und Bewegung.  Bei Einsamkeit oder Langeweile kann er sonst auch sein zerstörerisches Potential offenbaren. 

Möbel, Schuhe, Socken und weiteres werden dann schnell zur Beute und zerkaut. Da diese Hunde recht intelligent sind, schaffen es manche Retriever auch, sich bei Langweile Zugang zu Schränken zu verschaffen. 

Sabbern und Kauen 

Hunde, wie der Golden Retriever, wurden ursprünglich zur Jagd genutzt. Ihre Aufgabe bestand zum Beispiel darin, eine geschossene Ente aus dem Wasser zu holen. Das Apportieren liegt ihnen also im Blut. Aus diesem Grund tragen sie auch gerne Sachen durch die Gegend – ihr Spielzeug, Kinderspielzeug, Schuhe oder was ihnen sonst noch so vor die Nase gerät. 

Löcher buddeln

Bei Hunden mit großer Energie können sich Unarten einschleichen, wenn sie nicht ausgelastet sind. Der Golden Retriever kann so auch mal schnell den Garten umgraben oder im Haus versuchen, auf Teppich, Fliesen und Parkett seine Löcher zu buddeln. Dabei kann er viel beschädigen. 

Haarige Angelegenheit 

Da der Golden Retriever ein dichtes Unterfell hat, neigt er dazu stark zu Haaren. Tägliches Bürsten des Fells sollte daher auf dem Programm stehen. 

Ist der Golden Retriever für Anfänger geeignet?

Durch seine gute Führigkeit und sein freundliches Wesen ist der Golden Retriever als Anfängerhund gut geeignet

Er gilt als sehr gehorsam und leicht zu erziehen

Wenn du diese Fellnase in die Familie holen möchtest, solltest du ihm jedoch viel Auslauf und geistige Beschäftigung bieten können. 

Das gibt es zu beachten bei der Haltung & Erziehung eines Golden Retriever

Da der Golden Retriever als Jagdhund gezüchtet wurde, braucht er eine abwechslungsreiche Beschäftigung, um seinen Beutetrieb zu beschwichtigen. 

Schließlich sollen seinen jagdlichen Ambitionen keine Möbel oder Kleidungsstücke zum Opfer fallen. 

In der Regel zeigt sich der Golden Retriever nicht aggressiv. Tritt dennoch ein solches Verhalten auf, liegt der Grund meist in einer schlechten Sozialisierung oder körperlicher Bestrafung. 

Der Goldie ist sehr gut darauf fokussiert seine Umgebung zu beachten. Das macht ihn zu einem schnellen Lerner, der begreift, was er darf und was nicht.

 Allerdings erkennt er dadurch auch schnell inkonsequentes Verhalten seiner Besitzer und weiß diese „Schlupflöcher“ auszunutzen. 

Gut zu wissen: 

Diese Rasse ist für ihr sanftes Wesen bekannt und geschätzt. Aggressionen liegen ihm für gewöhnlich fern. Wird ein Golden Retriever gefährlich, liegt das meistens an einer sehr schlechten Haltung. 

Wie laste ich einen Golden Retriever richtig aus?

Um seinen Jagdtrieb zu befriedigen, kannst du mit einem Golden Retriever viel apportieren. Egal ob Ball, Frisbee oder ein Apportier-Dummy mit Leckerlies, dein Hund wird dir den geworfenen Gegenstand mit Freude zurückbringen. 

Mit dieser Aufgabe machst du deinen Hund glücklich und lastest ihn besser aus. 

Aber auch schöne Spaziergänge begeistern den Golden Retriever. Viele Hunde sind ganz aufgeregt, wenn sie merken, dass es nach draußen geht. 

Erfahrungen – das sagen andere Halter über den Golden Retriever

Golden Retriever

Da der Golden Retriever eine beliebte Hunderasse ist, gibt es auch viele Besitzer, die sich in Foren austauschen. So liest man über den Golden Retriever von „comyashorn“ in dogforum.de: „Er liebte es, zu schnüffeln – Leckerchen suchen- oder irgendwas durch die Gegend zu tragen (Mülltüten rausbringen z.B.).“

Auch die Fellpflege ist ein häufiges Thema. So fragt sich ein Gast im Forum hundeseite.de, ob er das Fell seines Goldies schweren lassen sollte. Viele weitere Nutzer berichteten, dass sie ihren Hund zumindest im Sommer scheren lassen. 

