Dürfen Hunde Johannisbeeren Essen?
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Dürfen Hunde Johannisbeeren essen?

Dürfen Hunde Johannisbeeren essen?

Du bist gerade dabei, dir einen leckeren Nachtisch mit Johannisbeeren zuzubereiten und schon steht dein Hund vor dir.

Jetzt fragst du dich: „Dürfen Hunde Johannisbeeren essen?“

Dir ist zwar bewusst, dass Beeren in der Regel gesund sind. Wie sieht es aber bei Johannisbeeren aus? Dürfen unsere Fellnasen säurehaltige Beeren fressen?

Hier erfährst du es!

Kurz Und Knapp: Darf Mein Hund Johannisbeeren Essen?

Ja, dein Hund darf Johannisbeeren essen. Die schwarzen und roten Beeren enthalten essenzielle Nährstoffe wie beispielsweise Vitamin B, C, E, Kalium und Ballaststoffe. Wenn dein Hund Nieren- oder Blasenprobleme hat, solltest du aufgrund des hohen Kaliumgehalts vorsichtig sein. Bei zu großen Mengen steigt der Kalziumspiegel im Blut an, was lebensgefährlich werden kann

Inhaltsverzeichnis

Geerntete Johannisbeeren in Schale

Wie gesund sind Johannisbeeren wirklich?

Johannisbeeren enthalten viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Vitamine

Johannisbeeren enthalten viele wertvolle Vitamine, die gut für das Immunsystem deines Hundes sind.

  • Vitamin A
  • Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, B7, B9, B12
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Vitamin K

Rote Johannisbeeren enthalten pro 100 g bis zu 36000 µg Vitamin C. Die Schwarzen Johannisbeeren sogar bis zu 177000 µg Vitamin C. Der regelmäßige Verzehr kann die Abwehrkräfte unterstützen.

Zudem helfen die Vitamine dabei, oxidativen Stress vorzubeugen.

Die kleinen Beeren enthalten viel Pektin. Dieser Ballaststoff hilft dabei, die Verdauung anzuregen. Somit kann der Verzehr von Johannisbeeren Verstopfungen auf natürliche Weise lösen. Gleichzeitig bringen sie die Verdauung deiner Fellnase ins Gleichgewicht und wirken Durchfall regulierend. Falls deine Fellnase öfter unter Blähungen leidet, können Johannisbeeren helfen diese zu lindern.

Mineralstoffe und Spurenelemente

  • Kalzium
  • Phosphor
  • Magnesium
  • Kalium

Kalzium unterstützt zusammen mit Phosphor die Zahn- und Knochengesundheit deiner Fellnase.

Des Weiteren ist Kalzium notwendig für eine optimale Blutgerinnung und Zellteilung.

Bei Hunden müssen beide Mineralstoffe im Futter gut ausgewogen sein. Wenn eines der beiden Mineralien überwiegt, wird vom anderen zu wenig aufgenommen. Das kann auf Dauer kann zu einem Mineralstoffmangel führen. Die Johannisbeere beinhaltet beide Mineralien im richtigen Verhältnis.

Wie viele Johannisbeeren darf mein Hund essen?

Wie bei jedem ballaststoffreichen Obst kommt es auf die Menge an. Wenn du deinem Hund zu viel Johannisbeeren gibst, kann sich das negativ auf die Verdauung auswirken. Magen-Darm-Probleme wie Durchfall können die Folge sein.

Füttere am besten regelmäßig eine kleine Portion, damit dein Vierbeiner stets von den guten Nährstoffen profitieren kann.

Die Menge sollte 10 % seines Tagesbedarfs nicht überschreiten.

Wenn du deiner Fellnase zum ersten Mal Johannisbeeren gibst, solltest du ihn bis zum nächsten Tag beobachten. Warum das wichtig ist, erfährst du im folgenden Absatz.

Tipp: Mein Hund Mag Keine Johannisbeeren

Du möchtest, dass dein Hund von den wertvollen Inhaltsstoffen profitiert? Aber dein Hund schaut dich nur doof an, wenn du ihm Johannisbeeren anbietest? Mische sie einfach mit anderen Obstsorten und püriere alles zu einer Masse.

Weiße und rote Johannisbeeren und andere Früchte in Schale

Kranke Hunde dürfen keine Johannisbeeren fressen

Johannisbeeren haben eine harntreibende Wirkung. Wenn dein Vierbeiner Nieren- oder Blasenprobleme hat, solltest du nur eine ganz kleine Portion Johannisbeeren füttern. 

Zu große Mengen können gefährlich werden, weil dadurch der Kalziumspiegel im Blut ansteigt (Hyperkalzämie), was dazu führt, dass die Nieren stärker belastet werden. In manchen Fällen kann der Verzehr Nierenversagen auslösen.

Wenn dein Hund auf viele Lebensmittel sensibel reagiert, solltest du ihm vorsichtshalber keine Roten Johannisbeeren geben. Sie enthalten mehr Säure als weiße und Schwarze Johannisbeeren. Auch hier ist die Menge entscheidend. Zu große Portionen können zu Magenproblemen führen.

Füttere erst eine kleine Menge, um zu beobachten, wie er auf die Johannisbeeren reagiert.

Fazit: Dürfen Hunde Johannisbeeren essen?

Ja, dein Hund darf Johannisbeeren fressen. Die Beeren gelten als sehr gesund und liefern deinem Hund entsprechend viele Vitamine und andere Nährstoffe. Aufgrund des hohen Säuregehalts solltest du es jedoch mit der Menge nicht übertreiben. Zudem kann eine zu große Portion Durchfall auslösen.

Wenn deine Fellnase unter Nieren- oder Blasenprobleme leidet, solltest du nur ganz wenig füttern und deinen Hund danach gut beobachten.

Du hast Fragen zum Thema Hunde und Johannisbeeren? Dann hinterlasse jetzt gerne einen Kommentar!

Meine 3 Must-Haves für jeden Hundefreund

Trixie Intelligenz Spielzeug
Kong Spielzeug für mentale Auslastung
Hunde Schnüffelteppich

Weitere Lebensmittel:

Diesen Beitrag teilen

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert