Dürfen Hunde Rote Beete essen
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Dürfen Hunde Rote Beete essen?

Die Rote Beete ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen und ist aufgrund des hohen Anteils an Wasser kalorienarm. Sie ist verdauungsfördernd und findet seit Hunderten von Jahren Verwendung als natürliches Heilmittel bei Anämie (Blutarmut).

Aufgrund der zahlreichen positiven Eigenschaften stellst du dir sicherlich die Frage, ob dein Hund auch davon profitieren kann. Aber dürfen Hunde Rote Beete essen? Oder ist sie aufgrund der enthaltenen Oxalsäure sogar gefährlich?

Kurz und knapp: Darf mein Hund Rote Beete essen?

Ja, dein Hund darf Rote Beete in geringen Mengen essen, wenn er keine Nierenerkrankungen oder Probleme mit Blasensteinen hat. Der Grund ist die in der Roten Beete enthaltene Oxalsäure, welche bei gesunden Hunden in der Regel als unbedenklich gilt.

Dein Hund darf Rote Beete in roher und gekochter Form fressen.

Beachte, dass sich der Urin deines Hundes beim Verzehr rot verfärben kann.

Inhaltsverzeichnis

So gesund ist die Rote Beete für Hunde

Rote Beeten enthalten viele Nährstoffe wie Vitamin A, B, C, E, Kalium, Kalzium, Magnesium, Zink, Phosphat, Folsäure und Eisen.

Der gelegentliche Verzehr kann die Gesundheit deiner Fellnase fördern. Die Rote Rübe soll das Immunsystem stärken, sich positiv auf die Haut und das Fell auswirken und verdauungsfördernde Eigenschaften haben.

Rote Rüben bestehen zu 90 % aus Wasser und sind dementsprechend kalorienarm.

Das Gemüse eignet sich ideal für übergewichtige Hunde.

Geerntete Rote Beete auf Tisch

Dürfen Hunde rohe oder gekochte Rote Beete fressen?

Du darfst deinem Hund die Rote Beete nach Belieben roh oder gekocht füttern.

Wenn du sie roh fütterst, empfiehlt es sich, diese zu pürieren, damit dein Vierbeiner die Nährstoffe besser aufnehmen kann.

Auch klein Raspeln mit der Küchenreibe ist möglich. Ziehe dir am besten davor Haushaltshandschuhe an, damit deine Hände anschließend nicht vom roten Farbstoff Betanin verfärbt sind.

Dasselbe gilt auch, wenn du die Rote Beete kochst und sie davor schälst.

Eingelegte Rote Beete

Eingelegte Rote Beete aus dem Handel solltest du nicht verfüttern, weil der darin enthaltene Nitratgehalt zu hoch und für Hunde nicht gesund ist. Auch Konserven sind nicht geeignet.

Übertreibe es auf keinen Fall mit der Menge, weil die Knolle bei einer zu großen Portion schnell abführend wirken kann.

Getrocknete Rote Beete für Hunde

Als Alternative kannst du aus dem Fachhandel Rote Beete Flocken kaufen. Die getrockneten Flocken kannst du unter das Futter deines Hundes mischen.

Tipp:

Du kannst die Rote Beete entsaften und diese als willkommene Abwechslung in den Wassernapf deines Hundes geben.

Rote Beete in Scheiben

Oxalsäure Überdosis: Darauf solltest du beim Verfüttern von Rote Beete achten

Es ist wichtig, dass du deiner Fellnase nur kleine Mengen fütterst. Eine zu große Menge kann schnell zu Magen-Darm-Problemen wie Durchfall führen. Deshalb solltest du die Knolle nicht als alleinige Mahlzeit füttern.

Zudem kann eine zu große Menge zu einer Oxalsäure Überdosis führen. Diese gilt als gesundheitsschädlich. Zwar kommt eine Oxalsäurevergiftung bei Hunden selten vor, sie muss jedoch beim Tierarzt behandelt werden.

Falls dein Liebling unter Nierenproblemen leidet, solltest du keineswegs Rote Beete füttern. 

Der Grund ist die enthaltene Oxalsäure, welche dazu führen kann, dass sich Nieren- oder Harnsteine bilden. Spreche das am besten mit deinem Tierarzt ab. Falls du kleine Mengen füttern darfst, solltest du die Knolle stets kochen, weil sich dadurch der Gehalt an Oxalsäure reduziert.

Des Weiteren ist es wichtig, stets weitere Gemüsesorten zu kombinieren und damit eine abwechslungsreiche Ernährung zu gewährleisten.

Wenn dein Vierbeiner zum ersten Mal Rote Beete frisst, solltest du zuerst nur ein Stück geben. So kannst du herausfinden, ob er diese verträgt.

Nicht erschrecken: roter/violetter Urin

Erschrecke dich nicht, wenn der Urin deines Hundes nach dem Verzehr der Knolle rot oder violett verfärbt. Dabei handelt es sich um die Oxalsäure. Nach einer kurzen Zeit wird die Farbe des Urins wieder normal sein.

Fazit: Dürfen Hunde Rote Beete essen?

Ja, dein Hund darf Rote Beete fressen, er sollte ihn allerdings nur zu sich nehmen, wenn er nicht unter Nierensteine oder Blasensteine leidet. 

Aufgrund der in Rote Beete enthaltenen Oxalsäure empfiehlt es sich, nur kleine Mengen zu füttern. 

Ansonsten gilt die Knolle sehr gesund und enthält zahlreiche Nährstoffe. Dein Vierbeiner darf die Knolle roh und gekocht fressen.

Du hast Fragen zum Thema? Dann hinterlasse jetzt gerne einen Kommentar!

Weitere Lebensmittel:

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on print

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.