Dürfen Hunde Reis Essen
Jesse Reimann

Jesse Reimann

Dürfen Hunde Reis Essen?

Nassfutter, Trockenfutter, frisches Fleisch – es gibt viele Arten, wie du deinen Hund ernähren kannst. Aber dürfen Hunde auch Reis essen?

Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung ist uns Hundehaltern wichtig und wir wollen genau wissen, was unseren Schützlingen auf vier Beinen gut bekommt.

Ob Reis zur Fütterung für deinen Hund geeignet ist und worauf du achten solltest, erklären wir dir in diesem Artikel.

Kurz & Knapp: Darf Mein Hund Reis Essen?

Ja, Hunde dürfen Reis essen! Reis ist ein hervorragender Energielieferant und reich an Vitaminen und Nährstoffen. Auch bei Magen-Darm-Beschwerden hat Reis sich als Schonkost bewährt. Die leicht verdaulichen Körner eignen sich als Beigabe im Napf und zur Verwendung in Kausnacks.

Inhaltsverzeichnis

Gekochter Reis auf Teller

Ist Reis für Hunde gesund?

Ja, Reis ist gesund für Hunde. 

Die kleinen Körnchen sind fettarm und enthalten viele wertvolle Nährstoffe. Sie enthalten Eiweiß und essentielle Aminosäuren, Ballaststoffe, Eisen, Zink und Kalium.

Auch Vitamin E und die Vitamine der B-Gruppe sind im Reis reichlich enthalten.

Bei gewissenhafter Fütterung profitiert also auch dein Hund vom leckeren Reis! 

Wie füttere ich Reis gewissenhaft?

Die hauptsächliche Nahrungsquelle unserer Haushunde sind Fleisch und die darin enthaltenen Proteine. 

Kohlenhydrate und Getreide sind für die Ernährung unserer Hunde nicht zwangsläufig wichtig, in Form von Reis jedoch gesund. 

Da Reis für Hunde nicht schädlich ist, darfst du ihn sogar jeden Tag verfüttern – es sei denn dein Hund ist schon ein bisschen dick?

Achtung, Gefahr!

Reis begünstigt Übergewicht, weshalb du die Menge an die Figur und Aktivität deines Hundes anpassen solltest.

Wie kann ich Reis für meinen Hund zubereiten?

Selbstverständlich dürfen Hunde Reis nur gekocht verzehren. Außerdem solltest du weder Salz noch andere Gewürze hinzufügen und auf braten verzichten.

Eine angemessene Menge sollte 15 – 20 % des täglichen Futters nicht überschreiten. Zu viele Kohlenhydrate können zu Verdauungsproblemen wie Durchfall und Magen-Darm-Krämpfen führen. 

Tipp:

Greife wenn möglich auf Bio-Qualität zurück, um deinen Hund nicht mit Pestiziden und anderen Schadstoffen zu füttern! 

Welchen Reis dürfen Hunde essen?

Grob unterteilt wird Reis in Langkorn- und Rundkornreis. Das tolle ist, dass alle Reissorten für Hunde geeignet und unbedenklich sind, du kannst also nicht viel falsch machen!

Diese Reissorten dürfen Hunde verputzen:

  • Jasmin-Reis
  • Basmati-Reis
  • Parboiled-Reis
  • Vollkornreis
  • Naturreis
  • Thai-Reis
  • Risotto-Reis

Reis als Schonkost?

Super Sache! 

Reis wird sehr gerne als Schonkost verwendet, da er leicht verdaulich ist und deinen Hund mit wichtigen Nährstoffen versorgt.

Als Schonkost oder Diätfutter ist es sinnvoll, den Reis sehr weich zu kochen und mit unter die Hauptmahlzeit zu mischen. 

Wenn dein Hund unter Durchfall oder anderen Verdauungsbeschwerden leidet, kann Reis die Darm-Funktionen positiv beeinflussen.

So Wird’s Richtig Lecker:

Als Schokost eignet sich Reis besonders mit gekochtem Hähnchenfleisch, Hüttenkäse oder Quark und geraspelten Möhrchen. So kommt dein Liebling schnell wieder auf die Beine!

Kartoffeln oder Reis für den Wau – was ist besser?

Wenn wir schon bei Kohlenhydraten sind… 

Hast du die Wahl, solltest du deinem Hund lieber Reis statt Kartoffeln füttern. Beide stärkehaltigen Lebensmittel sind nicht für den übermäßigen Verzehr geeignet. 

Reis liefert im Vergleich zu Kartoffeln deutlich mehr Nährstoffe.

Reis-Allergie, kommt das vor?

Eine Allergie gegen Reis kommt eher selten vor, ist aber durchaus möglich. Die meisten Hunde und auch Menschen vertragen diese Getreidesorte jedoch gut. 

Es ist immer ratsam, mit einer kleinen Portion zu beginnen, wenn dein Hund etwas zum ersten Mal frisst. Stellst du fest, dass er mit dieser Nahrungsquelle gut zurecht kommt, kannst du die Fütterung fortsetzen.

So erkennst du, dass dein Hund eine Getreideallergie hat:

  • Juckreiz, meistens Leistengegend, innenseiten der Oberschenkel, Bauch, Pfoten und Ohren
  • Magen-Darm-Beschwerden wie Erbrechen, Durchfall, Blähungen, wechselhafte Kotbeschaffenheit oder Gewichtsverlust

Reis für Hunde – hart oder weich gekocht?

Generell kannst du deinem Hund Reis in genau derselben Konsistenz füttern, wie du ihn für dich zubereiten würdest. 

Wichtig ist allerdings, dass du wenn überhaupt nur wenig Salz und keine weiteren Gewürze verwendest.

Wenn du Reis als Schonkost für deinen Hund kochst, empfiehlt es sich, ihn etwas weicher zu kochen als normal.

Was geht mit Reisflocken und vorgekochtem Reis?

Einiges! Reisflocken oder auch vorgekochter Reis sind der Hit. 

Gedämpfter oder leicht gekochter Reis wird gewalzt oder gepresst und anschließend getrocknet, um daraus Reisflocken herzustellen.

Durch den Verarbeitungsprozess sind die kleinen Flocken noch leichter verdaulich als das ganze Korn und damit bestens als Ergänzungsfutter geeignet. 

Reisflocken bzw. vorgekochten Reis erhältst du sowohl in einigen Online-Shops als auch in jedem gut sortierten Futterhaus. 

Kleiner Rat:

Am besten schaust du dir die Packungsrückseite genau an, um schädliche und unnötige Inhaltsstoffe wie Zucker, Konservierungs-, und Aromastoffe ausfindig zu machen und zu einem natürlichen Produkt greifen zu können.

Gelber Kot durch Reis?

Einige Hunde können Stärke nicht gut verdauen, was zu einer Überlastung der Bauchspeicheldrüse führt.

Produziert die Bauchspeicheldrüse übermäßig viele Enzyme, um die Stärke abzubauen, verfärbt sich der Kot gelb. 

Auch Leber- oder Gallenprobleme zeigen sich in gelblich verfärbtem Kot.

Solltest du dies bei deinem Hund beobachten, lasse ihn unbedingt beim Tierarzt durchchecken! 

Reisgericht auf Teller

Ist Reis für Welpen geeignet?

Sobald dein kleiner Schützling feste Nahrung zu sich nehmen kann, darf er auch Reis gelegentlich fressen.

Natürlich sollte die Ration an Reis für Welpen kleiner ausfallen, als für ausgewachsene Hunde. 

Reis ist auch für Welpen kein Hauptnahrungsmittel.

Dürfen Hunde Milchreis essen?

Ja, Hunde dürfen Milchreis essen, vorausgesetzt er ist mit Wasser und nicht mit Milch gekocht. 

Viele Hunde reagieren mit einer Unverträglichkeit auf Laktose und ihnen bereitet Milch starke Bauchschmerzen.

Mit Wasser und ohne Zucker gekocht, darfst du deinem Hund Milchreis gelegentlich füttern.

Kurz gesagt: Dürfen Hunde Reis essen?

Ja, Hunde dürfen Reis essen!

Reis ist eine ideale Ergänzung für die tägliche Hauptmahlzeit deines Vierbeiners und versorgt ihn mit wertvollen Nährstoffen und Vitaminen.

Dabei sollte Reis jedoch nicht mehr als 15 – 20 % der Gesamtration ausmachen.

Alle Reissorten sind für Hunde geeignet. Vor allem Reisflocken sind für Hunde sehr gut bekömmlich und eine tolle Alternative zum Reiskorn.

Hast du noch Fragen zur Fütterung von Reis? Dann schreib uns einfach einen Kommentar unter diesen Artikel.

Weitere Lebensmittel:

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on print

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.