Nutzer Jörg war da anderer Meinung und schrieb: „Und eine komplette Schur zerstört nunmal die natürliche Fellstruktur des Golden Retriever (darum ging es ja ursprünglich). Das Deckhaar schützt nunmal vor UV-Strahlung und anderen Witterungseinflüssen. Das Unterfell dient der Wärmeisolation, und das bleibt bei der Schur ja erhalten-also eine wirkliche „Abkühlung“ erfährt der Hund ohnehin nicht. 

Regelmäßiges Auskämmen des Fells, v.a. während des Fellwechsels täglich, bringt viel mehr, sorgt für eine lockere und durchlüftete Fellstruktur und steigert das Wohlbefinden des Hundes. Ist natürlich ein wenig aufwändiger, aber das sind wir unseren Hunden schuldig.“ (sic)

Wie bekomme ich die Probleme in den Griff?

Stellst du bei deinem Golden Retriever Auffälligkeiten im Verhalten fest, die du durch eine gute Auslastung und Beschäftigung nicht in den Griff bekommen hast? Dann solltest du dir professionelle Hilfe durch eine Hundeschule oder einen Hundetrainer suchen. 

Vermutest du bei deinem Hund ein gesundheitliches Problem, lass ihn von einem Tierarzt untersuchen. Er wird dir sagen können, ob deiner Fellnase etwas fehlt. 

Die häufigsten gesundheitlichen Probleme beim Golden Retriever

Epilepsie

Eine typische Krankheit, die bei Goldies vorkommt, ist die Epilepsie. Sie äußert sich durch Anfälle mit Zuckungen und Bewusstlosigkeit. Der Hund kann dann einfach umfallen. 

Mit Medikamenten lässt sich diese Krankheit meist gut in den Griff bekommen. 

Ein vertrauenswürdiger Züchter wird einen Hund mit Epilepsie nicht weiter zur Zucht verwenden. Denn gerade bei Golden Retrievern ist diese als Erbkrankheit nachgewiesen. 

Augenprobleme 

Der Golden Retriever hat häufig mit Grauem Star zu kämpfen. Dieser ist im Welpenalter nur schwer feststellbar und oft erst bei ausgewachsenen Hunden zu erkennen. 

Auch ein Netzhautschwund kann bei dieser Rasse auftreten. Diese geht mit einer schleichenden Erblindung einher. Vollständig Blind werden betroffene Hunde meist erst im hohen Alter. 

Gelenkprobleme

Häufig können bei großen Hunderassen Gelenkprobleme auftreten, wie Hüft- oder Ellenbogendysplasie. Auch hier wird bereits durch die Zuchtverbände eine strengere Auslese getroffen. 

Durch Übergewicht können diese Probleme jedoch ebenfalls begünstigt werden. 

Achtung: 

Wenn du dich für einen Golden Retriever entscheidest, achte darauf, dass du ihn von einem seriösen Züchter kaufst. Beliebte Hunderassen, für die gerne mal hohe Kaufsummen gezahlt werden, locken auch zahlreiche schwarze Schafe an. Der illegale Welpenhandel ist leider noch immer ein lukratives Geschäft. 

Fazit

Egal ob Einzelperson oder Familie, der Golden Retriever eignet sich für jeden, der gerne einen aktiven und lebensfrohen Hund an seiner Seite möchte. 

Besondere Verhaltensauffälligkeiten sind bei dieser Rasse sehr selten. Treten sie dennoch auf, solltest du als Besitzer frühzeitig professionelle Hilfe suchen. 

Der Golden Retriever ist jedoch bei guter Auslastung und Pflege ein sehr ausgeglichenes Wesen und leicht zu erziehen. 

Überlegst du dir einen Golden Retriever in die Familie zu holen? Verrate es mir in den Kommentaren. 

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert