Dürfen Hunde Himbeeren essen?
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Dürfen Hunde Himbeeren essen?

Himbeeren gehören zu einer unserer Lieblingsobstsorten. Vielleicht pflanzt du auch welche in deinem Garten an und hast deinen Hund dabei erwischt, wie er davon genascht hat. Oder er frisst beim Waldspaziergang von den süßen Beeren.

Allerdings stellt sich die Frage: „Dürfen Hunde auch Himbeeren essen?“

Kurz und knapp: Darf mein Hund Himbeeren essen?

Ja, dein Hund darf Himbeeren bedenkenlos essen. Die kleinen Beeren enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Dazu gehören Vitamin A, C und E sowie Kalzium, Magnesium, Mangan und Eisen. Himbeeren enthalten Antioxidantien und wertvolle Flavonoide, die die Gesundheit deines Vierbeiners fördern können. Dein Hund kann gerne von den Beeren naschen.

Inhaltsverzeichnis

So gesund sind Himbeeren für Hunde wirklich

Himbeeren sind nicht nur lecker, sondern gleichzeitig sehr gut für die Gesundheit deines Hundes. Sie strotzen nur so vor Vitaminen und Mineralstoffen. Sie enthalten viel Vitamin A, B, C, und E sowie Kalzium, Magnesium, Mangan und Eisen.

Zudem sind sie reich an sekundären Pflanzenstoffen und Flavonoiden. Diese wertvollen Antioxidantien können sich positiv auf das Immunsystem auswirken.

Die Beeren können unterstützen bei Verstopfung, Blähungen, Magen- und Darmentzündungen und Durchfall. Der Grund dafür ist der hohe Anteil an Ballaststoffen. Des Weiteren sollen sie eine positive Auswirkung bei Entzündungen haben.

Genauso wie Granatäpfel enthalten sie Ellagsäure und Anthocyanine und können damit das Risiko vor bestimmten Tumoren vorbeugen.

Himbeeren werden krebsmindernde Eigenschaften nachgesagt.

Ein weiterer Vorteil ist, dass sie wenig Zucker und Kalorien enthalten. Damit kannst du sie auch ohne Probleme einem betagten Hund füttern, der nicht mehr so aktiv ist.

Dürfen Hunde Himbeeren essen?

Himbeerblätter für Hunde

Neben der Frucht an sich kann dein Hund ebenso von den Blättern der Himbeere profitieren. Diese gelten sowohl für Menschen als auch für Hunde als gesundheitsfördernd.

Sie eignen sich bestens als natürliches Mittel bei Durchfall. Gleichzeitig sollen sie den Darm regenerieren und Schmerzen lindern können.

Des Weiteren können Himbeerblätter Entzündungen hemmen und der Leber beim Entgiften helfen.

Bei trächtigen Hündinnen kann durch die Fütterung der Blätter die Gebärmutter- und Beckenmuskulatur gestärkt werden. Zudem sollen eine entkrampfende Wirkung haben und

für eine schmerzärmere Geburt sorgen.

Nach der Geburt kann Himbeerblättertee dabei helfen, die Milchbildung anzuregen.

Du kannst deinem Hund frische oder getrocknete Himbeerblätter füttern. Ebenso bietet es sich an, einen Tee daraus zu machen. Diesen solltest du deiner Fellnase lauwarm anbieten.

Wie viele Himbeeren darf dein Hund am Tag essen?

Auch wenn dein Hund Himbeeren liebt, sollte die Frucht keineswegs sein Hauptnahrungsmittel sein.

Wenn du sie deinem Hund regelmäßig fütterst, sollte die Futtermenge etwa 15-30 Gramm pro Tag betragen.

Bei sensiblen Hunden kann die Menge zu hoch sein. Füttere in dem Fall erst ein paar Himbeeren und schaue, wie er sie verträgt. Wenn Durchfall ausgeschlossen ist, kannst du deiner Fellnase in Zukunft ein wenig mehr geben.

Du kannst die Himbeeren unter das Futter mischen und bietest damit deiner Fellnase eine willkommene Abwechslung.

Falls du aufgetaute Himbeeren füttern möchtest, solltest du diese erst auftauen, weil diese sonst zu Bauchschmerzen und Durchfall führen können.

Himbeeren in Bio Qualität

Achte darauf, dass du deinem Hund ausschließlich Himbeeren gibst, die aus biologischem Anbau stammen. Die oftmals in reicher Dosis genutzten Schadstoffe wie Pestizide und Herbizide können Erbrechen und Durchfall auslösen.

Wenn du ungespritzte Himbeeren in deinem Garten hast, kannst du diese bedenkenlos füttern. Vielleicht frisst dein Hund sie sogar von selbst vom Himbeerstrauch ab.

Wichtig!

Füttere deinem Hund nur Himbeeren, die ungespritzt sind. Die Schadstoffe können sich auf Dauer negativ auf die Gesundheit auswirken.

Himbeeren am Strauch mit Blättern

Wilde Himbeeren aus dem Wald

Wenn dein Hund gerne Himbeeren beim Waldspaziergang nascht, solltest du wegen des Fuchsbandwurms vorsichtig sein.

Zwar ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion gering, besser ist es jedoch, wenn du die Himbeeren aus einem hohen Himbeerstrauch pflückst und deinem Hund gibst. Noch besser ist es, wenn du sie erst abwäschst.

Fazit: Dürfen Hunde Himbeeren essen?

Ja, dein Hund darf Himbeeren fressen. Die Himbeeren gelten als sehr gesund. Dein Vierbeiner kann vom regelmäßigen Verzehr der Himbeeren sowie der Blätter profitieren. Da sie sehr kalorienarm sind und wenig Fruchtzucker enthalten, darfst du sie auch übergewichtigen Hunden zum Naschen geben.

Frische Himbeeren aus dem Supermarkt enthalten oft viele Pestizide und weitere synthetische Dünger, die für deinen Hund nicht gesund sind. Achte daher stets darauf, dass du ungespritzte Himbeeren fütterst.

Du hast Fragen zum Thema? Dann hinterlasse jetzt gerne einen Kommentar!

Weitere Lebensmittel:

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on print

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.