hund nach impfung schonen wie lange
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Wie lange den Hund nach der Impfung schonen? (Ratgeber)

Unsere Hunde sind jeden Tag in der freien Natur unterwegs. Hier können sich jedoch viele potenzielle und reale Gefahren verbergen. Umso wichtiger also, dass Dein Hund einen umfassenden Impfschutz hat. 

Damit einher geht die Frage, wie lange man seinen Hund nach der Impfung schonen sollte. Die Antwort erhältst Du im folgenden Ratgeber.

Inhaltsverzeichnis

Schonung nach der Impfung – Wie lange?

hund erschöpft krank

Wie lange Du Deinen Hund nach der Impfung schonen solltest, hängt unter anderem mit dessen Alter zusammen. Also, ob er noch ein Welpe oder bereits ein ausgewachsener Hund ist. Doch warum überhaupt schonen?

Zum einen ist eine Impfung anstrengend, vor allem, wenn es sich um eine sogenannte aktive Impfung handelt. Der Hundekörper bekämpft dann den Impfstoff und bildet Antikörper.

Zum anderen soll der Impfstoff seine optimale Wirkung entfalten können. Dafür ist es notwendig, den Hund im Anschluss an die Impfung für einige Zeit zu schonen.

Welpen 

Das Thema Impfen ist nicht nur bei uns Menschen heiß diskutiert und umstritten. Gerade auch bei den kleinen Fellnasen, also den Welpen, gibt es Fürsprecher und Gegner.

Hast Du Dich entschieden, Deinem Welpen sogenannte Core- und Non Core-Impfungen geben zu lassen, muss der kleine Fellball natürlich geschont werden. 

In der Regel sollte er für mindestens zwei Tage nicht körperlich überanstrengt werden. Einer der Gründe: Das Immunsystem von Welpen ist noch nicht so stark wie das von ausgewachsenen Hunden. 

Erwachsene Hunde 

Dein Hund ist bereits ausgewachsen? Dann darf er bereits nach einem Tag wieder ein wenig mehr Bewegung genießen. Vorausgesetzt, es geht ihm gut und ihm steht der Sinn danach.

Schonung nach dem Impfen: Was heißt schonen?

Schonen heißt nichts anderes, als dass Dein Hund für einige Zeit nicht gestresst oder überanstrengt werden sollte.

Davon abgesehen, wird er wohl auch nicht die Lust verspüren, sofort wieder über Stock und Stein zu springen.

Denn: Eine Impfung bedeutet für den Hundekörper Arbeit. Körperliche Anstrengung gilt es zu vermeiden, da der Hundeorganismus ohnehin bereits angestrengt ist.

Was muss ich nach der Impfung noch beachten?

Hund mit Pille

Wie erwähnt, sind Impfungen für jeden Hund Stress. Denn das Immunsystem bekommt in den Tagen nach der Impfung einiges zu tun.

Aktive Impfstoffe haben nämlich die Angewohnheit, Symptome der Krankheit, gegen die geschützt werden soll, zu simulieren.

Das heißt, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass Dein Hund unter einer leichten Form der Erkrankung zu leiden scheint.

Ein stabiles Immunsystem ist allerdings wichtig für die Gesundheit. Um dieses nach der Impfung zu boostern, kannst Du einige Dinge tun.

So gibt es beispielsweise bestimmte Tabletten zur Stärkung des Immunsystems. Diese kannst Du in den Tagen nach der Impfung darreichen.

Ebenso sind diese Präparate geeignet, auch außerhalb von Impfzeiten für ein starkes Immunsystem zu sorgen. Besprich dies am besten mit Deinem Tierarzt.

Ebenfalls solltest Du Folgendes beachten: Führe eine Wurm- oder Antiparasitenkur nicht gleichzeitig zur Impfung durch.

Denn auch diese vorbeugende Maßnahme ist mit Nebenwirkungen sowie körperlicher Anstrengung verbunden.

Was kann ich tun, wenn es meinem Hund nach der Impfung schlecht geht?

Eine Impfung hat gewissermaßen immer zwei Seiten. Zum einen ist sie notwendig und kann sogar lebensrettend sein.

Zum anderen birgt sie aber auch das ein oder andere Gesundheitsrisiko für Deinen Hund sowie einige Nebenwirkungen.

Meist schütteln unsere Vierbeiner eine Impfung schnell wieder ab. Wir haben das Gefühl, dass diese ihnen nichts weiter ausgemacht hat.

Doch Hunde sind nun einmal verschieden. Ebenso kann es sein, dass Dein Hund die Impfung überhaupt nicht verträgt. Er ist stattdessen sehr schlapp, verhält sich komisch und zittert und hat möglicherweise sogar Schmerzen.

Auch ist es nicht ungewöhnlich, dass die Einstichstelle leicht geschwollen und gerötet ist. Schmerzen an dieser Stelle können ebenfalls auch noch nach einigen Tagen vorhanden sein.

Hierbei kann es sich um die Nebenwirkungen der Impfung handeln. Wichtig ist, dass Du diese bereits im Vorfeld mit Deinem Tierarzt besprichst.

Idealerweise gibt er Dir auch schon einige Tipps mit an die Hand, wie Du beim Auftreten einer solchen Impfreaktion richtig reagierst und agierst. Solltest Du allerdings Symptome bemerken, die besorgniserregend sind: Ab zum Tierarzt!

Schon gewusst?

Impfungen können langfristige Gesundheitsrisiken darstellen – müssen dies aber nicht! Es kann zur Bildung von Tumoren kommen.

Viele Tierärzte entscheiden sich deshalb, die Spritze am Bein zu setzen, nicht aber direkt am Hals. Der Grund mag schräg erscheinen, ist aber makaber sinnvoll.

Denn ein Bein ist vor diesem Hintergrund leichter zu verschmerzen als der Hals. Die richtige Einstichstelle kann also Deinem Hund ebenfalls das Leben retten.

Fazit

Tollwut, Parvo-Virus und Co. – die Liste an Gefahren, die in der freien Natur auf unsere Hunde lauern können, ist leider nicht ganz kurz. Um diese weitestmöglich zu umgehen oder zumindest zu verringern, ist ein entsprechender Impfschutz für den Hund Pflicht

Dennoch gibt es auch hier einige Nebenwirkungen und Risiken zu bedenken. Fakt ist und bleibt aber: Impfungen können Hundeleben retten – und sollten demnach Teil des Hundelebens sein.

Welche Erfahrungen haben Dein Hund und Du bereits mit Impfungen gemacht? Teile diese gern in unseren Kommentaren mit uns und anderen Hundehaltern!

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert