Herdenschutzhund Rassen
Jesse Reimann

Jesse Reimann

10 Eindrucksvolle Herdenschutzhunde Rassen (Mit Bildern)

Jeder Hund ist ein Individuum. Wer mit Hunden lebt, ganz gleich, ob es sich dabei um einen Hüte-, oder Jagdhund handelt, der weiß um ihre unterschiedlichen Charaktere!

Herdenschutzhund ist der Überbegriff für viele verschiedene Rassen mit der Eignung zum Schützen und Bewachen ihrer Herde – oder was ihnen sonst noch lieb und wichtig ist.

Was sie alle gemeinsam haben, ist eine starke Persönlichkeit. Willst du wissen, wie Herdenschutzhunde ticken?

Das rumänische Fellknäuel (Nr. 12) hat mich besonders fasziniert. Also bleib dran!

1. Pyrenäen-Berghund

Pyrenäenberghund

Der Pyrenäen-Berghund oder wie er in seiner Heimat heißt, der Chien de Montagne des Pyrénées oder kurz Patou, ist ein französischer Herdenschutzhund.

Mit bis zu 80 Zentimetern Schulterhöhe und einem Gewicht von 60 – 70 Kilogramm Körpergewicht möchte man sich nicht anlegen. Muss man ja auch nicht.

Zwar möchte und sollte ein Pyrenäen-Berghund in seiner Persönlichkeit wahr- und ernstgenommen werden, ein Zusammenleben mit ihm als Begleithund kann aber durchaus harmonisch funktionieren. 

Dazu ist es wichtig, sich mit den Bedingungen auseinander zu setzen, die so ein Herdenschutzhund stellt. Etwa ein zu bewachendes Revier, einen verständnis- und vertrauensvollen Umgang mit den Eigenarten dieser Rasse, sowie eine liebevolle und konsequente Bezugsperson.

2. Maremmen-Abruzzen-Schäferhund

Maremma

Der Maremmen-Abruzzen-Schäferhund, auch Cane de Pastore Maremmano-Abruzzese oder kurz Maremmano genannt, ist eine offiziell vom FCI anerkannte italienische Hunderasse.

Neben seines würdevollen und stolzen Charakters ist der Maremmano ein sehr freundlicher und lustiger Hund. Er ist intelligent und seiner Bezugsperson gegenüber sehr loyal.

Herdenschutztypisch hat auch der Maremmen-Abruzzen-Schäferhund einen ausgeprägten Trieb zum Schützen und Bewachen! Um dieser Aufgabe nachzukommen, hat Mutter Natur ihn mit riesigem Mut, fester Entschlossenheit und Unabhängigkeit ausgestattet.

Sei dir über eines im Klaren: Du darfst dir keinen Maremmano ins Haus holen und einen Labrador erwarten!

3. Komondor

Komondor

Der ungarische Komondor ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie unterschiedlich Herdenschutzhunde Rassen sein können.

Ein Merkmal dieser Rasse ist der lange Schüren-Behang, welcher den Komondor vor Wärme, Kälte, Nässe und Verletzungen schützt.

Auch diese Herdenschutzhunde Rasse zählt mit knapp 80 Zentimetern Körpergröße bei bis zu 60 Kilogramm Gewicht zu den großen Hunderassen.

Der Komondor ist ein genügsamer, robuster und rustikaler Typ. 

Aufgrund seines ausgeprägten Territorialverhaltens, dem Misstrauen gegenüber Fremden und seines Frischluftfanatismus, sind nur wenige Haltungsformen für den Komondor artgerecht.

4. Südrussischer Owtscharka

Südrussischer Owtscharka

Der Südrussische Owtscharka gehört ebenfalls zu den Herdenschutzhunden und erledigt seinen Job dabei sehr zuverlässig und genau. 

Dieser Eisbär von Hund ist aufgrund seiner weißen Fellpracht in einer Schafherde gut getarnt. 

Es handelt sich um einen lebhaften und energiegeladenen Hund. Der Südrussische Owtscharka wirkt manchmal eher nervös als in sich ruhend, was ihn von anderen Herdenschutzhunden unterscheidet.

Das Arbeiten mit ihm ist trotzdem sehr angenehm, da er mehr auf den Menschen als auf die Herde geprägt ist. 

Für eine Wohnungshaltung kommt der „Südrussische Knuddelbär” leider nicht in Frage.

5. Zentralasiatischer Owtscharka

Zentralasiatischer Owtscharka

Der Zentralasiatische Owtscharka, auch bekannt unter dem Namen Alabai oder Alabay hat ein ganz anderes Erscheinungsbild als sein südrussischer Kollege. 

Auch charakterlich unterscheiden sich die beiden Herdenschutzhunde Rassen. Der Zentralasiatische Owtscharka gilt als ruhig, stets gelassen und sehr zuverlässig

Charaktereigenschaften, die sich alle Owtscharkas teilen, sind  Selbstständigkeit, Mut und ein hohes Maß an Eigenständigkeit.

6. Kaukasischer Owtscharka

Kaukasischer Owtscharka

Der Kaukasische Owtscharka ist wohl der bekannteste unter den drei mächtigen Owtscharkas.

Durch seinen an einen Bären erinnernden Pracht-Pelz ist der Kaukasische Owtscharka die beeindruckendste Erscheinung dieser Rasse! 

Rüden werden bis zu 68 Zentimetern groß und erreichen ein Körpergewicht von bis zu 50 Kilogramm. Das ist mehr als ausreichend, denn der Kaukasische Owtscharka ist auch sonst gut bemuskelt und sehr stark.

Wer einen solchen Hund bei sich aufnimmt, muss einige Voraussetzungen erfüllen. Selbstverständlich sollte ein Owtscharka Haus und Hofe bewachen dürfen, sich darauf möglichst frei und uneingeschränkt bewegen und wenn ihm danach ist auch draußen schlafen.

Gut zu Wissen:

Die Haltung eines Herdenschutzhundes bringt ein paar andere Voraussetzungen mit als ein Yorkshire Terrier oder Golden Retriever. Du solltest dich gut damit auseinander setzen, um herauszufinden ob du zu dem Leben eines Herdenschutzhundes passt.

7. Kuvasz

Kuvasz

Der Kuvasz stammt aus Ungarn und gilt dort sowohl als verlässlicher Herdenschutzhund als auch als amüsanter Clown.

Ihm als fremder während seiner Arbeit zu begegnen können wir allerdings nicht empfehlen. Der Kuvasz hat einen ausgeprägten Wach- und Schutzinstinkt.

Er ist weder für Anfänger geeignet, noch für Menschen, die sich rein in das schicke Äußere dieses Herdis verliebt haben! 

8. Kangal

Kangal

Der Kangal oder auch Kangal-Hirtenhund ist eine sehr beliebte Hunderasse, die auch häufiger in privaten Händen zu finden ist.

Das mag daran liegen, dass der Kangal sowohl eine beeindruckende Erscheinung als auch eine ebenso mächtige Persönlichkeit hat. Er zieht viele Hundefreunde in seinen Bann und sitzt dann leider am Ende oft im Tierheim.

Der Kangal gilt als sensibel und konzentriert, sehr eigenständig und ist ein unglaublich guter Beschützer. Dabei ist ein Kangal stets ruhig und selbstbeherrscht

Die falschen Hände können jeden Hund verkorksen, das stimmt. Einen 60 Kilogramm schweren Kangal sollten aber von vorn herein besser nur erfahrene Hände händeln!

9. Sarplaninac

Sarplaninac

Diese Herdenschutzhunde Rasse stammt aus Serbien und Nordmazedonien. 

Sein imposantes Fell schützt den Sarplaninac optimal vor Witterungseinflüssen und Verletzungen. Ein Indoor-Leben ist für diesen Hund unvorstellbar!

Dort wo er herkommt, war es gang und gäbe den Sarplaninac tagelang mit seiner Herde allein zu lassen. Selbstverständlich trifft Hund dann seine eigenen Entscheidungen und geht dabei mit Selbstsicherheit und großem Mut voran.

Trotz seines eigenständigen Charakters ist der Sarplaninac keineswegs böswillig. Er kann ein gutmütiger und liebevoller Bär sein, der gegenüber seiner Bezugsperson eine innige Bindung eingeht.

Tipp:

Wenn du mehr über Herdenschutzhunde erfahren möchtest, können wir dir empfehlen, mal ein paar Gruppen auf deinen Social Media Plattformen durchzustöbern. Es gibt viele verschiedene Gruppen zu den einzelnen Herdenschutzhunde Rassen oder auch allgemeine Gruppen, in denen du von Haltern dieser Rassen viel darüber erfährst, wie die Herdis ticken.

10. Ciobanesc Romanesc Mioritic

Ciobanesc Românesc Mioritic

Der Ciobanesc Romanesc Mioritic oder kurz Mioritic, ist eine vom FCI offiziell anerkannte, rumänische Hunderasse.

Der Mioritic wurde in den letzten Jahren immer populärer, nicht zuletzt, weil viele Hunde aus rumänischen Tötungsstationen in Deutschland und Österreich adoptiert werden. 

Unter ihnen jede Menge Mioritic-Mixe und Hundehalter, die sich über sonderbares Verhalten der getarnten Herdenschutzhunde wundern.

Sie gelten als robust, ruhig, ausgeglichen, mutig und scheinen irgendwie einen (Miori)Tic anders zu sein.

Meine 3 Must-Haves Für Jeden Hundefreund​

Trixie Intelligenz Spielzeug
KONG Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert