Junger Rehbock bricht in Bank ein - kann der Polizei entkommen
Fahad

Fahad

Junges Reh bricht in eine Bank ein und kann der Polizei entkommen – Überwachungskamera filmt alles

Eigentlich ist es interessant zu erfahren, dass ein junger Rehbock einfach ein Glasfenster einer Bank in Missouri durchbrechen, und damit quasi einen Banküberfall begehen kann!

Wie die Überwachungskamera zweifelsfrei festgehalten hat, konnte die Polizei den vermeintlichen Bankräuber nicht dingfest machen. Er konnte zurück in die naheliegenden Wälder fliehen, vor seiner Ergreifung durch das Gesetz!

Alarm um 5.30

Der Ruf an die Polizei ging erst um 5.45 ein. Doch wie die Überwachungskamera aufzeichnen konnte, betrat der vermeintliche Bankräuber, ein junger Rehbock, ein sogenannter Jährling, bereits um 5.30 die Bankfiliale.

Er durchbrach das Fenster, stellte wohl fest, dass die Filiale geschlossen war, auch keine paarungswilligen Rehe an diesem Ort zur Verfügung standen und versuchte den Ort des Geschehens wieder zu verlassen.

Dieser Versuch wurde durch den glatt polierten Steinboden erschwert. Dieser ist nicht an die Hufe von Rehböcken angepasst, sodass der junge Bursche mehrmals ausrutschte.

Glückliches Ende

Die eintreffende Polizei versuchte dem jungen Einbrecher die Tür zu weisen, welche dieser aber vermeiden wollte. Er vertraute den Helfern in Uniform nicht ganz.

Kurzerhand sprang er schließlich durch ein anderes Fenster wieder ins Freie und verließ die Stadt in Richtung nahegelegener Wälder. Sicherlich ist er wieder auf Brautschau!

Einer der Polizisten erklärt den später ankommenden, lokalen Reportern, dass im Herbst zur Paarungszeit öfter Tiere sich in die Städte und Dörfer am Rande ausgedehnter Wälder verirren würden!

Das Video aus der Überwachungskamera wurde Teil der Berichterstattung der lokalen Nachrichten und von den Zuhörern und Lesern sowohl kommentiert als auch weiter verteilt!

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert