Labradoodle Labrador Pudel Mix
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Labradoodle: Labrador Pudel Mix im Portrait (Mit Bildern)

Der Labrador Pudel Mix hat eine junge und interessante Geschichte. 

Durch Kreuzung zweier verschiedener Hunderassen sollte im Jahr 1989 in Australien ein neuer Blindenhund gezüchtet werden, der gleichzeitig auch für Allergiker geeignet ist.

Warum die Wahl auf den Pudel und den Labrador Retriever gefallen ist, erfährst du in diesem Beitrag.

Das Wichtigste in Kürze zum Labrador Pudel Mix:

Größe & Lebenserwartung

  • Standard Labradoodle: 22 bis 29 Kilogramm
  • Medium Labradoodle: 13 bis 20 Kilogramm
  • Mini Labradoodle: 13 bis 20 Kilogramm
  • Lebenserwartung 12 – 15 Jahre

Charakter: klug, sozial, freundlich, verspielt, anpassungsfähig, ruhig und gelassen

Besonderheit: Bei Designer-Hunden gilt es bisher als unmöglich, als eigenständige Rasse anerkannt zu werden. Der Australian Labradoodle ist jedoch auf dem besten Weg dazu.

Aussehen 

Während man in Australien bemüht ist, einen eigenen Rasse-Standard zu schaffen, ist der Labrador Pudel Mischling in Europa eher ein Überraschungspaket.

Die optische Idealvorstellung dabei ist die robuste Statur des Labrador Retriever mit einem Aussehen, das an einen Teddybären erinnern lässt.

Größe & Gewicht

Die Größe und das Gewicht ist kann stark variieren, da es drei Stufen bei der Züchtung des Labradoodles gibt.

Der Standard-Labradoodle, der aus der Kreuzung aus Labrador Retriever und einem Groß- oder Königspudel besteht, liegt die Größe bei Rüden zwischen 55 und 60 Zentimetern, bei Hündinnen etwa zwei Zentimeter weniger. Das Gewicht liegt zwischen 22 und 29 Kilogramm.

Beim Medium Labradoodle liegt das Gewicht bei 13 bis 20 Kilogramm. Männliche Hunde erreichen dabei eine Größe zwischen 45 und 50 Zentimetern, Hündinnen werden 43 bis 48 Zentimeter groß.

Der Miniatur Labradoodle wird 7 bis 11 Kilogramm schwer und ist etwa 8 bis 10 Zentimeter kleiner als der mittlere Verwandte.

Farben & Fellbeschaffenheit

Die Farbpalette des Labradoodles ist sehr breit gefächert. von einfarbig Cremeweiß über Braun und Rot bis Schwarz ist alles möglich.

Auch die Fellbeschaffenheit kann von kurz bis lang, glatt oder gelockt und weich oder rau sein.

Während der Labrador mäßig bis stark haart, verliert der Pudel keine Haare. Somit ist der Labradoodle zwar weniger hypoallergen wie der Pudel, gilt aber dennoch als Tipp für Allergiker.

Charakter & Wesen vom Labradoodle

Labradoodle

Der Pudel war schon immer ein kluger, freundlicher und verspielter Familien- und Begleithund mit mäßigem Temperament.

Der ebenfalls freundliche und intelligente Labrador Retriever wird bis heute gerne auch als Arbeitshund eingesetzt. Sein treues, fürsorgliches und behutsames Wesen macht ihn zu einem beliebten Therapie- und Blindenhund.

Da der Pudel zudem in seiner Fellbeschaffenheit als hypoallergen gilt, lag es nahe diese beiden Hunderassen für eine neue allergikerfreundliche Blinden- und Familienhunderasse zu kreuzen.

Haltung & Erziehung

Im Allgemeinen gilt der Labradoodle als leicht erziehbar und anfängertauglich

Es mag erstaunlich klingen, aber der Pudel hat einen größeren Jagdtrieb als der Retriever. Setzt sich dieser im Labradoodle durch, solltest du frühzeitig deinen Hund entsprechend auf Abrufbarkeit trainieren.

Der Labradoodle ist ein kluger, intelligenter und gleichzeitig verspielter Hund, deshalb sollte er ausreichend gefordert und beschäftigt werden.

Ist dein Hund nicht ausgelastet, wird ihm langweilig. Im besten Fall knabbert er an Schuhen und der Wohnungseinrichtung. Mangelnde Auslastung kann aber auch zu massiven Problemen im Sozialverhalten des Vierbeiners führen.

Der Labradoodle ist sehr für Familien mit Kindern geeignet. Da er manchmal jedoch etwas übereifrig ist und ein Kind schon mal aus Freude umrennt, sollten Kind und Hund langsam aneinander heran geführt werden.

Einen Labrador Pudel Mischling in einer Wohnung zu halten ist kein Problem, sofern er seinen mittelmäßigen Bewegungsdrang mindestens zwei Stunden am Tag befriedigen kann.

Wie auch der Retriever ist der Labradoodle eine echte Wasserratte. Deshalb sollte der Weg auch öfter am Wasser vorbei führen.

Obwohl der Labradoodle für Allergiker geeignet ist, ist sein Fell gleichermaßen pflegeintensiv. Tägliches Bürsten und Kämmen und regelmäßiges Schneiden und Trimmen sind hierbei ein Muß.

Je nach Ausprägung der Locken kann das Fell schnell verfilzen.

Zucht & Gesundheit 

Labrador Pudel Mix

Ziel einer Kreuzung aus zwei verschiedenen Hunderassen ist nicht nur, die besten Eigenschaften der jeweiligen Hunde zu vereinen. Dabei sollen auch rassetypische Krankheiten sozusagen weggezüchtet werden.

Dass dies nicht immer gelingt, sollte jedem klar sein. Denn sowohl der Labrador Retriever, als auch der (Groß-) Pudel sind anfällig für Hüft- und Gelenkdysplasien.

Ebenfalls sind beide Hunderassen oft von Augenkrankheiten wie einer progressiven Retina Atrophie betroffen.

Diese Krankheiten sind oft erblich bedingt und treffen somit auch auf den Labradoodle zu.

Gesundheitliche Risiken hängen natürlich auch von einer seriösen Züchtung ab. So wird der Standard Labradoodle je zur Hälfte aus Labrador Retriever und Großpudel gekreuzt.

Um einen mittelgroßen Labrador Pudel Mix zu erhalten, kreuzt man einen Labradoodle mit einem weiteren kleineren Pudel oder Labrador.

Erst in diese zweite Stufe kann ein Zwergpudel eingekreuzt werden, um nach und nach den gewünschten Miniatur Labradoodle zu erhalten.

Würde man den Zwergpudel direkt mit einem Retriever kreuzen, hätte dies fatale Fehlstellungen, wie beispielsweise einen zu großen Kiefer in einem zu kleinen Kopf zur Folge.

Deshalb solltest du hier besonders auf einen seriösen Züchter achten. Dabei solltest du die Möglichkeit haben, die Elterntiere zu sehen oder zumindest belegbare Nachweise über die Herkunft zu erhalten.

Lebenserwartung

Die durchschnittliche Lebenserwartung beim Labrador Pudel Mischling liegt bei 12 bis 15 Jahren

Was gibt es bei Labrador Pudel Mix Welpen zu beachten?

Gerade weil die Erscheinung von Labradoodles in Form von drei Größen sehr komplex ist, ist die Wahl des Züchters besonders wichtig.

Das ist insbesondere bei der kleinsten Form des Labrador Pudel Mischling sehr wichtig, da es sich hier oft um Qualzuchten handelt, in der die Stufen zur Züchtung zu einem kleinen Vierbeiner übersprungen wurden.

Um gesundheitliche Risiken auszuschließen, sollten sämtliche Gesundheitsuntersuchungen beider Elternteile vorliegen. Ebenso sollten beide Elterntiere über einen nachweisbaren Stammbaum verfügen.

Der Australian Labradoodle wäre eine Alternative zu den “normalen” Designer-Labradoodle. Züchter hierzulande sind jedoch selten und schwer zu finden.

Ein Welpe kostet bei seriösen Züchtern zwischen 500 und 1500 Euro. Beim Australian Labradoodle reicht die Spanne bis zu 2000 Euro.

Während seriöse Züchter insgesamt schwer zu finden sind, bietet der Markt oft Welpen für über 3000 Euro an. Meist kann man den Welpen sofort haben, berechtigte Fragen werden jedoch nicht beantwortet, Nachweise über die Herkunft gibt es nicht. 

Lass die Finger von solchen Angeboten, denn selbst mitgegebene Impfbücher und Untersuchungsergebnisse können gefälscht sein.

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert