Hunde Mit Down Syndrom
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Trisomie 21: Hunde mit Down-Syndrom – Gibt es das wirklich?

Viele Krankheiten, die uns Menschen ereilen, können auch unsere Hunde treffen. Glaubt man dem Internet, trifft das auch auf das Down-Syndrom bei Hunden zu.

In diesem Artikel erfährst du, ob Hunde das Down-Syndrom wirklich haben können, welche anderen Gendefekte es bei Hunden gibt und warum manche Hunde so aussehen, als hätten sie Trisomie 21.

Als keinen Bonus gibt es noch am Ende des Artikels ein herzerwärmendes Video zum Thema.

Können Hunde das Down-Syndrom haben? 

Nein, Hunde können nicht am Down-Syndrom erkranken. Von diesem Gendefekt sind ausschließlich Menschen betroffen. 

Bei anderen Primaten konnte ein ähnlicher Gendefekt festgestellt werden.

Hunde betrifft die Trisomie 21 nicht.

Warum sehen manche Hunde so aus, als hätten sie Trisomie 21?

Quelle: https://en.mundo.com/general/14-beautiful-pictures-of-animals-with-down-syndrome/6.html

Im Internet kursieren immer wieder Fotos von Hunden, die vermeintlich Trisomie 21 haben. 

Wie du bereits weißt, können Hunde nicht am Down-Syndrom erkranken, demnach haben diese Fotos auch rein gar nichts damit zu tun.

Trotzdem kann ein deformiertes Gesicht bei Hunden auch einem Gendefekt zugrunde liegen. Gründe und Merkmale für Deformierungen und Missbildungen bei Hunden können zum Beispiel folgende sein:

  • Kleinwüchsigkeit
  • Verzögerte/ungewöhnlich langsame Entwicklung bei Welpen
  • Rückbiss und vorstehende Zunge
  • Schwacher Muskeltonus
  • Kurze Gliedmaßen
  • Ungewöhnliches Gangbild
  • Ungewöhnlich breiter Kopf
  • Fehlstellung der Augen

Wie äußert sich das Down-Syndrom?

Folgende Symptome treten bei Personen auf, die vom Down-Syndrom betroffen sind:

  • Charakteristische Gesichtsmerkmale
  • Kognitive Dysfunktionen
  • Hörverlust
  • Herzfehler
  • Chronische Ohrenentzündungen
  • Schwache Muskeln
  • Ungewöhnlich elastische Bänder
  • Schlafapnoe

Gut zu Wissen:

Bei Hunden können einige dieser Symptome ebenfalls auftreten. Allerdings deuten sie dann auf eine andere Erkrankung hin als das Down-Syndrom. Wenn du das Gefühl hast, dass es deinem Hund nicht gut geht und du nicht einschätzen kannst, warum, stelle ihn bitte einem Tierarzt vor.

Gibt es ähnliche Gendefekte wie das Down-Syndrom beim Hund?

Ja, auch Hunde können unter Gendefekten leiden, deren Symptome denen des Down-Syndroms durchaus ähneln können. 

Ausschlaggebend für diesen Vergleich sind Gendefekte, welche Deformierungen des Gesichts verursachen. Da im Internet jeder seinen Senf dazu geben kann und die Leute es irgendwie niedlich finden – oder so -, werden viele Fotos von Hunden oder anderen Tieren mit deformiertem Gesicht oder Missbildungen fälschlicherweise als Tiere mit Down-Syndrom betitelt.

Auch Nachtblindheit, Katarakte oder Narkolepsie werden durch Gendefekte verursacht, die sowohl uns Menschen als auch unsere Hunde treffen können. 

Bei älteren Hunden tritt häufiger das sogenannte kognitive Dysfunktionssyndrom oder auch Altersdemenz auf.

Diese Gendefekte kommen bei Hunden häufiger vor:

Genetisch bedingte Krankheiten äußern sich bei Hunden meistens in Form von Missbildungen oder Stoffwechselstörungen. 

Diese Gendefekte gibt es bei Hunden unter anderem:

  • Trachealkollaps (Kollabieren der Lunge, Atemnot)
  • Nasale Prarakeratose (Austrocknen der Nase)
  • Erbliche Katarakt (Grauer Star)
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Atopische Dermatitis (Umweltallergie)
  • Cauda equina Syndrom (Bandscheibenmissbildung)
  • Narkolepsie (Anfallartiges Einschlafen)
  • MDR-1-Defekt (Schädigung der Blut-Hirn-Schranke)

Können andere Tiere Trisomie 21 haben? 

Nein, Tiere können keine Trisomie 21 haben.

Das liegt daran, dass ihre DNA völlig anders aufgebaut ist als die des Menschen.

Bei einem Menschen, der vom Down-Syndrom betroffen ist, gibt es das Chromosom 21 gleich dreimal und damit ein mal zu viel.

Bei Primaten mit ähnlicher DNA wurde eine ähnliche Erkrankung wie das Down-Syndrom festgestellt, nur dass bei ihnen das 22. anstatt des 21. Chromosoms betroffen ist. 

Hunde haben insgesamt weniger Chromosomen als Menschen und bei ihnen hat das 21. Chromosom zum Beispiel eine komplett andere Funktion als bei uns. Das führt dazu, dass eine Veränderung am 21. Chromosom bei Hunden meist schon im Mutterleib zum Tod führt, nicht aber zum Down-Syndrom.

Tiere, die so dargestellt werden, als hätten sie Trisomie 21 oder so aussehen, leiden sehr wahrscheinlich unter Deformierungen oder Missbildung aufgrund einer Erkrankung oder eines anderen Gendefekts!

Fazit: Trisomie 21 beim Hund

Hunde können genau wie die meisten anderen Tiere nicht am Down-Syndrom erkranken. Das liegt ganz einfach daran, dass ihre DNA vollkommen anders aufgebaut ist als unsere.

Primaten hingegen, die eine sehr ähnliche DNA aufweisen wie die des Menschen, können durchaus an einem ähnlichen Gendefekt wie dem Down-Syndrom erkranken. 

Leider gibt es viele Beiträge im Internet, die Bilder von Hunden oder anderen Tieren zeigen, die angeblich an Trisomie 21 erkrankt sind. Du darfst uns aber gerne glauben, dass der Fake sich nicht in unserem Text verbirgt!

Deformierungen und Missbildungen können auch bei Hunden durch einen Gendefekt hervorgerufen werden. Allerdings nicht dadurch, dass an ihrem 21. Chromosom etwas nicht stimmt.

Wann immer du dir unsicher bist, was deinem Hund fehlt, kontaktiere bitte umgehend einen Tierarzt!

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert