hund-starrt-mich-an
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Hund starrt mich an!? Darum tut er es wirklich! (2022)

Dein Hund starrt dich regelrecht an und du weißt nicht, was er von dir will?

Gerade wenn ein Vierbeiner erst neu eingezogen ist und man sich noch nicht so gut kennt, kann so ein Starren schon etwas bedrohlich wirken.

Doch was will dein Hund dir sagen? Warum schaut dein Hund dich bloß so eindringlich an? 

Wir bedauern so oft, dass sie uns nicht einfach mitteilen können, was wir für sie tun dürfen. Also liegt es an uns, uns stundenlang zu belesen, unsere Hunde zu studieren (Moment, tut er vielleicht genau das Selbe?) und dann doch nicht zu wissen, was in ihnen vorgeht.

Wenn dein Hund dich fixiert, kann das unterschiedliche Gründe haben. 

In diesem Artikel wollen wir der Sache mal auf den Grund starren! 

Schön, dass du dabei bist!

Kurz & Knapp: Warum starrt mein Hund mich an?

Zwischen Hund und Mensch da passt kein Blatt! Während der Domestizierung vom Wolf zum Haushund, haben wir den Hund immer näher an uns gebunden. Wir Menschen wollten uns einen treuen Partner erschaffen et voilà: da sitzt er nun und starrt dich an.

Warum dein Hund dich anstarrt kann tatsächlich viele Gründe haben. Die meisten davon sind harmlos bis niedlich, andere wiederum deuten auf aggressives Verhalten hin. Es kann auch sein, dass dein Hund versucht dir mitzuteilen, dass er raus muss oder dass sein Trinknapf leer ist.

Beobachte deinen Hund doch auch mal etwas genauer. In welchen Situationen schaut er dich vermehrt an? Wie ist seine Körperhaltung dabei? Wirkt er entspannt und erwartungsvoll, gestresst oder unsicher?

Du kannst auch gerne in unserer Hundeerziehungs-Bibel nachschauen. Dort findest du viele hilfreiche Tipps für einen entspannten Umgang mit deinem Hund!

Inhaltsverzeichnis

Warum starrt mein Hund mich an?

Warum dein Hund dich anschaut, kann vielerlei Gründe haben. Eines solltest du dir jedoch immer vor Augen halten: unsere Hunde haben im Leben nicht vieles außer uns. So hat der Mensch sie sich ja auch hin gezüchtet: vollkommen abhängig und bedingungslos treu.

Was macht so ein treuer Wuff nun den lieben langen Tag, wenn er mal wieder nichts zu tun hat? Meistens schlafen doch, wenn er wach ist, will er wissen, was du tust. Also schaut er dich an. Er schaut und schaut und studiert und studiert und spiegelt letzten Endes unser Verhalten auf seine eigene Art und Weise wieder.

Häufig soll das Starren aber auch etwas bezwecken und das ist in den meisten Fällen AUFMERKSAMKEEEEEEIT! Ganz egal, ob die in Form von Streicheleinheiten, Leckerchen, Spiel oder Gassi-Runden kommt, dein Hund will sie haben, und zwar so oft wie möglich!

Aber auch aggressives Verhalten oder Schmerzen können Ursache für das ständige Starren sein. Um das herauszufinden, ist es wichtig, die Körpersprache deines Hundes gut deuten zu können

Ein Besuch beim Tierarzt ist ebenfalls immer eine gute Idee, wenn dir bei dem Verhalten deines Hundes etwas komisch vorkommt.

Was ist der Unterschied zwischen Anstarren und Fixieren?

Anstarren muss nicht zwingend Aggression bedeuten. Wie du bereits weißt, kann es viele durchaus niedliche Gründe haben, warum dein Hund dich ständig anschaut. Aber wie erkennst du, ob er dich fixiert?

KörperhaltungGrund
AnstarrenLocker, entspannt, wedelnde oder entspannte Rute, freudiger Blick, evtl. leichtes hechelnAufmerksamkeit einfordern, Geschäft erledigen müssen, Langeweile, Liebesbotschaft
FixierenAngespannt, steife Rute, bellen und/oder knurrenDrohung und/oder Ankündigung zum Angriff

Die Unterschiede zwischen Anstarren und Fixieren werden schnell deutlich. Hast du ein mulmiges Gefühl, wenn dein Hund dich anstarrt? Wirkt er angespannt oder entspannt?

Tipp:

Wenn du dir nicht sicher bist und dir das Verhalten deines Hundes Angst macht, ziehe unbedingt einen Trainer vor Ort zu Rate! Es ist wichtig, herauszufinden, warum dein Hund dich fixiert und was ihm nicht gefällt, damit du die Ursache abschalten kannst.

Warum schaut mein Hund mich an wenn er kackt?

Diese Frage haben sich sicherlich schon einige Hundehalter gestellt! Wir neigen ja dazu, unsere Hunde zu vermenschlichen, also müsste es für diese doch auch unangenehm und komisch sein, wenn ihnen jemand beim kacken zusieht?

Aber warum starren sie uns dann manchmal dabei an? 

Ganz einfach: in dieser Pose sind sie leicht angreifbar für Feinde. Einige Hunde vergewissern sich durch den Blick zu Herrchen oder Frauchen, ob sie in Ruhe ihr Geschäft erledigen können.

Klingt komisch, ist aber eigentlich ganz süß, oder nicht?

Fazit

Es kann viele Gründe haben, warum dein Vierbeiner den Blick nicht von dir lassen kann. Entweder er ist einfach abgöttisch in dich verliebt und möchte dich deshalb andauernd ansehen oder er will etwas von dir.

Was könnte er wollen? Fressi, Spieli, Gassi, Kuscheln? Versuche doch mal es herauszufinden und beobachte, in welchen Situationen dein Hund dich vermehrt anschaut. 

Solange es ein harmloses, verträumtes Starren ist, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Lass ihn doch schauen – wenn es dich nicht stört! 

Unangenehm wird es jedoch, wenn du oder andere Menschen sich von dem starren Blick deines Hundes (zurecht) bedroht fühlen. Ist dein Hund angespannt, zeigt vielleicht sogar die Zähne? Dann kann aus einem Fixieren schnell eine tatsächliche Aggression werden! 

Wenn du dir nicht sicher bist, warum dein Hund dich anstarrt, kontaktiere bestenfalls einen Hundetrainer vor Ort. Das Verhalten unserer Hunde lässt sich aus der Ferne oft nicht ganz so gut beurteilen.

Möchtest du noch mehr über das Verhalten unserer Hunde erfahren? Dann wirf doch mal einen Blick in unsere Hundeerziehungs-Bibel. Hier findest du wertvolle Tipps und Tricks für den richtigen Umgang mit deinem Hund.

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert