Hund leckt Decke ab
Lilly

Lilly

Hund leckt Decke ab: Warum macht er das? Ein Profi klärt auf

Hunde lecken gerne andere Hunde, Menschen und auch Gegenstände ab. An sich ist das also nichts Ungewöhnliches, denn es ist auch eine Form der Kommunikation. 

Aber was hat es zu bedeuten, wenn dein Hund ständig die Decke ableckt? Finde die Gründe und Antworten im folgenden Ratgeber heraus!

Was bedeutet es, wenn der Hund die Decke ableckt?

Wie bei allen ungewöhnlich erscheinenden Verhaltensweisen unserer Fellnasen gibt es auch für das Decke ablecken unterschiedliche Gründe. Diese können sowohl harmloser als auch ernsterer Natur sein.

Vielleicht riecht die Decke einfach nur ganz herrlich nach Dir? Und weil Dein Hund Dich lieb hab, schlabbert er dann eben diese Decke mit Hingabe ab.

Ursachen für das Lecken an Decke & Co.

Diese „Liebeserklärung“ ist dabei nur eine Ursache, die hinter dem Ablecken der Kuscheldecke stecken kann. 

Auch die folgenden Ursachen können ein Motivator für Deine Fellnase sein, die Decken abzuschlabbern.

Emotionale Ursachen

Gefühle und Emotionen sind für viele Haustiere ein Trigger, um die seltsamsten Verhaltensweisen an den Tag zu legen. Warum also nicht auch Decken ablecken?

Angst & Stress

Ganz vorne bei den emotionalen Ursachen stehen eigentlich immer Angst und Stress

Diese beiden Gefühle bedeuten für Hunde, dass es ihnen nicht gut geht. Um diesen Stress und die dahinterstehende Angst in den Griff zu bekommen, suchen sie sich ein „Ventil“.

Und das kann in diesem Fall Deine Decke sein. Sie fungiert gewissermaßen als caniner Punching Ball, ohne dabei zerbissen zu werden.

Riecht sie nach Dir oder nach einem Gegenstand, der für den Hund Sicherheit bedeutet, wird geleckt, was das Zeug hält.

Langeweile & Unterforderung

Ebenfalls kann es sein, dass Dein Vierbeiner total gelangweilt ist. Keiner spielt mit ihm? Herrchen und Frauchen sind gerade nicht zu Hause? Alles klar – dann muss die Decke herhalten.

Dabei kann es durchaus passieren, dass es nicht beim Lecken bleibt. Ist Dein Hund besonders unterfordert, kann es sein, dass Du Deine Decke in Einzelteilen über die Wohnung verteilt findest.

Die Lösung? Einfach ein wenig mehr mit ihm spielen. Hört das Decke ablecken auf, sobald er beschäftigt ist, ist die Langeweile tatsächlich die Ursache für dieses Verhalten.

Interessant:

Gelangweilte Hunde lassen ihre überschüssige Energie nicht nur an Decken ab. Auch Schuhe und Socken sind bevorzugte „Opfer“, die mit Hingabe auseinandergenommen werden. Sehr zu Deinem Verdruss, denn die Schuhe brauchst Du schließlich noch.

Gesundheitliche Ursachen

Neben emotionalen Gründen können auch gesundheitliche Ursachen hinter dem Decke ablecken stecken. Warum das so ist?

Zum einen hofft Dein Hund, so sein Problem in den Griff zu bekommen. Zum anderen weckt er damit aber auch Deine Aufmerksamkeit. Er kommuniziert also mit Dir, will Dir mitteilen: Etwas stimmt nicht, bitte hilf mir.

Übelkeit

Ein gesundheitlicher Grund ist Übelkeit. Durch das Ablecken der Decke kann Dein Hund einen Würgereiz provozieren. Für Übelkeit beim Hund kann Vomex hilfreich sein.

Ist dieses Unterfangen erfolgreich gelungen und der Magen wieder leer, hört meist auch das Ablecken der Decke auf.

Mangelerscheinung

Du weißt wahrscheinlich, dass Hunde Kot und auch Erbrochenes fressen? Das tun sie meist dann, wenn sie unter Mangelerscheinungen leiden.

Das Futter also beispielsweise nicht die Nährstoffe enthält, die der Hund braucht. Ähnliches gilt auch für das Ablecken der Decke. Wo genau sich hier die Nährstoffe befinden sollen, wird aber nur Dein Hund wissen.

Speichelfluss

Einige Hunde neigen rassebedingt dazu, stark zu speicheln und daher auch viel Speichel zu produzieren. Auch Hunde, die aus anderen Gründen vermehrt speicheln, möchten diesen irgendwo lassen.

Hier kommt die Decke ins Spiel. Denn sie hilft dem Hund dabei, seinen natürlichen Schluckreflex anzuregen. Und durch diesen kann der überflüssige Speichel geschluckt beziehungsweise reduziert werden.

Kann ich ihm das Lecken abgewöhnen?

Einen Tipp, Deinem Hund das Decke ablecken abzugewöhnen, haben wir Dir bereits genannt: Beschäftigung. Stecken Langeweile und Unterforderung hinter dem Verhalten, kann diese helfen.

Und zwar unter anderem in Form von Spieleinheiten oder einem ausgiebigen Spaziergang in der Natur.

Steckt ein emotionaler Trigger hinter dem Lecken, musst Du versuchen, die Ursache herauszufinden. Gab es in letzter Zeit Veränderungen in Eurem Leben? Hattest Du Stress, der auf Deinen Hund „übergesprungen“ ist?

Oder hat Dein Hund eine unangenehme Begegnung mit einem anderen Hund oder Menschen gemacht? Hast Du die Antwort darauf gefunden, kannst Du den Stress reduzieren.

Hierbei können Dich unter anderem bestimmte Bachblüten oder CBD unterstützen. Denn diese natürlichen Mittel sollen eine beruhigende und damit stressreduzierende Wirkung haben.

Ein weiterer Trick: Weichspüler. Oftmals wird die Decke abgeleckt, weil sie nach Dir riecht. 

Sie vermittelt also Sicherheit und Geborgenheit. Hat Dein Hund wirklich verinnerlicht, dass Du nirgendwo hingehst, braucht er diese Decke möglicherweise nicht mehr.

Damit er dann auch tatsächlich mit dem Lecken aufhört, kannst Du einen Weichspüler verwenden, dessen Geruch Dein Hund nicht leiden kann.

Wann sollte ich zum Tierarzt? 

Tierarzt untersucht Hund

Wir sind in den Lösungsansätzen davon ausgegangen, dass emotionale Ursachen hinter dem Verhalten stecken.

Ebenso gut kann aber auch die Gesundheit der Auslöser sein. Hier solltest Du unbedingt auf weitere Symptome achten:

  • Verliert Dein Hund den Appetit und damit auch Gewicht?
  • Erbricht er sich deutlich oft und hat vielleicht auch Durchfall?
  • Wirkt er matt und abgeschlagen oder im Gegenteil deutlich unruhiger?

Das sind nur einige Checkpoints, die einen Gang zum Tierarzt notwendig machen können – und zwar dann, wenn Du hinter diese einen Haken machen kannst.

Fazit

Leckt Dein Hund die Decke ab, steckt in den meisten Fällen ein emotionaler Grund dahinter. 

Diesen „abzustellen“, ist an sich nicht schwierig – so Du denn weißt, wie Du die Ursache herausfindest und wie Du sie stoppst

Ist die Gesundheit der Grund, solltest Du Deinen Hund auf jeden Fall vom Tierarzt untersuchen lassen. Das gilt übrigens auch, wenn Du den Stress für Deine Fellnase nicht alleine in den Griff bekommst.

Wie sieht es mit Deinem Hund aus? Hat er auch schon Deine Decke abgeleckt? Und wenn ja, was war der Grund? 

Wir freuen uns, wenn Du Deine Erfahrungen und Tipps in den Kommentaren mit uns teilst.

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert